Leslie Stevens – Sinner – CD-Review

LSTev_300

Review: Michael Segets

Leslie Stevens wurde im letzten Jahr von der Presse ihres Wohnorts Los Angeles zur besten Country-Sängerin – zumindest der Stadt – erklärt. Mit Dolly Parton und Emmylou Harris gibt Stevens auch zwei Grandes Dames der Country-Szene als ihre musikalischen Vorbilder an. Ihre CDs lassen sich aber nicht so eindeutig diesem Genre zuordnen.

Während sich auf dem Album „Roomful Of Smoke“ (2010), bei dem sie noch von The Badgers begleitet wurde, und auf „The Donkey and the Rose“ (2016) einzelne Country-Titel finden, konzentriert sich Stevens bei „Sinner“ auf Balladen, die zwischen Country und Folk im Americana-Bereich zu verorten sind.

Das Titelstück und „Sylvie“, bei dem Jenny O. im Background zu hören ist, sind solche sanften Songs. Bei den ebenfalls getragen Balladen „You Don’t Have To Be So Tough“ und „The Long Goodbye“ steht bei der Begleitung die akustische Gitarre im Vordergrund, bei „Falling“ ein Klavier. Alle Titel sind gut hörbar und melodiös, wobei sie sich – vielleicht mit Ausnahme des letztgenannten – nicht unmittelbar in den Gehörgängen festsetzen.

Vor allem „Storybook“ erinnert mich von der Struktur an Kompositionen von Jess Klein. Stevens Stimme ist allerdings heller. In ihren mädchenhaften Sopran mischt sich ein nasaler Twang, der nachvollziehbar macht, warum sie manchmal in die Country-Ecke geschoben wird.

Mit ihrem Gesang kann Stevens allerdings unterschiedliche Stimmungen erzeugen. So lässt er auf „Teen Bride“ die fünfziger Jahre mit ihren schmachtenden Schulzen wieder aufleben. Aggressivere Töne schlägt Stevens auf „The Tillman Song“, dem kompositorisch und inhaltlich stärksten Track der Scheibe, an. Bei dem treibenden Stück, nimmt sie am Ende das Tempo gekonnt raus, ohne dass ein Bruch entsteht.

Produzent Jonathan Wilson (Roger Waters) greift hier zur E-Gitarre und gibt mit härteren Riffs dem Titel zusätzlichen Drive. Inhaltlich handelt es sich um einen Anti-Kriegs-Song, der seine Aussage an dem Schicksal des Footballspielers Pat Tillman verdeutlicht, der in Afghanistan gefallen ist.

Sehr gelungen sind auch das flotte „Depression, Descent“, auf dem Wilson als Duettpartner in Erscheinung tritt, sowie „12 Feet High“, das mit akzentuiertem Rhythmus und eingängigem Refrain einen rockigeren Ton anschlägt. Mit der Vorabauskopplung der beiden Stücke hat Stevens nichts falsch gemacht.

Leslie Stevens legt mit „Sinner“ ein balladenorientiertes Album vor, bei dem sich die Stücke zu einem schlüssigen und harmonischen Ganzen zusammenfügen. Im Gedächtnis bleiben jedoch die Titel, auf denen sie von der getragenen Grundstimmung abweicht.

Stevens arbeitete schon mit Joe Walsh, Jackson Browne und John Fogerty zusammen. Im September absolviert sie einige Auftritte mit Israel Nash in England. Zuvor tritt sie beim dänischen Tonder-Festival auf. Danach setzt sie ihre Tour in den Vereinigten Staaten fort, sodass vorerst ein Besuch in Deutschland nicht auf dem Terminplan steht.

Lyric Land/Thirty Tigers (2019)
Stil: Americana, Folk

Tracks:
01. Storybook
02. 12 Feet High
03. Falling
04. Depression, Descent
05. You Don’t Have To Be So Tough
06. Teen Bride
07. Sinner
08. The Tillman Song
09. Sylvie
10. The Long Goodbye

Leslie Stevens
Leslie Stevens bei Facebook
Thirty Tigers
Oktober Promotion

Shiregreen – References – CD-Review

SG_300

Review: Michael Segets

Das erste, was auffällt, wenn man das Digipack von „References” in Händen hält, ist das umfangreiche und sehr schön gestaltete Booklet. Beim Durchblättern erschließt sich direkt die originelle Idee, die hinter dem Konzeptalbum steht: Shiregreen, alias Klaus Adamascheck, huldigt seinen musikalischen Heroen, die ihn Zeit seines Lebens begleiteten.

Jedem Musiker ist eine Doppelseite gewidmet, auf der neben Bemerkungen zur persönlichen Bedeutung des Künstlers für Adamascheck auch der Text des Songs in Englisch sowie dessen deutsche Übersetzung abgedruckt sind. Dabei covert Shiregreen keine Titel der jeweiligen Songwriter, sondern er schreibt eigene Stücke, die er ganz im Stil der Vorbilder sowie mit Bezug zu deren Leben oder Werk präsentiert.

Beim erstmalen Hören der CD machte ich das Experiment und versuchte zu erraten, welcher Künstler jeweils als Referenzpunkt diente. Dies gelang mir bei der überwiegenden Zahl der Stücke problemlos. Bei manchen fiel die Zuordnung schwerer, was aber vermutlich daran lag, dass ich die Musik der Vorbilder nicht im Ohr hatte.

Obwohl Shiregreen eine Dekade älter ist als ich, überschneidet sich doch der Musikgeschmack an mehreren Stellen. Tom Petty und John Fogerty rangieren bei mir ebenfalls ganz oben auf der Liste der Musiker, deren Lieder mich prägten. Mit „The Last Goodbye“ sowie „Stolen Songs“ würdigt Shiregreen die Rocklegenden.

Durch den Einbau von Versatzstücken – sowohl hinsichtlich der Texte als auch der Melodien – aus bekannten Songs der Künstler und einem ähnlichen Klang der Gitarren ist der Wiedererkennungswert sehr hoch. Obwohl die Stimme von Shiregreen weich und eher tief ist, womit sie sich von denen von Petty oder Fogerty deutlich unterscheidet, werden die Assoziationen zu den beiden unmittelbar geweckt.

Auch bei den anderen Stücken baut Shiregreen typische Elemente der jeweiligen Musiker ein. Da sind der mehrstimmige Gesang bei „Between The River And The Railroad Tracks“ als Bezugspunkt zu Crosby, Stills, Nash & Young, die Mundharmonika auf „One More Song“ für Bob Dylan oder eine Gitarre à la Mark Knopfler bei „From That Day On“. Neil Young scheint deutlich bei „When The Last Buffalo Is Gone“ durch.

Beeindruckend ist, wie es Shiregreen gelingt, die charakteristischen Sounds der Referenzmusiker nachzubilden. Vor allem Tom Eriksen an unterschiedlichen Gitarren sowie Morris Kleinert mit Pedal Steel und Dobro haben daran großen Anteil. Insgesamt wirken acht Begleitmusiker mit, so dass eine Vielzahl an Instrumenten zum Einsatz kommt. Hinsichtlich der Instrumentierung mit Akkordeon, Querflöte und Geige sticht der Titel „In Barbara’s Room“ hervor, der sich an Leonard Cohen anlehnt.

Marisa Linss übernimmt den Lead-Gesang bei dem Joan Baez gewidmeten „Here’s To Joan“ und bei dem Duett „Under Joshuah Trees“ für Emmylou Harris und Gram Parsons. Bei anderen Stücken steuert sie den Background-Gesang bei, wie bei der Reminiszenz an Townes Van Zandt „Townes And Me“.

Die Musik der anderen gewürdigten Songwriter Mike Batt („All Along The Atlas Mountains“), Ralph McTell („Every Town Is Worth A Song“) und Robert Earl Keen („Down The Endless Road“) ist mir nicht gegenwärtig. Die ihnen zugedachten Titel fügen sich aber nahtlos in das Album ein. Gleiches gilt für „References“ und „References Reprise“, mit denen Adamascheck die Bedeutung alter Lieder als Weggefährten besingt.

Den versammelten Americana-Songs schwingt ein melancholischer Grundton mit, der das gesamte Werk als Konstante durchzieht. Shiregreen erinnert mit „References“ daran, was für großartige Musik es gibt und wie diese das Leben bereichert. Ähnlich sozialisierte Musikliebhaber werden ihre Freude an der Hommage haben. Ich nehme die Anregung auf alle Fälle auf, meine Klassiker, die ich schon viel zu lange nicht mehr gehört habe, nochmal aus dem Regal zu ziehen.

NIWO Music/DMG Germany/cmm-consulting (2019)
Stil: Americana

Tracks:
01. Between The River And The Railroad Tracks
02. Stolen Songs
03. In Barbaras Room
04. References
05. Under Joshuah Trees
06. All Along The Atlas Mountains
07. Every Town Is Worth A Song
08. From That Day On
09. One More Song
10. Down The Endless Road
11. When The Last Buffalo Is Gone
12. Here’s To Joan
13. Townes And Me
14. The Last Good Bye
15. References Reprise

Shiregreen
Shiregreen bei Facebook
NIWO Music/DMG Label
cmm-consulting for music and media

John Fogerty – Wrote A Song For Everyone – CD-Review

Fog

Creedence Clearwater Revival standen mir von den designierten Supergruppen der siebziger Jahre aufgrund der Einbindung von Country-Elementen in ihren Rocksound immer schon am nächsten. Ihr unbestrittener Leader, John Fogerty, schrieb Lieder für die Ewigkeit und auch seine markante Stimme bleibt bis heute unverkennbar. Was seine Solo-Karriere betrifft, legte ich mir in gefühlt großen Abständen, immer wieder mal Werke von ihm zu. So fanden „Centerfield“ (1985) noch als LP, „Blue Moon Swamp“ (1997) und „Revival“ (2007) letztendlich in meine Sammlung, allesamt ganz ansprechende Scheiben, deren Songs aber die Ausstrahlungskraft, Wirkung und Anerkennung aus den CCR-Tagen (teilweise zu Unrecht) versagt blieben.

Jetzt machte mich sein „Wrote A Song For Everyone“-Projekt wieder neugierig, auf dem er mit vielen arrivierten Künstlerkollegen (zum Großteil aus der von mir so geliebten Nashville-Zunft) seine doch heute mittlerweile etwas angestaubt klingenden (aber immer noch faszinierenden) Hits neu eingespielt hat. Ich war gespannt, was die zum Teil höchstinteressant anmutenden Kombinationen an neuen Interpretationen hervorbringen würden. Und dazu gibt es mit „Mystic Highway“ und „Train Of Fools“ zwei neue Tracks zu begutachten.

Insgesamt ist das Werk auf jeden Fall aufgrund des hohen Abwechslungsreichtums und der durchgehend tollen Einspielungen von enormer Kurzweiligkeit gesegnet. Es macht großen Spaß, die alten Klassiker im neuen Gewand mal wieder aus den Boxen ertönen zu hören. Auch wenn die meisten Sänger gegen Fogerty relativ blass ansingen – lediglich Dave Grohl, Kid Rock und Jennifer Hudson versuchen da mal wirklich Paroli zu bieten – wobei letztgenannte als für mich als größte Überraschung des Albums auf der furiosen Gospel-, Country-, Soul-, Blues-Mix-Variante von „Proud Mary“ sämtliche Kollegen/innen (auch Fogerty) in Grund und Boden singt. Das große Highlight zum Ende der CD!

Katastrophal unglaublicher Weise die Gesangsleistung des ansonsten von mir sehr geschätzten Bob Seger. Mein Gott, was war denn mit dem los (vorm Gang ins Studio ein bisschen zu tief ins Glas geblickt…?) Selten einen Großen der Zunft so schräg nölen gehört. Man atmet regelrecht auf, wenn ihn die weiblichen Backgroundsinger mit Harmoniegesängen auffangen, bzw. Fogerty einsetzt. Dabei hat die Version von „Who’ll Stop The Rain“ mit integriertem „Against The Wind“-Flair trotzdem seine unverkennbare Handschrift. Deplatziert auch das spacig fiepende E-Solo von Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello im rootsig gehaltenen Titelsong (ganz gute Vokalleistung bei diesem Lied auch von Miranda Lambert).

Zu meinen persönlichen Favoriten zählen die richtig stark rockende Version von „Fortunate Son“ zum Auftakt mit den Foo Fighters (teilweise sogar richtig southern-rockig), das schön angeraut groovende, mit vielen Gitarrendetails (tolle Slide, starke Soli) gespickte „Lodi“ im Verbund mit seinen Söhnen Shane und Tyler und die herrlich relaxte Nashville-Version von „Have You Ever Seen The Rain“ mit Alan Jackson. Grandios hier die 1A-Garde der dortigen Studiomusiker wie Greg Morrow, Brent Mason, Stuart Duncan, Dan Dugmore & Co. im Hintergrund und vor allem bei der E-Gitarren-/Steel-/Fiddle-Solo-Kombination im Mittelteil des Liedes wirken zu hören. Das erklingt vielleicht zunächst unscheinbar, ist aber bei genauem Hinhören großes New Country-Kino.

Bands wie My Morning Jacket und Dawes bringen mit ihrem Indie-Einschlag zumindest einen ganz interessanten Kontrast in die Sache. Keith Urban (Ganjo, E-Gitarre) und Brad Paisley (Telecaster-Picking) überzeugen mit ihrem gewohnt fingerfertigen Saitenspiel. Die beiden neuen Stücke reihen sich aufgrund ihrer Retro-Note unmerklich in den Reigen der anderen Titel ein. „Mystic Highway“ klingt ein bisschen wie der alte Denver-Gassenhauer „Country Roads“, gebracht in einer Art wie sie wohl auch die Marshall Tucker Band bevorzugen würde. Schön hier die vielen Instrumentalfeinheiten (Mandolinenfills, Tambourine-Shaking) und -passagen (ausgedehntes Ende). Das raue „Train Of Fools“ bringt Fogerty im dezent introvertierten, gleichzeitig aber auch mahnenden Erzählstil von Johnny Cash, stark das markante E-Solo am Ende.

Aufgrund der vielschichtigen Präsentation macht John Fogertys „Wrote A Song For Everyone“ fast durchweg Spaß. Dazu gibt es ein im DigiPak eingelegtes dickes Booklet mit jeder Menge Backgroundinfos zu den Stücken und einigen schönen Fotos – von früher bis heute – von ihm (John sieht, ähnlich wie Willie Nelson mittlerweile fast aus wie ein alter Indianerhäuptling). Die Stücke demonstrieren erneut ihren zeitlosen Charakter und müssten eigentlich allen gefallen, die auf qualitative Rockmusik mit ihren angrenzenden Bereichen stehen. Somit insgesamt eine echte CD für Jedermann!

Vanguard Records, Sony Music (2013)
Stil: Country Rock

01. Fortunate Son (with Foo Fighters)
02. Almost Saturday Night (with Keith Urban)
03. Lodi (with Shane and Tyler Fogerty)
04. Mystic Highway
05. Wrote A Song For Everyone (with Miranda Lambert and Tom Morello)
06. Bad Moon Rising (with Zac Brown Band)
07. Long As I Can See The Light (with My Morning Jacket)
08. Born On The Bayou (with Kid Rock)
09. Train Of Fools
10. Someday Never Comes (with Dawes)
11. Who’ll Stop The Rain (with Bob Seger)
12. Hot Rod Heart (with Brad Paisley)
13. Have You Ever Seen The Rain (with Alan Jackson)
14. Proud Mary (with Jennifer Hudson feat. Allen Toussaint and Rebirth Brass Band)

John Fogerty
John Fogerty bei Facebook
Sony Music