Musiknachrichten

Einzige Show der Melodic Rock-Kultband FM in NRW am 10. Mai 2022 im Oberhausener Resonanzwerk!

FM wurde 1984 in London, England, gegründet. In den nächsten 12 Jahren festigten sie ihre Position an der Spitze des britischen Melodic Rock und tourten mit Größen wie Foreigner, Gary Moore, Status Quo und Bon Jovi auf ihrer „Slippery When Wet“-Tour, um Veröffentlichungen wie ihr Debüt INDISCREET von 1986, das Album TOUGH IT OUT von 1989, TAKIN‘ IT TO THE STREETS von 1991, APHRODISIAC von 1992 und ihr „letztes“ Album DEAD MAN’S SHOES von 1995 zu promoten. 2007 wurden FM dazu überredet, für einen einmaligen Headline-Auftritt beim Firefest IV in Nottingham auf die Bühne zurückzukehren. Der begeisterte Empfang, den sie von den Fans erhielten, führte dazu, dass FM die Entscheidung trafen, ein neues Album aufzunehmen und im März 2010 veröffentlichten sie ihr mit Spannung erwartetes sechstes Studioalbum METROPOLIS. Seitdem haben FM nicht mehr aufgehört! Headline-Touren in UK und in Übersee, Special-Guest-Slots auf Tour mit Foreigner, Journey, Thin Lizzy, Heart, Saxon und Skid Row und Festivalauftritte wie Download, Sweden Rock, Graspop und Ramblin‘ Man Fair. Wenn sie nicht gerade auf Tournee sind, sind FM fleißig im Studio und haben seit 2013 die Alben ROCKVILLE und ROCKVILLE 2, 2015 HEROES AND VILLAINS und 2018 ATOMIC GENERATION sowie INDISCREET 30 – eine neu aufgenommene Version ihres Debütalbums – und die Live-CD/DVD THE ITALIAN JOB veröffentlicht. Am 22.05.20 wurde FMs zwölftes Studioalbum SYNCHRONIZED über Frontiers Music S.r.l. veröffentlicht, bevor dann am 09.04.21 ihr neuestes Werk TOUGH IT OUT LIVE erschien.
Besetzung: Steve Overland – Gesang, Merv Goldsworthy – Bass, Pete Jupp – Schlagzeug, Jem Davis – Keyboards, Jim Kirkpatrick – Gitarre. Es sind momentan noch ausreichend Karten zu haben. Support ist Edge Of Forever. Sounds Of South wird in gewohnter Weise vom Gig berichten!

Grammy-Verleihung in Las Vegas

Die jährliche Veranstaltung zur Verleihung der Grammy Awards fand am 03./04. April erstmals in Las Vegas statt. Zum 64. Mal wurden die begehrten Musikpreise in den unterschiedlichen Kategorien vergeben. Die Country-Szene konnte in den allgemeinen Bereichen, Bester Song, Bestes Album und Beste Aufnahme des Jahres keinen Award abräumen, obwohl Brandi Carlile bzw. Olivia Rodrigo nominiert waren. In den eigentlichen Country-Kategorien war wieder einmal Chris Stapelton „Meister aller Klassen“ und erhielt für das Beste Album („Starting Over“), den Besten Song („Cold“) sowie die Beste Solo-Performance mit „You Should Probably Leave“ gleich drei Auszeichnungen. Der seit langen Jahren überaus erfolgreiche Stapelton ist dabei nicht nur für seinen Soul-Country Sound inzwischen stilprägend, sondern auch durch viele Duett-Aufnahmen, u.a. mit Adele, Pink, H.E.R. oder Morgan Wallen, ein gefragter Begleiter.
Der Banjo-Virtuose Bela Fleck, der in den Jahren 1995 bis 2016 bereits 15 Grammys gewonnen hat, wurde für „My Bluegrass Heart“, dem besten Bluegrass Album, mit der beliebten Trophäe belohnt. Fleck spielte z.B. 2004 ebenfalls das Banjo auf dem offiziellen Fußball-EM-Song „Forca“ von Nelly Furtado. Die Kategorie, für das Beste Folk-Album, konnten Rhiannon Giddens und Francesco Turisi mit „They’re Calling Me Home“ für sich entscheiden. Der im Corona-Quarantäne Domizil Irland entstandene Longplayer des US-italienischen Singer/Songwriter Duos, findet seine musikalische Ausrichtung dementsprechend in einer Mischung aus weltmusikalischen, keltisch beeinflussten Folk-Country-Songs. Last but not least: als Beste Neue Künstlerin war Olivia Rodrigo, die auch dem Country-Genre zugerechnet wird und die in den USA aus Disney-Serienfilmen sehr bekannt ist, außerdem bei den Grammy Awards doch noch erfolgreich.

Brandi Carlile in Sounds Of South
Chris Stapleton in Sounds Of South
Morgan Wallen in Sounds Of South

Joe Bonamassa – LIVE IN CONCERT 2022

“Niemand in der Bluesrock-Szene spielt mit so viel Leidenschaft und Talent und gleichzeitig mit so viel Ehrerbietung vor denen, die vor ihm auf der Bühne standen. Niemand hat so viel Hingabe für sein Handwerk wie Joe Bonamassa!“, schreibt das Classic Rock Magazin UK.
Auf Grund der Coronamaßnahmen mußte der Blues-Rock Star seine für Mai 2020 geplante Tournee absagen. Nun fast genau 2 Jahre später startet der Amerikaner einen neuen Anlauf. Im Gepäck wird er sein neues Album ‚Time Clocks‘ haben, welches am 29. Oktober 2021 auf den Markt kam und sich ganze 9 Wochen in den deutschen Top 100 Albumcharts halten konnte.
Bereits vor einigen Jahren startete der US amerikanische Blues Musiker Joe Bonamassa einen einzigartigen Triumphzug durch Europas größte Hallen. Nach einer zweijährigen Zwangspause wird dieser nun 2022 mit Auftritten in Saarbrücken, Berlin, Frankfurt, Hannover und Düsseldorf fortgesetzt. Mit einer neuen Auflage seiner Konzertreihe ‚Live In Concert‘ kommt der Blues Rock Star im April/Mai 2022 wieder nach Deutschland.
Sein letztes Studiowerk ‚Time Clocks‘, welches Ende Oktober 2021 erschien, erreichte wie schon seine drei Vorgänger die Top 5 der deutschen Album Charts und konnte sich auf Platz 3 gleich hinter Helene Fischer und Ed Sheeran behaupten. In Deutschland wurde Bonamassa bereits 3mal mit Gold ausgezeichnet und 24 Mal erreichte Joe Bonamassa die Spitze der Billboard Blues Charts, öfter als jeder andere Künstler vor ihm.
Seine Deutschland Tourneen gerieten in den letzten Jahren zu einem Triumphzug des Blues Rock. Im Juni erschien sein neues Live Album ‚Now Serving Royal Tea: Live from the Ryman‘, welches ebenfalls in die Top 5 Albumcharts einstieg und am Silvestertag 2021 von 3sat im Rahmen der Pop Around The Clock Serie ausgestrahlt wurde.
Die Bühne ist der perfekte Ort für Joe Bonamassa. So konnte er es auch kaum erwarten Ende Juli 2021 endlich wieder auf große U.S. Tour zu gehen. Seine deutschen Fans müssen sich indes noch etwas gedulden. Mit dem für ihn typischen Outfit und der Sonnenbrille wird er weiterhin durch die Welt touren und sein Erbe als einer der größten Gitarristen unserer Zeit weiter ausbauen.
Spaß und Leidenschaft, Professionalität und Visionen, dies alles bringt der Grammy-nominierte Superstar des zeitgenössischen Bluesrocks scheinbar mühelos unter einen Hut. Live in Concert sowie auf Tonträgern begeistert Bonamassas charismatische Stimme, sein feuriges Gitarrenspiel und sein facettenreiches Songwriting.
Im April/Mai 2022 kommt der New Yorker endlich wieder nach Deutschland.
LIVE IN CONCERT 2022-Termine:
26.04.2022 Hannover – Swiss Life Hall
27.04.2022 Saarbrücken – Saarlandhalle
29.04.2022 Frankfurt – Jahrhunderthalle
01.05.2022 Berlin – Verti Music Hall
03.05.2022 Düsseldorf – Mitsubishi Electric Halle

Joe Bonamassa in Sounds Of South

Der „Boss“ verkauft Medien- und Songrechte an Sony-Music Entertainment

Die Meldungen über einen „Big Deal“ im Music-Business wurden vor einigen Tagen übereinstimmend von „Billboard“ und der „New York Times“ verbreitet: Bruce Springsteen hat seine Song- und Medienrechte für 500 Millionen Dollar (rd. 440 Millionen Euro) an Sony veräußert. Der angeblich Mitte Dezember geschlossene Vertrag enthält danach den höchsten Kaufpreis für die Musikrechte eines einzelnen US-Künstlers.
Der 72-jährige Songwriter und Bandleader aus New Jersey begibt sich damit in die besondere Reihe anderer, erfolgreicher Rockmusiker, u.a. Bob Dylan, Neil Young und Paul Simon, die bereits ähnliche Vereinbarungen eingegangen sind. Gut 50 Jahre nach dem Beginn seiner Karriere konnte Springsteen, der mit 20 Grammys und einer Vielzahl von Awards und Musikpreisen ausgezeichnet wurde, seine Sonderstellung im Rockmusik-Bereich erneut behaupten. Auch auf anderer Ebene ist der Boss wieder mal erfolgreich: zusammen mit Barack Obama steht die Buchveröffentlichung „Renegades Born In The USA“ bei uns im Spitzenbereich der Bestsellerlisten.
Fast zur „Feier“ des Vertragswerks mit Sony trat der Boss am 13. Dezember 2021 auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung der Keswell School in New York auf, u.a. begleitet von Steve Earle, Willi Nile und Rosanne Cash und nach 4 Jahren erstmals wieder an der E-Gitarre vor Publikum: wie immer energiegeladen, fit und Tournee-bereit!

Bruce Springsteen in Sounds Of South

Grammy Awards: Nominierte:

Die jährliche Live-Veranstaltung zur Verleihung der Grammy-Awards ist einer der absoluten Höhepunkte im US-Music-Business und international ein großes TV-Ereignis. Die Show wird am 31.1.2022 in Los Angeles, Kalifornien, stattfinden und mit Bekanntgabe der nominierten Künstler beginnt schon jetzt die Spekulation über die jeweiligen Preisträger. Im Folgenden wird hauptsächlich auf Nominierte aus dem erweiterten Country-Genre Bezug genommen.
In der Kategorie 1 „Aufnahme des Jahres“ ist u.a. Brandi Carlile mit ihrem Song „Right On Time“ in Konkurrenz mit dem neuen Abba-Titel. Beim „Album des Jahres“ wurde Taylor Swift mit ihrem Pop-Country-Werk „Evermore“ nominiert und tritt z.B. gegen Billie Eilish an. Für den „Song des Jahres“ wurde Brandi Carlile sogar 2 Mal ausgewählt, mit „Right On Time“ und im Duett mit Alica Keyes („A Beautiful Noise“) konkurriert sie u.a. gegen Ed Sheeran. Für den Bereich „Bester neuer Künstler“ wird mit Jimmie Allen lediglich ein Country-Musiker aufgeboten. Die Kategorie 7 „Bestes Traditional Pop-Gesangs-Album“ verzeichnet hingegen mit Willie Nelson („That’s Life“) und Dolly Parton („A Holly Dolly Christmas“) immerhin zwei altgediente Country-Ikonen in der Nominierung.
Als “Bester Country-Song” stehen „Camera Roll“ von Kacey Musgraves, „Better Than We Found It“ von Maren Morris, „Cold“ von Chris Stapelton, „Country Again“ von Thomas Rhett, „Fancy Like“ von Walker Hayes, sowie „Remember Her Name“ von Mickey Guyton auf der Liste. In der Kategorie “Bestes Country-Album” sind „Starting Over“ (Chris Stapelton), „The Ballad of Dood & Juanita“ (Sturgill Simpson), „The Marfa Tapes“ (Miranda Lambert, Jack Ingram & Jon Randall), „Remember Her Name” (Mickey Guyton) und „Skeletons“ (Brothers Osborne) in der engeren Auswahl.
Das „Beste Americana Album“ wird aus den folgenden LPs ermittelt: „Stand for Myself“ von Yola, „Outside Child“ von Allison Russel, „Native Sons“ von Los Lobos, „Left Over Feelings“ von John Hiatt with The Jerry Douglas Band, „Downhill From Everywhere“ von Jackson Brown. Ob die Live-Übertragung der Grammy-Awards 2022 auch bei uns die gebührende Sendezeit erhält, wurde bisher nicht bekannt gegeben.