The Richie Scholl Band – Same – CD-Review

Der aus Rockford, Queensland, Australien, stammende, seit 2007 in Nashville lebende Musiker Richie Scholl, hatte bereits auf seinem letzten Album „Southern“ keinen Hehl daraus gemacht, für welche Musik er eine große Vorliebe besitzt.

Seitdem ist allerdings schon eine geraume Zeit vergangen. Mittlerweile hat er mit Drummer Derek Smith (zum Teil hier auf dieser Scheibe mit wüsten Poltereinlagen) und dem umtriebigen Nashville-Bassisten Brian Powell (u. a.  Clint Black, Ashley McBryde, Zakk Wylde, Joe Diffie, Lee Brice) ein festes Trio gebildet und firmiert nun unter The Richie Scholl Band.

Richie hat alle Songs des neuen Debütwerks geschrieben und es zusammen mit Blake Padilla satt und klar produziert, letztgenannter steuerte auch ein paar dezente Keys und Backgroundvocals bei.

Scholl, der seine Wurzeln in AC/DC und den Black Crowes verankert sieht, überrascht mit einem überwiegend treibend zu Sache gehenden Rockalbum, wobei seine gewohnt starke Les Paul-E-Gitarrenarbeit, inklusiv diverser quirliger Soli, vielen Tracks eine spürbare südstaatliche Note verpasst.

Sehr deutlich wird das bereits bei den Openern „Taking Flight“ und „No Man’s Land“, die fast in Great White-Manier straight drauf los rocken und stampfen, aber durch Scholls Mittel- und Endsoli ein (Neu-) skynyrdsches Zusatzflair erhalten. 

Die kommerziellsten Avancen dürfte „Can’t Go Back“ besitzen, ein Song irgendwo zwischen Bon Jovi und 38 Special zu ihren mainstreamigeren Phasen.

Die „Psycho Sadie“ überrascht mit einer Molly Hatchet typischen-E-Hook und ein wenig Zak Daniels & The One Eyed Snake-Charakter.

An 38 Special und ZZ Top (Scholl mit einigen knarzigen Soli-Reminiszenzen an deren „Eliminator“-Werk) erinnern Tracks wie das shuffelnde „Monkey Show“, das texas-bluesige „Mama“ (Scholl hier mit quäkiger Harp als Soloergänzug zur E-Gitarre und Padilla mit schönen Orgelschwurbeleien) und der satte Boogie „The One I Want“ (könnte auf einer der ersten beiden Alben von 38 sein).

Hinter „G.G.C.G.“ verbergen sich die Lieblingspielzeuge des Mannes, nähmlich Guns, Girls, Cars und (old) Guitars, ein zünftiger Redneck-Rocker vom Kaliber „Kick It In The Sticks“ von Brantley Gilbert.

Für Liebhaber des southern-angehauchten Psychedelic Rocks hat Richie dann noch mit „Lockdown“ einen Led Zep-inspirierten Stomper mit starker E-Hook und erneut quirligem Solo in petto.

Folgerichtig für ein starkes Southern Rock-Werk kommt dann mit „Angel On My Shoulder“ das absolute Highlight des Werks am Schluss. Ein hymnisches E-Gitarrenintro (in Dann Huff-Manier), melancholischer Gesang, ein emotionaler Refrain zum Mitsingen, hallende Orgel, geile E-Soli – Southern Rock-Herz, was willst du mehr?

Die Richie Scholl Band überzeugt mit ihrem Debütwerk auf ganzer Linie. Wie Richie mir per Mail mitteilte, tourt das Trio zur Zeit in den Regionen der Staaten, die Pandemie-bedingt, kulturell nicht sanktioniert werden. Ich bin mir sicher, dass diese Band mit gestandenen Nashville-Musikern, sowohl in den CD-Playern der Southern Rock-Freunde bei uns, helle Freude auslösen wird, als auch live in den hiesigen Clubs (samt europäischem Umfeld) abräumen würde.

Mein lieber Scholli, verdammt gute Musik!

Line-up:

Richie Scholl: Lead Vocals, guitars, harmonica
Derek Smith : Drums
Brian Powell: Bass, Background vocals
Blake Padilla: Keys, Background vocals

Eigenproduktion (2022)
Stil: Rock / Southern Rock

01. Taking Flight
02. No Man’s Land
03. Can’t Go Back
04. Psycho Sadie
05. Monkey Show
06. Mama
07. The One I Want
08. G.G.C.G.
09. Lockdown
10. Angel On My Shoulder

The Richie Scholl Band
The Richie Scholl Band bei Facebook

Jacob Bryant – Bar Stool Preacher – CD-Review

Review: Gernot Mangold

Jacob Bryant bringt nach einigen EPs und einem Album von 2019 „Practice What I Preach“ mit „Bar Stool Preacher“ ein durchaus beachtliches neues Album auf den Markt.

Schon früh nach seinem Schulabschluss entschloss er sich den Weg als Musiker einzuschlagen. Dieser wurde durch Schicksalsschläge, wie den frühen Tod seiner Mutter und einer danach folgenden Lebenskrise und einen Herzinfarkt mit gerade einmal 19 Jahren jäh unterbrochen. Wie er selbst beschrieb, war dann Musik machen für ihn, so etwas wie eine Therapie, um wieder auf die Beine zu kommen.

So ist es nicht verwunderlich, dass der Titel des Albums sich in vielen seiner Songs thematisch wie stilistisch wiederfindet. In den Staaten machte er schon auf sich aufmerksam und trat unter anderen auch schon im Ryman Auditorium, dem Countrytempel in Nashville, auf.

Das Album des aus Georgia stammenden Bryant allerdings auf Countrymusik zu reduzieren, kommt zu kurz. Viele Songs sind stilistisch zwar der Sparte zuzuordnen, wie z.B. der Opener „Well Whiskey (Discount Cigarettes)“ mit slidender Gitarre und Steel Guitar, wo man sich gedanklich auch auf einen Barhocker in einem Saloon wiederfinden kann. Ausdrucksvoll ist dabei die klare tiefe Stimme Bryants.

Im weiteren Verlauf begibt sich Bryant, musikalisch gesehen, dann vielfach auf Reisen in den Süden und mischt diversen Songs eine gehörige Portion Southern Rock bei. Ganz stark dabei insbesondere das balladeske „Devil & An Old Six String“ mit klarer Pianountermalung und krachenden Southern-E-Gitarrensolo und das abschließende „Amen“, die aus einem hervorragenden und abwechslungsreichen Longplayer, ohne gefühlte Lückenbüßer, herausragen.

„Bar Stool Preacher“ ist somit ein Werk, was sowohl bei Fans von New Country-Musik, als auch des Southern Rocks Gefallen finden wird und der Schritt sein kann, auch in Deutschland seine Fans zu finden. Wer auf die genannten Musikrichtungen steht, wird mit dem Kauf der Scheibe mit Sicherheit nichts verkehrt machen, wenn er den ‚Barhockergebeten‘ von Bryant lauscht. Ihm ist ein absolut authentisches Album voller Gefühl gelungen.

A1 Records (2022)
Stil: New Country, Southern Rock

Tracklist:
01. Well Whiskey (Discount Cigarettes)
02. The Bottom (Raise ‚Em Up)
03. Can’t Say No To You
04. Baptized By The River
05. Things That Hurt
06. Can’t Take An Angel To Hell
07. Good Ol‘ Boy
08. Devil & An Old Six String
09. Buzzards
10. Ain’t Gonna Happen Today
11. Heartbeat
12. Wash It Down
13. Amen

Jacob Bryant
Jacob Bryant bei Facebook
Oktober Promotion

Beyond The Badlands – The Black Hills Album – CD-Review

Review: Stephan Skolarski

Die Motivation der US-Band „Beyond The Badlands“ ihr LP-Debut „The Black Hills Album“ aufzulegen, wird in der Info Description in zwei kurzen Sätzen adressiert: Die Musik sei ausgerichtet auf Motorradfahren und die Unterstützung des Militärs, wer davon eine Sache befürwortet, sei an der richtigen Stelle!

Diese Ambitionen der Southern-Rock Newcomer als willkommene Einladung zu verstehen, erfordert einen ungewöhnlich großen Toleranzrahmen oder eine konservativ-traditionelle, gesellschaftliche Wertevorstellung, um sich nicht durch den Info-Hinweis sofort abschrecken zu lassen.

Die im Jahr 2019 gegründete Formation stützt ihre musikalischen Ausrichtung auf große Namen (u. a. ZZ Top, Lynyrd Skynyrd, Shinedown) und bietet mit 9 Eigenkompositionen und einem Coversong das „Black Hills Album“ auf, welches von den einzelnen Bandmitgliedern an jeweils unterschiedlichen Orten und in getrennten Studio-Sessions eingespielt wurde.

Musikalisch passen die Recordings alle in die weit gefasste Southern, Classic-Rock und Blues Kategorie, wobei die Eröffnungsnummer „Rock Hard“ bereits als Southern-Hymne glänzt und dem Longplayer von Anfang an das notwendige Rock-Profil verschafft. Der folgende Track „Black Hills“ beschreibt den ausgiebigen Motorcycle-Trip durch die heiligen Hügel der Lakota-Sioux wie eine Art Gitarren-rockendes Road-Movie, obwohl das symbolträchtige Skull-Warbonnet-Abbild auf dem Album-Cover wenig Überschneidungen mit den Wertevorstellungen der musikalischen Protagonisten haben dürfte.

Mit Südstaaten-mäßigen Guitar-Riffs folgt anschließend das Blues-Rock-Stück „Soldier“. Ein zwiespältiges Kriegsheldenepos, das im YouTube-Video durch Ausschnitte von Kampfszenen realitätsnah verstärkt wird und mit patriotischen Trauerbildern versehen ist – ein intensiver Veteranen-Support-Track mit extended Slide-Work aber einseitigem Beigeschmack.

Die vom Keyboard-Intro getriebene Classic-Rock Version des Stones-Covers „Gimme Shelter“ ragt demgegenüber aus den weiteren Aufnahmen heraus. Stark im Texas-Blues beheimatet ist „Make You Move“, mit einer gewissen Orientierung an den Rhythmus Elementen einschlägiger ZZ Top-Erfolge. Das straighte „Unbroken“ bildet mit dem akustischem Abschlusstitel „Good Times And Friends“ immerhin einen versöhnlichen Ausklang des Debuts.

Das Erstlingswerk „The Black Hill Album“ von Beyond The Badlands hinterlässt im stark besetzten US-Southern-Rock-Blues-Genre ein Ausrufezeichen, das mit gemischten Gefühlen und erheblichen Vorbehalten aufgenommen werden muss. Als weiteres Release stellt die Gruppe eine Blues-EP in Aussicht.

Independent (2021)
Stil: Southern Classic Rock Blues

Tracks:
01. Rock Hard
02. Black Hills
03. Soldier
04. Switching Gears
05. Gimme Shelter
06. Gypsy
07. Secrets
08. Make Your Move
09. Unbroken
10. Good Times & Friends

Beyond The Badlands
Beyond The Badlands bei Facebook
Two Side Moon Promotions

Red Beard – It Ain’t Been Easy – CD-Review

Wenn ich darüber nachdenke, welche Bands aus Europa mir eigentlich am besten gefallen, komme ich um die von den Kanaren stammende Band Red Beard aus der Teenage Head Music-Familie nicht herum. Jetzt erst recht nicht, nachdem ich ihr sensationell starkes neues Album „It Ain’t Been Easy“ zum x-ten Male durch den Player habe rauschen lassen.

Der Grund, warum ich mit den meisten Acts von unserem Kontinent und speziell auch aus Deutschland, oft so meine Probleme habe, ist der einfach nicht amerikanisch klingende Gesang, der für mich eine entscheidende Rolle spielt, da er ja fast immer durchgehend zu hören ist.  Und oft merkt man es einfach meilenweit gegen den Wind und auch an den meist im schulenglisch geschriebenen Texten.

Nicht so bei Red Beard, die haben mit ihrem Mastermind Jaime Jiménez Fleitas ein echtes Gesangsjuwel als Fronter und Allroundtalent (der zeichnet sich auch noch für die Gitarren sowie (HT-) Piano und klirrende Orgel, die es es natürlich ebenfalls zu Genüge gibt, zudem als Songwriter und Produzent verantwortlich), der mich immer unterschwellig an keinen Geringeren als Donnie Van Zant erinnert.

Dazu kommen noch mit Zaira Padrón und Carla Vega zwei grandiose omnipräsente Backgroundsängerinnen, die keinen Vergleich mit solchen Edel-Röhren wie u. a. Dale Krantz-Rossington, Bekka Bramlett, Joanna Cotten, etc. zu scheuen brauchen und den Songs so eine southern-typische, sexy-dreckige Tiefe beimischen. Drums und Bass werden von Jeremías Lobos und David Alvarado im Sinne des großen Ganzen vorbildlich und gekonnt bedient.

Und auch ihre Musik, wie man schon beim Vorgänger „Dakota“ hören konnte, wirkt wie aus der guten alten Southern Rock-Schule, allerdings mit dem heutigen jungen Elan von amerikanischen Zunft-Kollegen wie The Georgia Thunderbolts, The Vegabonds, Them Dirty Roses, The Steel Woods & Co.

Nach gemütlichem Beginn mit dem melodischen Southern Roots-Schwofer „Fine & Proud“ nimmt das Werk mit dem leicht Stones-angehauchten „Bye, Bye Babe“ Fahrt auf. Viele Tracks erinnern mich in ihrer Art an die Anfänge von 38 Special zu Zeiten ihrer ersten beiden Alben. Typische Songs wie deren damalige „Long Time Gone“, „I’ve Been A Mover“ oder „Who’s Been Messin'“ kommen durch den Van Zantschen Unterton und die damalige Art der E-Gitarrenarbeit als unweigerliche Assoziationen auf.

Aber auch das druckvolle Voranpreschen der Black Crowes zu ihren Debützeiten ist neben einigen Skynyrd– und ABB-typischen E-Soli (klasse hier Gidkly Rodriguez), teilweise auch mit klasse Slide und schönen Twin-Einlagen (zusammen mit Fleitas), ein durchlaufendes Stilelement.

Es geht eigentlich ansonsten durchgehend recht rockig, aber immer sehr melodisch ab, auch die in den Strophen eher im Midtempobereich angesiedelten Tracks wie „Give It My Best“, „Three Little Birds“ oder „Set Me Free“ bekommen spätestens mit dem Refrain ordentlich Power.

Den krönenden Abschluss gibt es dann auch tatsächlich mit dem für mich immer besonders wichtigen Finalstück (weil es oft aus meiner Sicht den bleibendsten Eindruck hinterlässt), in diesem Fall „Might Be Heaven Or Might Be Hell“, das wie eine southern-rockige Abwandlung des durch Joe Cocker berühmt gewordenen „With A Little Help From My Friends“ rüberkommt. Ein toller hymnischer Refrain und dazu ein klasse Schrei (vielleicht nicht ganz so intensiv wie der trinkfreudige Brite damals) von Fleitas im Bridge, heulende E-Gitarren und Orgel, einfach herrlich.

Angesichts des Titels „It Ain’t Been Easy“ werden viele, inklusiv meiner Person, in diesen schlimmen Pandemie-Zeiten, ein leidvolles Lied davon singen können, wie schwer vieles zu ertragen war und immer noch ist. Red Beard zelebrieren allerdings mit diesem fantastischen Album hier eher im Gegenteil die Leichtigkeit des Southern Rock-Daseins.

Man kann nur hoffen, dass aufgrund der hier im Lande immer noch vorherrschen Unvernunft vieler (impfunwilliger) Menschen, nicht wieder der Corona-Virus im Kulturbereich, staatlich verordnet, dazwischen grätscht und man diese tollen Lieder zum Beispiel am  27.11.21 im Dortmunder Blue Notez und am 11.12.21 in der Krefelder Kulturrampe, im Rahmen der Red Beard-Europa-Tournee (gerne mit der G2-Regel) genießen kann. Da ist Hingehen absolute Pflicht.

Eigenproduktion (2021)
Stil: Southern Rock

Tracks:
01. Fine & Proud
02. Bye, Bye Babe
03. Southern Eyes
04. It Ain’t Been Easy
05. Fly High
06. Give It My Best
07. Three Little Birds
08. Set Me Free
09. Might Be Heaven Or Might Be Hell

Red Beard
Red Beard bei Facebook
Teenage Head Music

The Georgia Thunderbolts – Can We Get A Witness – CD-Review

Review: Michael Segets

Das in Eigenregie produzierte Debütalbum katapultierte The Georgia Thunderbolts auf den Spitzenplatz der Newcomer 2019 in Daniels Jahresrückblick. Da man in Sachen Southern Rock blind auf das Urteil des SoS-Chefs vertrauen kann, ist das schon eine Empfehlung. Ob Ron Burman, Leiter der Mascot Label Group in Nordamerika, die begeisterte Rezension von Daniel gelesen hat, ist nicht überliefert. Nach einem Liveauftritt der Band nahm er sie allerdings sofort unter Vertrag.

Auf dem neuen Label starteten The Georgia Thunderbolts vor einem Jahr mit einer selbstbetitelten EP, die lediglich digital publiziert wurde. Neben drei wiederveröffentlichten Stücken des ersten Longplayers waren mit „So You Wanna Change The World“, das Vergleiche mit Lynyrd Skynyrd, Blackberry Smoke, Johnny Van Zant und auch 38 Special zulässt, sowie „Spirit Of A Working Man“, das zu meinen Favoriten zählt, zwei neue Tracks vertreten. Die Tracks der EP finden allesamt auf „Can We Get A Witness”.

Innerhalb der letzten zwei Jahre werden so „Lend A Hand“, „Looking For An Old Friend“ sowie „Set Me Free“ zum dritten Mal auf den Markt geworfen. Von dem Debüt finden sich vier weitere Stücke auf dem aktuellen Longplayer, sodass dort letztlich nur ebenso viele Song als neu zu bezeichnen sind. Eine EP hätte es also auch getan. Wenn man hingegen bestrebt gewesen wäre, den gesamten bisherigen Output der Band nochmal vorzustellen, weil die erste CD mittlerweile nicht mehr lieferbar ist, hätten die noch fehlenden Songs des Erstlingswerks von der Spielzeit noch Platz auf dem Silberling gefunden. In der vorliegenden Form erschließt sich die Veröffentlichungspolitik nicht ganz.

Lässt diese also Fragen offen, stellen sich keine im Hinblick auf die Qualität der neuen Songs. Beim Opener „Take It Slow“ legen sich The Georgia Thunderbolts mit Mundharmonikaeinstieg, kräftigem Rhythmus und härten Gitarren wieder mächtig ins Zeug. In die gleiche Kerbe schlagen die anderen neuen Tracks. Wobei „Walk Tall Man“ geschickt einen Spannungsbogen aufbaut, inklusive Gitarrensolo und ungeahnten stimmlichen Höhen des Frontmanns T. J. Lyle. Durch den mehrstimmigen Gesang auf „Midnight Rider“ hebt sich der Song von den anderen ab. Wild aufspielende Mundharmonika und ein akzentuierter Rhythmus, für den Zach Everett am Bass und Bristol Perry am Schlagzeug zuständig sind, zeichnen „Half Glass Woman“ aus. Bei allen Stücken ergänzen sich die beiden Gitarristen Riley Couzzourt und Logan Tolbert, sodass durchgehend ein voller Soundteppich entsteht.

Mit den vier neuen Songs untermauert das Quintett aus Rome in Georgia ihren Ruf als aufstrebende Band in Sachen Southern Rock. Für die Fans der ersten Stunde mag die Wiederverwertung bereits veröffentlichter Titel einen faden Beigeschmack haben. Für alle anderen stellt „Can We Get A Witness” von The Georgia Thunderbolts sowieso einen Pflichtkauf dar.

Mascot Label Group (2021)
Stil: Southern Rock

Tracks:
01. Take It Slow
02. Lend A Hand
03. So You Wanna Change The World
04. Looking For An Old Friend
05. Spirit Of A Workin‘ Man
06. Midnight Rider
07. Be Good To Yourself
08. Half Glass Woman
09. Dancing With The Devil
10. Can I Get A Witness
11. Walk Tall Man
12. It’s Alright
13. Set Me Free

The Georgia Thunderbolts
The Georgia Thunderbolts bei Facebook
Mascot Label Group
Netinfect Promotion

Robert Jon & The Wreck, 29.09.2021, Schlachtgarten, Krefeld – Konzertbericht

Nach ihrer bereits starken Leistung auf der Open Air Bühne der Kölner Kantine war es natürlich klar, dass wir uns auch den zweiten Gig in hiesigen Gefilden von Robert Jon & The Wreck nicht entgehen lassen würden, zumal es sich diesmal um den schönen Krefelder Schlachtgarten handelte, der ja bekannter Weise seit Corona-Zeiten mit der Kulturrampe eine tolle Kooperation betreibt, in der man in dieser Phase bereits durch Dick und Dünn gegangen ist.

Und auch dieser Tag, beziehungsweise Abend war zunächst mal nichts für schwache Nerven, bis kurz vor Konzertbeginn hatte es wie aus Eimern gegossen, selbst kurz vor 20:30 Uhr tröpfelte es noch und tiefschwarze Wolken hingen immer noch über dem schönen Biergarten.

Direkt vor dem Gig sollte es dann auch zu den emotionalsten Szenen kommen. Als Rampenchef Pille Peelings die Bretter der Bühne zur Ansage betrat, entlud sich bei ihm der ganze Ballast der vergangenen Monate. Er erzählte, wie er sich beim Song “Tired Of Drinking Alone” der auftretenden Protagonisten sich des Öfteren den Frust von der Seele getrunken hatte, er ist halt ein Typ, kein Wunder als Herzblut-Konzertveranstalter und -Musiklocation-Betreiber, der das pulsierende Leben um sich herum gewohnt ist.

Er zitierte natürlich seinen Kooperationspartner, Kolja Amend, für den er ebenfalls warme Worte parat hatte, auf die Bühne und schenkte ihm als Dank die neue, signierte Scheibe “Shine A Light On Me Brother“. Auch Kolja bedankte sich bei den Anwesenden für die Treue und die tolle Zusammenarbeit mit Pille, wobei sich beide am Ende herzlich umarmten. Also echte Gänsehautmomente, bevor es überhaupt losging.

Auch der Wettergott schien gerührt, hielt aber seine Tränen zurück, sprich es konnte ohne Regen losgehen. Danach rockten Robert Jon Burrison und seinen Jungs mit Vollgas los und legten vor den knapp 200 Zuschauern einen begeisternden Auftritt hin, der von der Setlist des zweiteiligen Hauptteils her, so gut wie deckungsgleich mit der Kölner Veranstaltung daherkam.

So macht es in diesem Bericht eher Sinn, vielleicht nur kurz auf die kleinen Unterschiede einzugehen. Der ebenfalls tolle Gig in der Domstadt hatte den Vorteil eines lauen Sommerabends mit kalifornischen Temperaturen und eines am Anfang der Tour stehenden, noch recht entspannt wirkenden Quintetts.

Hier kam aufgrund des weitläufigen Geländes sowie der Bestuhlung und der wesentlich geringeren Resonanz erst gegen Ende, als sich alle erhoben hatten auch dementsprechende Stimmung auf. Der Krefelder Gig bei, wie in guten alten Zeiten, dicht gedrängt stehendem und so gut wie ausverkauftem Publikum, begann nach dem emotionalen Einstieg, sofort in Hexenkessel-Manier und trieb die Jungs nochmals zu absoluten Höchstleistungen.

Highlights für mich im ersten Set das “Blue Sky”-mäßige “Everday” vom neuen Album und das von The Band-Flair-umwobene “Death Of Me”. Im dann immer furioser abgehenden zweiten Teil gefiel mir besonders die Verspieltheit bei manchen Intros, klasse zum Beispiel die psychedelische Einleitung bei “Don’t Let Me Go”, bei denen dann auch Bassist Warren Murrel sich im ‚Bollwerk‘ um ihn herum, mal ‚zeigen‘ konnte.

Beim launigen Titelsong des neuen Werkes “Shine A Light On Me Brother“ und dem grandios performten “Old Friend” hatte die Stimmung schon den Siedepunkt so gut wie erreicht, als der besagte Wettergott dann doch noch passend zum Titel “Cold Night” choreographisch eingriff und eine ungemütlich windige Regenbrise in die kalte Nacht herunterschickte.

Das juckte angesichts der Killerversion dieses Songs allerdings so gut wie Niemanden, die mit einer ebenso überragenden Speed-Zugabe von “On The Run” (einziger Unterschied zu Köln – dort war es “High Time”) in einem gelungenen Abschluss von Robert Jon & The Wreck mündete, wo ich selbst den Kollegen Mangold selten so agil fotografieren gesehen habe, wie bei diesem Track. Zu erwähnen ist natürlich auch wieder die perfekte Licht- und Soundqualität im Schlachtgarten sowie die höchst erfreuliche Nachricht, dass es schon bald auch in der Kulturrampe wieder mit Konzerten weitergeht.

Line-up:
Robert Jon Burrison (lead vocals, electric guitar)
Henry James (electric guitar, vocals)
Warren Murrel (bass)
Andrew Espantman (drums, vocals)
Steve Maggiora (keys, vocals)

Bilder: Gernot Mangold
Text: Daniel Daus

Robert Jon & The Wreck
Robert Jon & The Wreck bei Facebook
Teenage Head Music
Kulturrampe, Krefeld
Schlachtgarten, Krefeld

The Vegabonds – Sinners And Saints – CD-Review

Ein Attribut, das ich an Menschen besonders schätze, ist die Verlässlichkeit. In Sachen Musik sind die Vegabonds hier ein gutes Beispiel. Das aus Alabama stammende, mittlerweile Nashville-basierte Quintett, bestehend aus Daniel Allen (lead vocals, acoustic guitar), Beau Cooper (keys, vocals), Richard Forehand (electric guitar, vocals), Paul Bruens (bass) und Bryan Harris (drums) liefert in dieser Konstellation beständig und regelmäßig gute Southern Rock-Kost der moderneren Art ab.

Auch The Vegabonds haben natürlich die Pandemie-Zeit genutzt, um sich albentechnisch in Stellung zu bringen, allerdings wurde der Großteil der Songs zu ihrem neuen Album „Sinners And Saints“, dem zweiten beim Indie-Label Blue Élan Records, schon zuvor kreiert. An den Reglerknöpfen hat erneut der Grammy-prämierte Produzent Tom Tapley (Blackberry Smoke, Sugarland, Tyler Farr)  gesessen. Um es vorweg zu nehmen: Ein tolles Werk!

Wie eigentlich immer im Laufe der letzten Jahre (2017 hatten wir sogar mal das Vergnügen, sie live in  der Krefelder Kulturrampe zu erleben), stehen die allesamt melodisch und sehr abwechslungsreich konstruierten Lieder wieder ganz im Zeichen von Daniel Allens angenehmen Gesang und den maßgeblichen Gestaltungen und Eingaben von Beau Coopers variantenreichen Keys (in allen denkbaren Spielarten) sowie Richard Forehands filigranem E-Gitarrenspiel, das für die Southern-typische Note der Band gerade steht.

Dabei geht man auf dem neuen Longplayer zum Teil durch ein echtes Wellental. Eröffnet wird nach einem psychedelischen Kurz-Intro durch „Juke And Jive“ mit einem echt swampigen Southern Rock-Stomper, der die Genre-Fan-Gemeinde direkt auf Betriebstemperatur bringen wird.

Das auf dem Fuße folgende „Ain’t Giving Up“ driftet danach allerdings gekonnt in Roots-rockige Gefilde der Marke John Mellencamp, Will Hoge oder Tom Petty, launig-jaulende Uuhuuh-Harmoniegesänge inbegriffen. 

Der southern-soulige Mega-Ohrwurm „Can’t Deal“ (Marke Atlanta Rhythm Sections “Spooky”),  läutet eine vier Stücke umfassende, ruhigere Phase ein, die dank Beau Coopers Donald Fagon-mäßigem E-Piano, allerdings mit interessanten dezenten Steely Dan- („Heartache And A Memory“, „Sinners And Saints“) und Simple Minds („Feels Right“)-Vibes daherkommen, aber trotzdem von Forehands vorzüglichen Gitarren in südstaatlichen Sphären gehalten werden.

Mit „Burnout“ wird dann die Kurve zu rockigerem Stil wieder gekriegt. Dieser Track, als auch „Out Of My Hands“ und „Wings And Prayers“ bedienen, wie schon zu Beginn, den Geschmack von Rootsfreunden, auch hier sind Einflüsse von Mellencamp, Hoge und Petty (bei „Burnout“ auch dezent Springsteen) unüberhörbar.

Das Finish gehört jedoch wieder dem Southern Rock. Das krachende „Colorado Evergreen“ hört sich wie eine zünftige Kooperation von den Black Crowes mit 38 Special und Lynyrd Skynyrd an und das finale „Leo Fender“ huldigt in herrlicher Bierlaune-Manier die Verdienste des berühmten Musikinstrumentebauers um die Rockmusik. Klasse am Ende die zum Mitgrölen animierenden „God bless Leo Fender“-Crowd-Gesänge.

Und hatte ich im Einstieg Verlässlichkeit als positive Eigenschaft gelobt, so möchte man auch noch Bescheidenheit als weitere menschliche Qualität der Band hinzufügen:  „Our goal has always been to turn this band into a lifelong career. We’re not rock stars. We’re a bunch of middle-class kids who want to provide for our families by doing what we love to do.”

“We are five friends who love writing and playing music together. But more importantly, we are brothers that have been through more than a decade of ups and downs together and still have a passion to bring out love of what we do to the world. We know nothing comes easy, and good things take time.“ So Bassist Paul Bruens und Sänger Daniel Allen in Statements zur Intention in dieser Konstellation weiterhin Musik zu machen.

Wir meinen allerdings, kein Grund sein Licht unter den Scheffel zu stellen. The Vegabonds haben gerade mit „Sinners And Saints“ ein variantenreiches Album konzipiert, das ihr Standing im Bereich der jungen New-Southern Rock-Sparte festigen, beziehungsweise ausbauen wird. Ähnlich wie bei Robert Jon & The Wreck ist es längst an der Zeit, mal aus dem Schatten der großen, noch existierenden Vertreter herauszutreten. Ganz klar ihr bisher stärkstes Werk, absolute Kaufempfehlung.

Blue Élan Records (2021)
Stil: New South Rock

01. Juke And Jive
02. Ain’t Giving Up
03. Can’t Deal
04. Heartache And A Memory
05. Feels Right
06. Sinners And Saints
07. Burnout
08. Out Of My Hands
09. Wings And Prayers
10. Colorado Evergreen
11. Leo Fender

The Vegabonds
The Vegabonds bei Facebook
Bärchen Reccords
Blue Élan Records

Heigh Chief. – Midnight Oil – CD-Review

Dass Southern Rock sich auch in den nordischen Ländern großer Beliebtheit erfreut, ist kein offenes Geheimnis. Bands aus dieser Region, die es in Blickwinkel der größeren Öffentlichkeit geschafft haben, sind allerdings meines Wissens eher rar gesät.

Die einstigen Guitar Slingers mit Ben Granfelt, Hellsingland Underground, der neuliche Newcomer Kurt Mauser, das war es aber dann aber auch so in etwa. Klammheimlich hat sich seit 2015 scheinbar auch in Norwegen etwas getan.

Aus der Marcus Løvdal Band, die sich aus einer Bierlaune gegründet hatte und sofort bei einer Blues Competition Platz 1 erreichte, entstand dann Heigh Chief. Mittlerweile ist schon das vierte Werk der Band „Midnight Oil“ (das dritte unter der jetzigen Firmierung) in der Besetzung Bjørn Blix (vocals, guitar, slide guitar, mandolin), Marcus Løvdal (vocals, backing vocals, guitar, acoustic guitar, slide guitar), Lasse Nordby (bass, backing vocals), Jonatan Eikum (drums, percussion) und Christian Narum (keys) am Start, aufgenommen in Leif Johansens Osloer Stable Studios, der sich auch für die Produktion verantwortlich zeigt. Labeltechnisch übernommen haben diesmal unsere Freunde von Juke Joint 500, die das Album wieder gewohnt liebevoll in handnummerierter 500er Auflage als LP in gelbem Vinyl und als CD mit achtseitigem Booklet aufgelegt haben.

Das Ergebnis des Quintetts kann sich wirklich sehen lassen. Neun variable, überaus melodische, Southern Rock-typische Eigenkreationen (ok, hoffen wir mal, dass bei dem einen oder anderen Track wie zum Beispiel beim Beginn von „Kick It“ keine Plagiatsjäger unterwegs sind…) und ein gelungenes Van Morrison-Cover „Crazy Love“, mit integrierter schöner Lowell George-Note (mit einem Hauch von „Willin'“) sind dabei herausgekommen.

Die Band besticht durch einen nordisch coolen, leicht introvertierten, grummeligen E-/Slide-Gitarren-Sound, kombiniert mit sehr schön klar-kratzigen Akustikgitarren oder einer knispelnden Mandoline, getragen von polterndem Drumming, das aber in entsprechenden Situationen schön zurückgenommen wird und auch mal nur perkussiv ergänzt wird. Hervorragend Christian Narum an den Keys, der klassisches, wie auch das E-Piano und die Orgel, je nach Song, immer wieder bestens positioniert. Auch am von mir oft, in unseren Breitengraden, kritisierten Leadgesang gibt es nichts auszusetzen, passt sehr gut.

Junger frischer kreativer Musikelan, gepaart mit Einflüssen von Altstars wie den Allman Brothers, Little Feat, Jackson Browne oder der Tedeschi Trucks Band, sorgen für ein recht eigenwilliges, aber sehr empfehlenswertes Southern Rock-Erlebnis, das von vorne bis hinten Spaß bereitet. Bei Heigh Chiefs. „Midnight Oil“ heißt es, ohne Wenn und Aber, sich in jedem Fall ein Exemplar (je nach Gusto) oder am besten direkt beide Tonträgerversionen der limitierten Auflagen zu sichern. Das Werk hätte einen Ausverkauf absolut verdient.

Juke Joint 500 (2021)
Stil: Southern Rock

Tracks:
01. Midnight Oil
02. Kick It
03. Half a Heart
04. Tailor Made
05. Spare A Dime
06. Caroline
07. Change Of Heart
08. You Got Something
09. Coming Home
10. Crazy Love

Heigh Chief.
Heigh Chief. bei Facebook
Juke Joint 500

Robert Jon & The Wreck, 02.09.2021, Open Air Bühne (Freideck), Kantine, Köln – Konzertbericht

Mensch, endlich! Ich muss schon zugeben, dass mich das bisherige Konzertgeschehen in diesem Jahr bis auf kleine Ausnahmen weitestgehend ‚kalt‘ gelassen hat. Klar, Corona-bedingt, gab es ja nun mal auch nicht das große Angebot. Eine der wenigen Southern-Bands, die sich in diesem Jahr über den großen Teich traut (auch Dank ihres mutigen Promotors Teenage Head Music), ist, wie bereits in meinen Ausführungen zu ihrem aktuellen brandneuen Album „Shine A Light On Me Brother“ angekündigt, einer unserer Lieblingsacts in diesem Magazin, Robert Jon & The Wreck.

Die schlugen jetzt zum ersten Mal hier in NRW wieder am schönen Freideck der Kölner Kantine auf, bevor sie gegen Ende des Monats, am 29. September, noch mal im Krefelder Schlachtgarten zu sehen sein werden. Kantinen-Mastermind Marcus Neu durfte sich bei bestem Spätsommer-Wetter über 120 Besucher freuen, die am Ende zurecht schier aus dem Häuschen waren.

Das Quintett mit Leader Robert Jon Burrison, Henry James, Warren Murrel, Andrew Espantman und Steve Maggiora (der mittlerweile auch bei Supergroup Toto an den Tasten) verwandelte das chillige Kantinen-Areal mit seiner grenzenlosen Spielfreude und ansteckenden Energie,  in einen südstaatlichen Freiluft-Hexenkessel.

Meine Mutmaßung, dass ihr neues Werk „Shine A Light On Me Brother“ den Mittelpunkt der zweiteiligen Setliste bilden würde, stellte sich zumindest an diesem Abend als falsch heraus, lediglich das tolle „Everday“ mit grandioser, an „Blue Sky“ erinnernder E-Gitarrenpassage von Henry James zur Mitte des ersten Sets und der Titeltrack im zweiten Teil schlugen hier zu Buche, was aber angesichts der langen Pause seit 2019 nicht sonderlich schlimm war, denn die Band hat mittlerweile soviel exzellentes Songmaterial in petto, dass man äußerst variabel agieren kann. Im Fokus stand mehr der Vorgänger „Last Light On The Highway“, der ja aus bekannten Gründen hier live auch noch nicht vorgestellt werden konnte.

Apropos Henry James: Der rein äußerlich wie eine Mischung aus Phil Lynott und Jimi Hendrix daher kommende spindeldürre Hungerhaken ließ mit seinen langen Griffeln derartig viele quirlige und hochkarätige Power-Soli auf seinen beiden Spielgeräten (Gibson SG und Gibson Firebird) ab, dass ein Wechselbad aus Staunen und Begeisterung auf den Gesichtern aller Anwesenden deutlich auszumachen war. Da musste selbst der uns gegenüber sitzende Redakteur Andre Wittebroek des befreundeten holländischen Blues Magazine des öfteren bewundernd die Stirn runzeln und tief durchatmen, sowas hat er von seinen Blues-Schrammlern vermutlich noch nie geboten bekommen (lol). Auch die genre-typische Twin-Arbeit von Henry mit Burrison war eines der vielen Highlights des Gigs.

Der Leader, sichtlich erfreut wieder in Deutschland zu sein und auch uns vor „Everyday“ beim Erblicken des neuen Logo-Schildes kurz begrüßend, ließ wieder seine ganze Aura walten und bestach auch durch seinen hervorragenden charismatischen Gesang, der von James, Maggiora und Drummer Espantman im Background unterstützt wurde.

Der sich immer wieder auch durch sein sympathisches Auftreten auszeichnende Steve Maggiora, deutete mit seinem variablen Tastenspiel (HT-Piano, Organ, E-Piano, Synthie) über den gesamten Verlauf an, warum ihn Steve Lukather ins Toto-Line-up beordert hat.

Das zweite Leichtgewicht (aber nur von der körperlichen Statur her) Andrew Espantman hämmerte wie gewohnt schwindelerregend mit seinen Sticks über die Felle und Becken seines Schlagzeugs, dass selbst die ruhigeren Tracks wie „Oh Miss Carolina“, „Death Of Me“, „This Time Around“, „Tired Of Drinking Alone“ oder der Klassiker der Band „Cold Night“ (die Mehrfach-Soli von James waren hier wie aus einer anderen Sternennacht) eine immense Intensität und Kraft ausstrahlten.

Gegen soviel geballte Energie hatte es der Bediener des Tieftöners, Warren Murrel, natürlich schwer, anzupumpen, er wuselte aber trotzdem regelrecht angesteckt mit. Vielleicht gibt man ihm als Belohnung mit einem kleinen eingestreuten Bass-Solo auch mal Gelegenheit, sich ein bisschen zu profilieren.

Nach dem überragenden „“Cold Night“ ging eigentlich nichts mehr, da aber bis 22:00 Uhr noch genügend Zeit war, konnte die mittlerweile längst von den Sitzen gerissene Kantinen-Audienz dem kalifornischen Quintett mit „High Time“ dann noch eine launig groovende Retro-Southern-Nummer als Zugabe entlocken. Als Belohnung dafür wurden die Musiker noch gegen Ende des Liedes durch die sich in unserer direkten Nachbarschaft befindliche, sehr trinkfreudige Blues Power Cologne-Fan-Gemeinde biertechnisch direkt vom Fass versorgt, das sie zur Entlastung des Bedienpersonals gleich mehrfach direkt zu sich an den Tisch beordert hatte.

Nach dem Gig zeigten sich alle, an diesem Abend Anwesenden am Merchandising-Stand hochzufrieden und wir machten natürlich mit den Jungs noch das obligatorische Foto mit dem neuen Logo für die VIP-Galerie.  Wir freuen uns schon jetzt auf Teil 2 mit Robert Jon & The Wreck im ebenfalls schönen Krefelder Schlachtgarten. Wird sicherlich erneut eine heiße Geschichte!

Line-up:
Robert Jon Burrison (lead vocals, electric guitar)
Henry James (electric guitar, vocals)
Warren Murrel (bass)
Andrew Espantman (drums, vocals)
Steve Maggiora (keys, vocals)

Bilder: Gernot Mangold
Text: Daniel Daus

Robert Jon & The Wreck
Robert Jon & The Wreck bei Facebook
Teenage Head Music
Kantine Köln

Robert Jon & The Wreck – Shine A Light On Me Brother – CD-Review

„Shine A Light On Me Brother“ heißt das neue Werk von Robert Jon & The Wreck. Ich behaupte mal, dass wohl kein anderes Magazin aus unseren Breitengraden das kalifornische Quintett um ihren Leader Robert Jon Burrison journalistisch so ins Licht gesetzt hat, wie wir es bisher getan haben.

Wir waren von Anfang an dabei, als die Jungs vor gerade mal 30 Zuschauern, ihre ersten Gehversuche in unseren Landen getätigt haben, wir haben ihre kontinuierliche gute Entwicklung mit vielen Artikeln begleitet, ihren überraschenden Umbruch samt dem Gang in diese schwere Corona-Zeit mit verfolgt und sind auch jetzt wieder zur Stelle, wo es heißt, Licht am Ende des Covid-Tunnels zu erblicken und das nächst höhere Level in Sphären von Blackberry Smoke zu erklimmen.

2019 war eigentlich der Grundstein gelegt, ein klasse Album „Take Me Higher“ herausgebracht (dazu mit „Last Light On The Highway“ ein weiteres im Entstehen), Auftritte bei der Ramblin Man Fair mit Größen wie Foreigner und der Chris Robinson Brotherhood oder bei der Sea Mediterranean Blues Cruise mit Joe Bonamassa, Peter Frampton oder Eric Gales, um in 2020 nicht nur bei Festivals, sondern auch in größeren Hallen, live durchzustarten. Keyboarder Steve Maggiora wurde parallel sogar in das neue Line-up von Toto integriert. Dann grätschte, wie für viele Menschen, Corona böse dazwischen.

Wie nicht anders zu erwarten, blieben die Burschen nicht untätig. Funktionierend wie ein Schweizer Uhrwerk gibt es zur anstehenden Europa-Herbst-Tournee das neue, oben angeführte Werk.

Aus meiner Sicht ist es nicht nur bis dato ihr bestes, sondern auch kommerziell ambitioniertestes Album geworden. Ihre musikalische Unbekümmertheit und Unabhängigkeit bleibt weitestgehend erhalten und dennoch spürt man omnipräsent eine gewisses Bestreben, sich weiteren ‚Kundenkreisen‘ zu öffnen.

Zuträglich sind da sicherlich auch die, auf den angesprochenen Events geknüpften Beziehungen. Wer kann sich schon den Luxus leisten, die Backgrounddamen von Joe Bonamassa, Mahalia Barnes (Tochter von Jimmy Barnes), Juanita Tippins und Prinnie Stevens, anheuern zu können? Die geben vielen Tracks und Burrisons etatmäßig gutem Gesang natürlich ordentliches Zusatzfeuer. Bestes Beispiel ist direkt der im Skynyrd-Stil der Neunziger Jahre gehaltene Opener und Titelsong „Shine A Light On Me Brother„.

Was mich diesmal besonders überzeugt, ist vor allem die Melodik und Eingängigkeit der Refrains. Man braucht gerade mal zwei Hördurchgänge, um bereits das Langzeitgedächtnis zur nachhaltigen Abspeicherung zu animieren. Steve Maggiora klimpert sehr viel in Billy Powell-typischer HT-Manier und lässt die Orgel meist organisch hallen, das ‚Wunderkind‘ Henry James an der Lead-Gitarre spielt seine Soli nie ausufernd, sondern fast wie bei Spitzen-Gitarristen in Nashville, immer genau auf den Punkt.

Das mit Crowd-Harmoniegesängen und Bettsschem Solo durchzogene, herrlich dahinschunkelnde „Everday“ avanciert dabei zu meinem derzeitigen Lieblingssong. „Ain’t No Young Love Song“ mit seiner euphorischen Springsteen-Note dürfte der erfolgversprechendste Single-Kandidat sein. Das bluesige „Chicago“ wurde schön passend zum Titel mit plusternden Bläsern und Sax-Solo bestückt. Im melancholischen „Hurricane“ offeriert Burrison seine countryeske Seite, beim fluffigen „Desert Sun“ weiß das „Jessica“-mäßige Akustikgitarren-Intro samt folgendem ABB-Flair zu gefallen.

Als Pendant/Update zum früheren „Mary Anne“ erweist sich „Anna Maria“, das atmosphärisch packende „Brother“ mit Blackberry Smoke- und Outlaws-Tupfern als weiteres Highlight und das im treibenden Bakersfield-Stil gehaltene „Radio“ (klasse die Tippeldrums von Andrew Espantman, tolle kurze HT-Piano-/E-Gitarren-Duelle) gibt sich am Ende überhaupt nicht radio-tauglich, sondern eher als launiger Party-Kracher.

„We gotta keep movin‘ in the right direction“ singt Robert Jon Burrison im stampfenden „Movin'“ mit klarer Strategie nach vorne, überzeugend aus sich heraus. Angesichts ihrer kontinuierlichen und exzellenten Leistungen können wir hier  nur ein glasklares „Yes you are!“ konstatieren.

Wir freuen uns daher schon sehr, der Umsetzung der neuen Stücke von „Shine A Light On Me Brother“, die sicherlich  morgen, dem 02.09.2021 auf der Open Air Bühne der Kölner Kantine einen Schwerpunkt bilden werden, beiwohnen zu dürfen. Der dazu fällige Konzertbericht als weiteres Spotlight auf die Band versteht sich von selbst…

Eigenproduktion (2021)
Stil: Southern Rock

Tracks:
01. Shine A Light On Me Brother
02. Everyday
03. Ain’t No Young Love Song
04. Chicago
05. Hurricane
06. Desert Sun
07. Movin‘
08. Anna Maria
09. Brother
10. Radio

Robert Jon And The Wreck
Robert Jon & The Wreck bei Facebook
Teenage Head Music
Vertrieb: In-Akustik