Bucky Covington – Same – CD-Review

Sehr starkes, voller Vitalität, Energie und würzigem New Country-Feuer steckendes Debut des knapp 30-jährigen jungen Mannes aus Rockingham/North Carolina, dem die amerikanische Presse attestiert. „He sounded and looks like a good old Southern boy with just the right blend of rocking Country and down-home corn“. Bucky Covington, der eigentlich aufgrund seiner eigenen Persönlichkeit und Identität kaum in den Rahmen eines solchen Formates passt, nahm zuletzt am „American Idol“-Kontest teil, belegte dort aber „nur“ den achten Platz.

Dennoch baute er sich mit seinem unwiderstehlichen „All-American charm“ und der hervorragenden, kraftvollen, eine tolle, raue Natürlichkeit bewahrenden Stimme schnell eine große Fanbase auf, machte diverse Labels auf sich aufmerksam und ergatterte so konsequenterweise auch einen Vertrag. Völlig zu Recht, denn sein Debüt kann sich ohne Frage mehr als sehen lassen. Produktionstechnisch wurde er dabei von den erfahrenen Musikern Dale Oliver (spielt zudem Gitarre, Mandoline und Dobro) und Sawyer Brown-Chef Mark A. Miller unter die Fittiche genommen, die mit einem satten Sound das große Potential Covingtons bestens auf den Punkt brachten.

Sämtliche Lieder stammen aus den Federn von arrivierten Nashville-Songwritern (u. a. Tom Douglas, Chris Stapelton, Mark Nesler, Jennifer Hanson, Tony Martin etc.), und auch an Instrumentalisten wurde natürlich auch die entsprechende Klasse aufgefahren (z. B. Dan Dugmore, Russ Pahl, Jim Scholten, Aubrey Haynie u.s.w.). Covington brachte sich bereits in jungen Jahren das Gitarre spielen selbst bei und ist von je her bekennender Country- und Southern Rock-Fan. Seine ersten Erfahrungen sammelte er als Frontmann einer Southern Rock-Coverband namens „Southern Thunder“.

Diesen Einfluß spürt man dann auch deutlich bei diversen Songs (z.B. „Ain’t No Thing“ mit Stones-like Riffs und fetten Slides, „Empty Handed“ mit starken Twin-E-Gitarren, „The Bible And The Belt“ voller kochendem Swamp-Flair), zumal sich das bei Bucky’s äußerer und stimmlicher Ähnlichkeit zu Lynyrd Skynyrd-Sänger Johnny Van Zant (man könnte fast meinen, er sei mit ihm verwandt) geradezu anbietet. Diese Stücke zählen ganz klar zu den Highlights des Albums, das ohnehin praktisch keine Durchhänger hat.

Klasse hier, wie eingangs bereits angedeutet, Covington’s angenehm rauchige Röhre. Dazu kommen fantastische, satte E-Gitarren, swampige Atmosphäre ala Lynyrd Skynyrd, sowie der begeisternde weibliche Background-Gesang von Vicki Hampton. Ebenfalls dezent Southern-inspiriert ist der Opener „American Friday Night“ (Richtung Van Zant/Warren Brothers), eine frische Uptempo-Gute Laune-Nummer mit leicht einprägsamem Refrain. Eigentlich die typische radiotaugliche Single für einen jungen, elanvollen Debütanten.

Überraschenderweise wurde aber hier das recht entspannte, allerdings nicht minder starke und sehr melodische Countrystück „Different World“ (klasse Steel- und Pianobegleitung) ausgewählt, das bereits langsam Richtung höherer Regionen der Billboard Country Singles-Charts unterwegs ist. Klasse auch der knackige Countryrocker „Back when we were Gods“, der mit viel Drive die Jugendtage dea Künstlers zu reflektieren scheint. Ein weiterer, echter Farbtupfer ist dann „I’m Good“ – in bester Jimmy Buffett/Kenny Chesney-Tradition, karibisch angehaucht, sonnendurchflutet, locker instrumentiert (feines Steel-, Electric-, Akustikgitarren-Zusammenspiel) und voller Lebensfreude. Man sieht sich quasi vorm geistigen Auge an einer Strandbar hocken und zu lockeren Klängen buntgemischte und verzierte, eiskalte Cocktails schlürfen. Dazu noch ein herrlich tanzbarer, an den Hüftspeck rangehender Sommerparty-Song.

Sein kompositorisches Talent und Gespür für Melodien zeigt Bucky beim melodischen Countryrocker „Carolina Blue“ (schöne Mandoline, Dobro-Fills), das er zusammen mit Mark A. Miller und Gregg Hubbard geschrieben hat. Insgesamt ein klasse Erstling von Bucky Covington (Zwillingsbruder Rocky spielt übrigens in Bucky’s Touring-Band), den man irgendwie im Dunstkreis solcher Kollegen wie Montgomery Gentry, den Van Zants, Jason Aldean, Trace Adkins, Eric Church & Co. ansiedeln könnte. Seine Stimme besteht sämtliche Tempovariationen/Stilarten mit Bravour, die ausgewählten Stücke wurden sehr abwechslungsreich zusammengestellt. Der Grundstein für eine vielversprechende Karriere ist mit Erfolg gelegt! Die Szene rund um Nashville darf einen weiteren jungen, voller Potential steckenden „Wilden“ in ihren Reihen begrüßen!

Lyric Street Records (2007)
Stil:  New Country

01. American Friday Night
02. A Different World
03. I’ll Walk
04. Back When We Were Gods
05. Ain’t No Thing
06. I’m Good
07. Empty Handed
08. Hometown
09. It’s Good To Be Us
10. Carolina Blue
11. The Bible And The Belt

Bucky Covington
Bucky Covington bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.