Casey Donahew Band – Standoff – CD-Review

Do_300

Die Casey Donahew Band mit ihrem bisher stärksten Album! Sie sind endgültig auf dem Level solcher Kollegen wie Reckless Kelly, Cross Canadian Ragweed oder der Josh Abbott Band angekommen. Der aus Burleson, einer Vorstadt von Fort Worth stammende Bandleader Casey Donahew und seine Mitstreiter (AC Copeland, Steve Stone, Donte ‚Taz’ Gates, Josh Moore und JJ Soto – neu mit dabei. Jesse Jennings, Tony Pierce und George Plemons) zählen seit ihrem Debüt 2006 zu den absoluten Aktivposten der Red Dirt Szene, die in letzter Zeit, zumindest was die Quantität angeht, nicht mehr mit ganz so vielen Neuveröffentlichungen aufwartet.

Das mag zum einen daran liegen, dass ihre Flagschiffe mittlerweile bei Major-Labeln unter Vertrag stehen und sich qualitativ hochwertige Alben am Fließband nicht mehr so einfach produzieren lassen. Die Casey Donahew Band jedoch war eh immer ein Sonderfall in der Szene. Donahew setzte von Anfang an auf seine Unabhängigkeit (das Management übernahm seine Ehefrau Melinda), seine immense Anzahl von Live-Shows (von der kleinen Bar bis zu den großen Locations – und die nahezu immer ausverkauft) sowie auf soziale Netzwerke und erarbeitete sich so quasi „von der Pike auf“ eine stetig und „gesund“ wachsende Fan-Basis.

Sein großer Vorteil ist somit seine gewahrt bliebende Bodenhaftung und vor allem die Möglichkeit, die Musik spielen zu können, mit der er sich und mit der sich auch seine Anhänger eindeutig identifizieren können. Das kommt gut an und seine Popularität hatte mit dem Vorgänger „Double Wide Dream“ (Platz 8 in den Billboard Country Charts) einen ersten Höhepunkt erreicht. Mit dem neuen Werk „StandOff“ knüpft der 35-jährige Musiker und Bewunderer von Garth Brooks und Pat Green an den klasse Vorgänger nicht nur nahtlos an, er setzt, was die Bandbreite und Qualität der Songs betrifft, glatt noch einen oben drauf.

Donahew hat bis auf den flockigen, knackigen Opener „Lovin‘ Out Of Control“ wieder alle Stücke in Alleinregie oder mit einigen wenigen Co-Autoren kreiert. Dank des nicht unerheblichen Einflusses seines Fiddle-Players Josh Moore bietet er einen unbekümmerten, recht organischen Red Dirt-Sound im Stile der Josh Abbott Band und der frühen Randy Rogers Band-Tage, vom Gesang und der Rhythmik jedoch Cross Canadian Ragweed ähnelnd. Aber auch Piano; Orgel und satte, vielschichtige E-Gitarren wirken präsent wie nie zuvor.

Die ausnahmslos sehr melodischen und eingängigen Stücke bewegen sich meist im gut rockenden Mid- bis Uptempobereich, aber mit „Pretending She’s You“, „Missing You“ (erinnert ein wenig an „Oh, Tonight“, dem Duett von Josh Abbott und Kacey Musgraves) und „Put The Bottle Down“ hat Casey diesmal auch drei sehr bewegende, atmosphärische Balladen in der Trackliste, die vor allem durch die schönen weiblichen Harmoniegesänge von Jaime Pierce und Kimberly Kelly zusätzlichen Glanz erfahren.

Tolle teilweise richtig unter die Haut gehende Songs! Zu den Stärken und Vorlieben zählen immer wieder Donahews voller Aungezwinkern und Selbstironie strotzende Gute-Laune-Nummern wie etwa „Small Town Love“ (druckvoller Red Dirt-Countryrock mit Fiddle und schönen E-Gitarren, inkl. Solo), „Loser“ (eine Art Red Dirt-Abwandlung von Charlie Daniels „Trudy“) und „Go To Hell“ (Uptempo Roadhouse-Country, Honkytonk-Piano, Mitgröhl-Refrain, klasse Instrumentalpassage mit Piano, Fiddle und E-Gitarre am Ende) – sicherlich Stimmungs-Garanten für sein aktuelles Live-Programm! Herrlich vor allem „Loser“, eine erneute Zusammenarbeit von Casey mit JB Patterson (JB & The Moonshine Band), die ja schon beim Titelstück des letzten Werkes blendend funktioniert hat.

Typisch, die sich selbst auf die Schippe nehmende Refrainzeile „It’s better to lose our love, than to love a loser like me“. Casey Donhahew und seine Band haben mit „StandOff“ einen weiteren Meilenstein in ihrer Karriere hingelegt. Herrlicher, klassischer, frischer, schwungvoller Red Dirt-Countryrock mit tollen Melodien, frei von allen Zwängen – so wir es lieben! Die Szene hat endgültig einen neuen Star!

Thirty Tigers Records (2013)
Stil:  Red Dirt

01. Lovin Out Of Control
02. Whiskey Baby
03. Pretending She’s You
04. Not Ready To Say Goodnight
05. Small Town Love
06. Sorry
07. Homecoming Queen
08. Missing You
09. Loser
10. Put The Bottle Down
11. Go To Hell

Casey Donahew Band
Casey Donahew Band bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.