Mark McKinney – Get It On – CD-Review

Kin

Großartiger, dynamischer, würziger, „straight and rowdy rockin‘, Guitar-driven Outlaw Country and Southern-fueled Countryrock“ voller simpler und prächtig hängen bleibender Songs, die einfach nur einen Heidenspass bereiten. „He blends his musical tastes as easily as drinking beer and eating barbecue“, heißt es in einem texanischen Review – und besser kann man es kaum ausdrücken. Fast hätte der aus Big Spring, Texas stammende, mittlerweile aber in Austin lebende Mark McKinney (äußerlich ein Shooter Jennings-Typ), den die texanische Presse mittlerweile als „one of Texas Music’s hottest rising Country artists“ bezeichnet, seine Musikerkarriere aufgrund gesundheitlicher Probleme schon wieder aufgeben müssen, bevor sie erst richtig begonnen hatte.

Glücklicherweise jedoch bekam er seine Psyche und seine Physis wieder hundertprozentig in den Griff, wobei ihm sein guter Freund und Produzent des nun vorliegenden klasse Debuts, Rob Dennis (arbeitete u.a. bereits für Lynyrd Skynyrd und Cross Canadian Ragweed), nicht nur hilfreich zur Seite stand, sondern ihn auch für sein eigenes Label „Super Loud Music“ (ein herrlicher Name) verpflichtete. „Get it on“ ist ein klasse Album geworden! Die CD wurde in Nashville produziert, was sich für den Texaner McKinney aber keineswegs als Nachteil erwies, da Dennis stets eine unbeschwerte, „junge“, erdige und würzige Note beibehielt. McKinneys Intension liegt eher im Southern Rock inspirierten New Country, der hier herrlich „schonungsloser“ und geradeaus dargeboten wird.

Bei praktisch allen Stücken (bis auf den recht lustigen Abschlusstrack „The Myspace Song“, der rein akustisch instrumentiert ist) geht ordentlich die Post ab. Trotzdem bleiben die durchweg eingängigen Melodien, Strophen und Refrains nie auf der Strecke. Ganz im Gegenteil, man wird zum begeisterten Mitsummen, -singen und -wippen regelrecht animiert. Besonders bei Benutzung des Kopfhörers kommt der Klang der großartigen Produktion besonders zum Tragen. Zu seinen Einflüssen sagt McKinney: “Although I grew up listening to country legends like Willie Nelson and Charlie Daniels, I was also heavily influenced by rock and pop.” Und genau so sind die Songs auch gestrickt. Die Spuren Willies und Waylons sind deutlich erkennbar, aber auch die von Lynyrd Skynyrd und Montgomery Gentry.

Streut man noch eine Prise Reckless Kelly und jungen „Red Dirt“- und Southern orientierten Bryan Adams ein, dann passt die Mixtur in etwa. Das Album ist in den Worten Mark McKinneys “a journey through the mind of a Southern man“! Eingespielt haben die ausnahmslos von Mark geschriebenen Stücke höchst bekannte und fähige Nashville-Musiker wie u.a. Chad Chromwell, Russ Pahl, Troy Lancaster, Mike Rojas, Larry Beard und Steve Hinson. Mit dabei ist auch Background-Röhre Bekka Bramlett, die mit dem stark singenden Protagonisten hervorragend harmoniert. Einzelne Songs herauszunehmen fällt irgendwie schwer, da sie wirklich alle ihren Reiz und ihre Stärken haben. Es wird viel mit satten E-Gitarren und würzigen Slide-Linien gearbeitet, die die rhythmische Drum-, Bass- und Acoustic-Gitarren-Untermalung immer wieder bestens ergänzen.

Klavier (bei „Fall“), Orgel (bei „Get Your Country On“ und „Stranger Things“), Dobro (bei „Addicted“), Harmonika ( bei“Bonfire“) und Steelguitar (ebenfalls bei „Bonfire“ sowie „Reckless In Texas“) werden je nach Thematik des Songs harmonisch integriert. Troy Lancasters Gitarrenspiel bringt jede Menge Southern Rock-Feeling in die Stücke. Bei „Stompin’ Ground“ erinnert das Führungsriff klar an Lynyrd Skynyrd und bei „Fall“ das Break stark an alte 38 Special-Tage („Wild-Eyed Southern Boys“-Phase), „Party Fool“ hat einen swampigen Outlaw-Touch, „Get Your Country On“ könnte aus dem Repertoire eines Travis Tritt oder von Van Zant stammen. Toll auch das furios stampfende „Addicted“, das mit filigranen Dobro-Fills glänzt und vor allem die richtig dreckigen „Backs“ von Bekka Bramlett eine unerhört rotzige“ Note bekommt.

Ganz stark kommt der famose, voll im Saft stehende, dabei herrlich melodische, ass-kicking Southern-/Outlaw-Countryrocker „Bonfire“ mit seinen fetten E-Gitarren, den wunderbaren Steelguitar-Linien und der schön bluesigen Mundharmonika! Mark McKinney weiß aber auch auf reinem Country-Parkett zu gefallen: „Reckless in Texas“ ist ein schön traditionell dahingaloppierender Song mit viel Retro-Western-Flair, erzeugt durch tippelnde Drums, eine surrende Steel und eine typische Bariton-E-Gitarre. Sonst geht es aber wieder, wie bereits erwähnt, durchgehend knackig und dynamisch zur Sache, wie die Gute Laune verbreitenden Stücke „Story Of My Life“, „Deal Breaker“ (hat etwas von rockigen Sawyer Brown), „Stranger Things“ (dezentes Heartland-Flair,) oder „Are We Doing This“ (erinnert ein wenig an Bobby Pinson-Stücke).

Fazit: Mark McKinney startet mit seinem Debut gleich voll durch (passend dazu die Front- und Backcover-Photos, wo McKinney vor einem rasanten, PS-protzigen Trans-Am posiert) und mischt in seiner texanischen Heimat die Szene bereits ordentlich auf. Lustig im übrigen auch die „Warnung“ im Innen-Cover des Albums: „This CD contains Super Loud Music, Mark McKinney will not be held responsible for any damaged ear drums or audio equipment. Playing this CD at a high volume will lead you to Good times“. Quatsch – wer wird denn diesen Typen mit seiner temperamentvollen, Southern-getränkten New Country-Musik für irgendwelche Schäden verantwortlich machen? Nix da, das Zeug macht doch einfach nur Laune! Also: Schießen wir alle Warnhinweise in den Wind und empfehlen ganz einfach: „Get it on and play it loud!“

Super Loud Music (2007)
Stil: Country Rock

01. Comfortable In This Skin
02. Stompin‘ Ground
03. Party Foul
04. Fall
05. Story Of My Life
06. Bonfire
07. Get Your Country On
08. Reckless In Texas
09. Addicted
10. Deal Breaker
11. Stranger Things
12. Are We Doing This
13. The Myspace Song

Mark McKinney
Mark McKinney bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.