Brad Dunn & Ellis County – Ranch Cat – CD-Review

Fabelhaftes Debüt einer weiteren hochtalentierten texanischen Jungtruppe. Bandleader Brad Dunn charakterisiert seine aus Austin, Texas stammende Combo als so etwas wie eine Countryband mit einem „Rockproblem“. Das meint er natürlich im absolut positiven Sinne. Und eins ist auch ganz klar. Brad Dunn & Ellis County sind eine bärenstarke Countrytruppe, keine Rockband. In der Tat bieten diese Burschen nämlich allerfeinsten, eingängigen, schnörkellosen, völlig Pop-freien, authentischen Country, New Country in Eintracht mit zum Teil schön knackigen, immer wieder überraschend eingeflochtenen (Country)Rockklängen.

Da liefert sich die Gitarrenfraktion alias Brad Dunn (plus Lead-Gesang natürlich), Tim Veilon und Ty Hurless mit den beiden Vertretern der „Abteilung Country“, bestehend aus Fiddleartist Kurt Baumer und dem grandiosen Steelguitar-Player Marty Muse teilweise regelrechte kleine Schlagabtausche um die Gunst (aber auch immer im Dienste) der Songs. Das kommt ganz hervorragend. Den oftmals richtig schön groovigen Rhythmusteppich dazu erzeugen Michael Lamendola am Schlagzeug und Mike Naumann am Bass. Brad Dunn erweist sich dabei als außergewöhnlich variabler Sänger, der praktisch in jeder Situation gekonnt die richtige Stimmlage trifft.

Das hat alles deutlich spürbar „Hand und Fuß“. Das noch recht junge Septett (erst seit 2009 ist man zusammen tätig) wurde bereits als Opener von klingenden Bands wie Reckless Kelly, Micky & The Motorcars, Pat Green oder Tracy Lawrence gebucht, durfte aber auch schon auf dem legendären Capitol Ground für den Gouveneur von Texas aufspielen (tolles Foto davon auf dem Backcover vor monumentaler Kulisse). Produziert hat dieses vortreffliche Debüt Kevin Szymanski, der auch bereits die Regler für klingende Interpreten wie u.a. Bruce und Charlie Robison, Jack Ingram, Korn oder Matchbox 20 bedient hat. Das eine knappe Stunde und vierzehn Tracks umfassende Werk unter dem Titel „Ranch Cat“ eröffnet mit dem großartigen „3 Days In Mexico“ in recht traditionellem Countrygewand, bei denen Kurt Baumer und Marty Muse mit ihren Instrumenten deutlich den Ton angeben.

Die Nummer klingt, als sei sie aus einer imaginären Session von den Eagles (klasse Harmonies) und George Strait entsprungen. Toll, das Steelguitar-Solo von Marty Muse. Klassischen, gitarrenbetonten, etwas Southern angefärbten Red Dirt-Countryrock gib es dann beim folgenden „Piece Of Me“ mit seinen würzigen E-Gitarren-Riffs und-Soli. Ein herrlich zum Mitwippen anregender Song, bei dem auch die Fiddle immer wieder dazwischen „funkt“. „Gone“ erinnert ein wenig an den stilvollen New Country der Warren Brothers und befindet sich eher im Low Down-Bereich. Satten Stoff für die Southern Rock-/Countryrock-/Dixie-Fraktion bietet dann „Red White And Blue“, bei dem schwere Gittarren und Dunns Redneck-angelehnter Gesang prächtig harmonieren, Kurt Baumers Fiddle „wiehert“ ab und zu effektvoll als Füller. Dieser Knaller mit seinem kraftvollen Two Step-Rhythmus ist zudem bestens für die Linedancer geeignet.

Wie geschaffen zum Schwofen auf der Tanzfläche ist „This Time“, eine wunderbar relaxte, melodische und Steel-getränkte Countryballade – einfach wunderschön. In eine ähnliche Richtung streifen noch Lieder wie „Evidently“ (in schöner „Cryin’ in My Beer-Song“-Manier), das auch recht entspannte, herrlich melodische „Sugah“ (mit toller Steel-/E-Solo-Gitarren-Kombi) und der herrlich halbakustisch dahin fliessende, mit großartigen Acoustc-Riffs und toller Electric Lead Guitar ausgestattete Schlussakt „Southern Wind“ (beide jedoch eher im „Red Dirt“-Countryrock-Bereich beheimatet).

Launig wird es allerdings immer, wenn beim Tempo angezogen wird. Toll beispielsweise der unterschwellige Honkytonk-Anstrich bei „Knock Em Down“ (hier allerdings nur von E-Gitarren erzeugt, die Band kommt im übrigen komplett ohne Keyboarder aus), die Verbindung von rhythmischer, stonesker Gitarrenuntermalung mit countryträchtiger Fiddle (quietschendes Solo) bei „Miss Kitty“, oder beim mit Bariton-E-Gitarren-Klängen bestückten Saloon-Heuler „Barstool“ (einzige Fremdkomposition des Albums). Weitere Highlights wie „Rain“ (mit viel Southern Swamp-Feeling, klasse Sprechgesang – Dunn im Stile von Trace Adkins, bedrohliche Stimmung), das furiose, texanisch blues-rockig-angehauchte „Patsy Cline“ (ein Song bei dem sicher auch die Herren von ZZ Top dank des schweren E-Gitarren-Grooves großen Spaß hätten), oder das grassige, auch voller Southern Swamp-Flair steckende „Feed The Chickens“ (mit Mandoline und toll gespielter Akustik-Slide) als wohl größte Überraschung des Longplayers.

Alles in allem entpuppt sich „Ranch Cat“ als ein prächiges, durchgehend hochklassiges Album, das auch von der Songanordnung her einfach klasse strukturiert ist. Ein Volltreffer eben! Ja, es stimmt, Brad Dunn und sein Ellis County haben ein „Problem“, was aber mehr als eine Art „Luxusproblem“ anzusehen ist. Zum einen könnte es schwer fallen, das Niveau dieses tollen Werkes beim nächsten Mal auch nur annähernd wieder zu erreichen und zum anderen müssen sie sich trotz der klar vorhandenen Radiotauglichkeit ihrer Songs diese enorme, ungezwungene, wunderbare Ursprünglichkeit und Authentizität bewahren. Hier heißt es wohl demnächst dann eher. „Austin, we have a problem…“.

Bisher befinden sich Brad Dunn & Ellis County noch auf echtem Geheimtippstatus! Insgesamt gesehen bieten sie jedoch schon jetzt nahezu unverzichtbare Musik für Liebhaber knackiger Country-, New Country- und Red Dirt-angehauchter Countryrock-Musik. Das wird nicht nur die Liebhaber von George Strait bis zur Randy Rogers Band (in ihren Anfangstagen), von Trent Willmon bis Pat Green, von Tracy Byrd bis zur Nitty Gritty Dirt Band und von Jason Boland & The Stragglers bis zu The Bois D’Arcs begeistern. Ganz starker Newcomer-Tobak!

Eigenproduktion (2011)
Stil. Red Dirt

01. 3 Days In Mexico
02. Piece Of Me
03. Gone
04. Red White and Blue
05. This Time
06. Knock Em Down
07. Evidently
08. Sugah
09. Miss Kitty
10. Rain
11. Barstool
12. Patsy Cline
13. Feed The Chickens
14. Southern Wind

Brad Dunn Band
Brad Dunn Band bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.