Drew Womack – Sunshine To Rain – CD-Review

Dreww

Da lacht das Herz, da scheint die Sonne. Der großartige, texanische Singer/Songwriter Drew Womack ist zurück mit einem wunderbaren, neuen Album. Fast neun Jahre ist es her, seit der einstige Frontmann der Sons Of The Desert (seiner Zeit mit Major-Vertrag) nach deren Auflösung seine Solokarriere begann. Sein damaliges, starkes Debütalbum von 2003 war zwar nicht das letzte musikalische Lebenszeichen von ihm (er tauchte sporadisch immer mal wieder als Co-Writer oder auch als Backgroundsänger bei diversen Künstlern auf), aber durch eine komplizierte Rückenwirbelgeschichte war er auf ärztlichen Rat hin gezwungen, im Rahmen seiner Passion den „Ball flach zu halten“. Mittlerweile ist die lange Leidenszeit überwunden und Drew präsentiert sich mit seinem neuen Werk „Sunshine To Rain“ wieder auf der Sonnenseite des Lebens.

Es ist ein tolles, ja begeisterndes Album geworden. Obwohl von einem gewissen, unterschwelligen, seiner früheren Band entsprechenden Countryrock-Touch berührt, präsentiert Womack hier in erster Linie ein überaus ambitioniertes, grandios gelungenes, kraftvolles, gewaltig groovendes Rootsrock-, Americana-, Texas Red Dirt-Album, das zuweilen von einer wunderbaren Blues- und (Southern)Soul-Note geprägt ist. Dabei besticht er in seinen großartigen Songs mit viel Abwechslung und Vielfalt. Mal rockt und brodelt es gewaltig, dann wieder kommt er mit viel Gefühl und Emotion. Produziert mit sehr schön klarem, durchaus „fetten“ Sound (auch Drews markante Stimme wurde hervorragend herausgearbeitet) hat Clayton Corn (u. a. Pat GreenJack Ingram), der auch diverse Tasteninstrumente hier eindrucksvoll bedient.

Dazu kann sich die Liste der begleitenden Musiker wahrlich sehen lassen: David Grissom (Storyville, Joe Ely, John Mellencamp, Dixie Chicks) steuert zum Beispiel fantastische, elektrische Gitarrenarbeit bei (das sind einfach begnadete Riffs und Soli von Grissom, der die Lead Gitarre überwiegend in betont bluesiger Storyville-Manier bearbeitet), Ramy Antoun (u. a. Seal) bedient die Schlagstöcke, Lonnie Trevino den Bass, Texas-Veteran Lloyd Maines die Steelgitarre. Als Backgroundsänger/-innen standen neben einigen anderen Klasseleuten Jess Klein, Karol Ann Moore und Radney Foster zur Verfügung. Sehr stark gleich der Heartlandrock-trächtige Opener „There You Go Again“. David Grisson agiert bei seinem Gitarrenspiel fast in der Manier eines Gary Moore und verleiht dem rhythmischen, dezent folk-rockigen Stück sogar einen ganz leichten Thin Lizzy-Touch. Eine dicke Überraschung zum Auftakt.

Auch das schön soulig angehauchte „Broken Angel“ (weibliche Background Vocals, gurgelnde Orgel, erdiges E-Gitarren-Solo) und der bluesige, gar Little Feat-kompatible Juke Joint-/Swamp-/Southern-Soul-Rocker „I Know Love“ (gospelige Backs, klasse Piano, starkes E-Gitarren-Solo) bieten mit dem Auffahren einer „heissen“ Horn-Section die nächsten Aufhorcher. Der Titelsong „Sunshine To Rain“ hingegen verzaubert einfach nur mit seiner herrlichen Melodie und Womacks ausdrucksvollem, einzigartigem Gesang (er ist ja einer dieser typischer Sänger, den man unter tausenden von Stimmen sofort heraushört). Jess Klein (ganz toll) und Radney Foster steuern hier grandiose Harmoniegesänge bei. Ein Hammersong! Absolut radiotauglich ist das folgende, sehr beschwingt groovende „Butterfly“, eine prächtige Gute Laune-Nummer.

Dass Drew seinen eigenen Kopf bei diesem Album durchsetzen wollte, erkennt man deutlich an dem tollen, lockeren, melodischen „This Heart“. Hier durfte sich Indrajit Banerjee an der Sitar austoben und verleiht dem Song das entsprechende orientalische Flair. Trotz aller nicht alltäglichen Spielereien gelingt es Womack dennoch das typisch texanische Red Dirt-Flair immer mit einzubinden. Auch seine Fans aus der Sons Of The Desert-Zeit haben allen Grund zur Freude. Tracks wie „The Way Love Rolls“ oder „Say Alright“ hätten mit ihrem feinen New Country(rock)-Feeling auch locker auf den damaligen Alben der „Sons“ ihren Platz finden können.

Am Ende dann zaubert Drew nochmal zwei unglaublich starke Tracks aus dem Ärmel: Zum einen das fast bedrohlich wirkende und etwas swampig rüber kommende „The High Road Down“ (ein brodelnder Rootsrocker mit krachender E-Gitarre am Anfang und Ende, weibliche Harmonies im Refrain, tolle Slideeinlagen) und schließlich der mit Mark Selby und Tia Sillers gemeinsam komponierte (alle anderen Songs wurden von Drew im Alleingang kreiert), atmosphärische Roots-Blues „Slow Burn“, bei dem David Grissom noch einmal schwer in die Gitarrensaiten greift.

Tolle Gestaltung des Digipacks übrigens durch Sarah und Shauna Dodds, die ja schon dem letzten Reckless Kelly-Albumcover mit viel Kreativität ihren Stempel aufgedrückt haben. Drew Womack feiert mit „Sunshine To Rain“ ein bärenstarkes Comeback. Toll groovender, mal bluesig, mal soulig, mal country angehauchter, exzellenter Rootsrock/Americana mit einem feinen Red Dirt-/Austin-Flair, einigen Sons Of The Desert-Reminiszenzen und jeder Menge kleiner Überraschungen. Schön, diesen hervorragenden Künstler wieder „an Bord zu haben“. Nochmal ein echter Knaller im sich langsam zum Ende neigenden Jahr 2012. Great stuff, Drew Womack!

Blue Lightning Records (2012)
Stil: New Country & More

01. There You Go Again
02. Broken Angel
03. Through The Night
04. I Know Love(But You)
05. Sunshine To Rain
06. Butterfly
07. This Heart
08. Rescue Me
09. The Way Love Rolls
10. Say Alright
11. High Road Down
12. Slow Burn

Drew Womack
Drew Womack bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.