Fish Fisher – Keep Doing Wrong – CD-Review

FF_300

Jetzt, wo sich das Jahr langsam dem Ende nähert und die Neuveröffentlichungen etwas rarer gesät sind, kommt man auch mal zu dem, wofür ich dieses Magazin eigentlich ins Leben gerufen hatte: Hier unseren Lesern weitestgehend unbekannte Musik vorzustellen und positiv zu überraschen.

Die Realität zeigte aber recht schnell, vor allem wenn man einmal in den Fängen der Musikindustrie und ihren Vertretern gelandet ist (die uns allerdings dieses Jahr auch wieder mit viel toller Musik beliefert haben, vielen Dank dafür vorab), dass solche Vorhaben in einem kleinen Team von Schreibern, intensiv nur schwer umzusetzen sind.

Der aus Toledo stammende, sich auch in Gaitlinburg und Nashville bewegende Fish Fisher ist endlich mal wieder so ein Kandidat, den vermutlich niemand hier kennt (ich bis dato auch nicht, der Tipp stammt von einem befreundeten Musik-Junkie).

Der umtriebige Songwriter mit dem Spitznammen „Godfather of Ghettobilly“ (hat einen Fundus von über 2000 Songs und schreibt jedes Jahr um die 200 neue Tracks!!!) und Live-Musiker, spielt so ungefähr überall (vom Kanninchenzüchterverein, über Pokerrunden, Hochzeiten, Business-Events, Radio- und TV-Shows, den einschlägigen Locations bis zu Festivals), wo man sich ein paar Dollars verdienen kann.

Als Spezialität wird ihm dabei das Genre-Hopping nachgesagt: Als Mountain Music, Alternative-Country, PsychedeliGrass, Acoustic-Sludge, Ghettobilly, Unplugged-Rock, Roots-Pop, Rowdy-Folk, Yeehaw-Blues, etc. hat man seine Art zu Performen in den einschlägigen Musikplattformen charakterisiert.

Sein neustes Album „Keep Doing Wrong“ bewegt sich allerdings eindeutig in den Sphären des Cuntry-umwobenen Southern Rocks. Die dreizehn Stücke bieten dem geneigten Genre-Liebhaber eigentlich alles, was das Herz begehrt: eine raue, charismatische Stimme, tolle Melodien, typische Akustik- und E-Gitarren (zum Teil sehr schöne hymnische Hooks), Piano und Orgel, mit kleinen Abstechern wie dem psychedelischen „Spaceflight“ oder dem zungenbrecherischen Bluegrassfeger „Critters“ (mit herrlich kratziger Mandoline) zum Abschluss.

Der Rest, vom rockenden Opener „We’re Gonna Make It“, über Sachen wie dem Outlaw-mäßigen Titelstück „Keep Doing Wrong“, die balladesken „Worst As It Gets“, Drinking My Way Back To You“, „Me , The Man & The Moon oder “Whiskey & Cigarette”, dem launigen “Water & Stars (mit dezenten “Walk On The Wild Side”-Ingredienzien ) und dem treibenden „Stomping Ground“ (wie der Titel es schon suggeriert, schön stampfend), serviert einem alles, was man so aus dem Dunstkreis von Vergleichsgrößen wie u. a.  Travis Tritt, den einstigen Rambler, Pirates Of The Mississippi oder Modern Earl, etc. aufgrund vokaler Ähnlichkeiten zu schätzen weiß.

Fish Fishers „Keep Doing Wrong“ erweist sich als sein mit Abstand bester Longplayer bisher. Ein Werk, bei dem man bei jedem Hördurchgang kleine neue schöne Feinheiten entdeckt und das demnach immer besser zu gefallen weiß. Ein sehr authentisches lebendiges Album, das ihm nach Erwerb sicherlich viel Sympathien, auch in hiesigen Genre-Kreisen, einbringen wird. Somit alles richtig gemacht!

Eigenproduktion (2019)
Stil: Country Rock

Tracks:
01. We’re Gonna Make It
02. You Deserve Better Than Me
03. Guy That Gets You
04. Keep Doing Wong
05. Worst That It Gets
06. I Wanna Feel Again
07. Water & Stars
08. Drinking My Way Back to You
09. Me & the Man in the Moon
10. Space Flight 99
11. Whiskey & Cigarette
12. Stomping Groundse
13. Critters

Fish Fisher
Fish Fisher bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.