Jetbone – Come Out And Play – CD-Review

Jetbone_300

Review: Stephan Skolarski

Was man nicht für tolle Schätze in den Plattenkisten, die im Keller stehen, entdecken kann! Das werden sich die jungen Schweden von Jetbone wohl gedacht haben, als sie legendäre Rock-Alben wie „Exile On Main Street“, „Led Zeppelin IV“ oder „Pronounced leh-nerd skin-nerd“ gehört haben. Und es wird ihnen so vorgekommen sein, als wären sie dort auf eine Goldader gestoßen, so unermüdlich schürfen sie aus den Songs dieser Scheiben.

„Come Out And Play“ ist das Major Label-Debüt für die 5 Jungs aus Sundsvall. Der lautstarke Opener und Titelsong ihres 3. Albums weckt unverkennbar Erinnerungen an die Stones-Single „Doom And Gloom“. Das zweite Stück „Are You Ready“ ist fast schon eine unverschämte Frage, natürlich ist man nach so einem Auftakt bereit für weitere Power-Tracks.

Auf dem space-rockigen „It’s So Hard“ hört man die Eagles mit sonnigem California-Sound und „Take It Easy“ heraus. „Chickadee“ macht auf einmal wieder Lust auf ihre schwedischen Rock-Vorreiter „The Hellacopters“. Die ausgelassene Spielart erinnert teilweise an ihre Landsmänner von Royal Republic, die mit „Tommy Gun“ auch hierzulande bereits einen Charterfolg vorzuweisen hatten.

Das balladenartige, keyboardlastige „Road In The Sky“ kurvt ab zum Intro von „Stairway To Heaven“ und das folgende „Lady“ besticht durch klassische Hard-Rock Riffs, wie man sie auf Led Zeppelin oder The Answer Songs liebt. Die ersten Klänge von „Not A Fool To Cry“ lassen sofort Southern-Rock-Hymnen wie „Free Bird“ oder „Simple Man“ von Lynyrd Skynyrd wiederaufleben.

Auf „Don’t Hold Me Back“ geht es dann erneut Richtung Stones und „You Got Me Rockin'“. Zum Abschluss kommt eine Art Show-Hymne, die sich zwischen Mika und den Scissor Sisters bewegt und mit umfangreichen Bläsersätzen aufwartet, die an pompöse, amerikanische Unterhaltungs-Showmusik anknüpfen.

Das neue Album ist eine Ansammlung von einprägsamen Songs mit vielen Ähnlichkeiten zu altbekannten Rock-Genre-Bands (Rolling Stones, Led Zeppelin, The Hellacopters). Das Schöpfen aus diesen meisterhaften Sounds ist unverkennbar, aber die Identifizierung mit den Liedern gelingt den Schweden vorbildlich. Ihr selbstbezeichneter „Funky Rock ’n‘ Roll“ wird immer wieder vom mehrstimmigen Gesang markant getragen.

Dass die Bandmitglieder vor 2 Jahren ihre Heimat und Familien zurückgelassen haben, um 2017 fast 200 Konzerte zu spielen, zeigt die Intensität, mit der sie ihrer Leidenschaft nachgehen.

Das „Come Out And Play“ lebt von seiner musikalischen Bandbreite und unüberhörbaren Verweisen auf über 50 Jahre Rock Geschichte. Mit knapp 38 Minuten ist der Longplayer ein kurzweiliges Hörerlebnis, das dafür aber umso länger nachhallt. Wer sich von Jetbone und ihren Live-Qualitäten überzeugen möchte, hat dafür in nächster Zeit noch ausgiebig Gelegenheit (siehe Konzerttermine der Band).

BMG Scandinavia(2018)
Stil: Rock’n’Roll, Southern Rock

01. Come Out And Play
02. Are You Ready?
03. It‘ So hard
04. Chickadee
05. Road In The Sky
06. Lady
07. Twisted Company
08. Not A Fool To Cry
09. Don’t Hold Me Back
10. Make This Song Together

Jetbone
Jetbone bei Facebook
Black Pike Favorites

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.