Mason Rack Band – 11.04.2018, Kulturrampe, Krefeld – Konzertbericht

MRB_haupt

Nach einigen Jahren Pause kam der von Pille Peerlings angekündigte Rampenklassiker, die Mason Rack Band aus Australien, wieder nach Krefeld. Wie immer war es für die Besucher nicht vorhersehbar, was sie an diesem Abend erwarten würde, da selbst die Mannen um Mason Rack vor dem Konzert nicht wissen, wie der Ablauf sein wird. Die von Bands oft verwendete Setliste wird bei den Mannen aus Down Under ersetzt durch spontane Geistesblitze Masons, der entweder in einen Song einsetzt oder es mit den beiden anderen kurz abstimmt und los geht’s.

Gegen 20:30 wurde das Licht in der Rampe gedämpft und eine Glocke in der Kneipe der Rampe deutet an, dass das Konzert gleich beginnt. Wie fast immer, stellte Pille die Band vor, welche sich zuvor schon durch das Publikum der bestens gefüllten Rampe gekämpft hatte, zeigte augenzwinkernd auf zwei leere metallene Bierfässer, die er und Ton- und Lichttechniker Malte Menzer gestern noch schnell leer gemacht hatten, da diese hier später noch benötigt würden. Für diese „Tat“ am Vorabend hatte Malte wieder einmal einen tollen transparenten Sound und die entsprechende visuelle Untermalung in die Rampe gezaubert.

Direkt nach der Ansage ging es los, Bassist Jamie Roberts und Drummer Jules Keshan legten einen leicht psychedelischen Klangteppich in die Rampe und Mason Rack griff ein Didgeridoo, um, passend zur Herkunft der Band, ein gelungenes Intro zu setzen.

Nach dem Vorspiel nahm Herr Rack auf einer Transportbox Platz, von der er den Großteil des Konzertes seine Slideguitar sowie seine Ibanez sitzend bearbeitete. Insbesondere im ersten Act wurde eine Atmosphäre gezaubert, welche auch in die Kneipe vom Terrantino-Klassiker „From Dusk Till Dawn“ gepasst hätte. Für mich herausragend im ersten Teil des Konzertes waren die stilistisch schwer einzuordnenden Songs „Purple And Blue“ und „Naughty Girl“.

War es Roots, war es Blues, war es Punk, war es Rock? Alles in einen Sack gepackt, einmal durchgemischt und heraus kam der typische Stil der Mason Rack Band, an dem Liebhaber verschiedenster Musikgenres Spaß haben können. Die tiefe, ungehobelt kratzige Stimme erinnerte zum Teil an Joe Cocker, Roger Chapman, aber auch zum Teil an den Gesangsstil von Billy Idol. Interessant, war der Grundrhythmus von „Naughty Girl“, aus dem die Band jederzeit in den legendären Klassiker „Personal Jesus“ von Depeche Mode hätte überleiten können. Bei „Hard Goodbye“ zeigte die Band, dass sie auch langsame, melancholische Roots-/Bluessongs authentisch präsentieren kann.

Erfreulich war gerade bei diesen Tracks das respektvolle Verhalten der Besucher, die diese Atmosphäre nicht durch störendes Gelaber oder Kronkorkenknallen zerstörten, sondern einfach nur gebannt zuhörten.

Für Abwechselung sorgte auch ein Instrumental-Medley alter Rockklassiker,  in dem die Instrumente getauscht wurden. Mason an den Drums, Jules am Bass und Jamie an der Gitarr,e gaben so unter anderem Teile des Cream-Klassikers „Sunshine Of Your Love“ oder Deep Purples „Black Night“ zum Besten. Danach musste sich Jamie vom Bandleader Mason augenzwinkernd noch die Schelte abholen, das der ‚Hippie‘, mit dem schnellen und harten Spielen, seine schöne Gitarre kaputt mache.

Überhaupt muss man sagen, dass Mason Rack mit Humor und Selbstironie durch das etwa zweistündige Konzert moderierte und jedem Bandmitglied die Möglichkeit gab, in mehreren Soli, sein Können unter Beweis zu stellen, das die beiden anderen auch mit sichtbarer Freude annahmen.

Ein weiterer Höhepunkt des ersten Konzertteils war eine Drummeinlage aller Beteiligten, die mit einer Trommel sowie den beiden anfangs erwähnten Bierfässern gebracht wurde. Dabei umspielten die Musiker wie im Kreislauf die drei Instrumente und warfen sich am Ende, als jeder seinen Platz hinter einem Instrument gefunden hatte, über faste eine halbe Minute lang, die Drumsticks während der Performance zu. Die Zuschauer waren begeistert!

Nach einer etwa 20minütigen Pause ging es in den zweiten Teil des Konzertes, der auch von einigen gekonnt dargebotenen Coversongs geprägt war, die nicht einen Abklatsch, sondern eine andere Form der Darbietung darstellten. „Black Betty“ als punkiger Roots-Song war schon beeindruckend und war eine Initialzündung zum Abtanzen. Aber auch das zum Mitsingen animierende „La Grange“ zeigte, dass dieser alte Klassiker auch in anderer Form, an der Slideguitar mitreißen kann.

In einem anderen Coversong bewies Mason Rack seine Liebe zu Tom Waits, was sich stilistisch auch bei einigen eigenen Songs offenbarte, wie auch Einflüsse von Led Zeppelin.

Nach zwei frenetisch gefeierten Zugaben war dann Schluss, aber nur mit dem Konzert. Alle drei Bandmitglieder nahmen sich noch die Zeit für Gespräche mit den Fans in der Kneipe der Kulturrampe. Es war für alle Beteiligten ein gelungener Mittwochabend, an dem der Funke von beiden Seiten übergesprungen ist.

Line-up:
Mason Rack (lead vocals, guitars)
Jamie ‚Robo‘ Roberts (bass)
Jules Keshan (drums)

Bilder und Bericht: Gernot Mangold

Mason Rack Band
Mason Rack Band bei Facebook
Kulturrampe Krefeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.