Tres Chicas – Bloom, Red & The Ordinary Girl – CD-Review

Die drei „Hühner“ aus North Carolina sind zurück! Nachdem Caitlin Cary (Whiskeytown), Lynn Blakey (Glory Fountain) und Tonya Lamm (Hazeldine) bereits für ihr starkes Debüt „Sweetwater“ von der Kritikergilde mit Lobeshymnen geradezu überschüttet wurden, kommt jetzt mit „Bloom, Red & The Ordinary Girl“ konsequenter Weise der ersehnte Nachfolger. Die drei Damen begaben sich diesmal auf europäisches Terrain, um mit den britischen Produzenten Neil Brockbank und Robert Trehern (übernahm hier zumeist die Arbeit des Drummings) zusammenzuarbeiten, die sich u. a. bereits mit Musikergrößen wie Nick Lowe (spielt auf dieser CD bei zwei Tracks den Bass) oder Van Morrison einen Namen gemacht haben.

Mit involviert noch als tragende musikalische Säulen sind Geraint Watkins (überragende Piano- u. Orgelarbeit) und Matt Radford am Bass, sowie eine Anzahl hochwertiger Gastmusiker mit sporadischen Einsätzen (u. a. Bill Kirchen, Steve Donnolly, BJ Cole). Insgesamt ist die Atmosphäre gegenüber ihrem Erstling noch intimer geworden. Den Löwenanteil der Songwriting-Arbeit übernahmen Carey und Blakey, dazu kommt noch ein Stück aus der Feder von Geraint Watkins („My Love“), sowie das Lou-Ford-Cover „Drop Me Down“ (ein herrlich relaxter, melodischer Midtemposong mit toller Akustikgitarren-, Piano- und Orgeluntermalung), und die rhythmische, Steel-betonte Country Retro-Nummer „If You Think That It’s All Right“ aus der Feder von Johnny-Carver.

Die meisten Lieder sind von der einzigartigen, entspannten und auf stimmlicher Chemie basierenden Tres-Chicas-Atmosphäre geprägt. Sie reihen sich in einträchtiger Harmonie und Gemütlichkeit aneinander und wirken dabei fast noch intimer als auf dem Erstling. Zu dem gewohnten, folkigen Americana-/Alternate Country-Feeling gesellen sich vereinzelt dezente Blues-/Barroom- und ansatzweise auch mal angeswingte, jazzige Elemente. Klasse die von Poesie und Humor geprägten Texte (im Booklett natürlich aufgeführt), sowie der sinnliche Gesang der drei Hauptakteurinnen, sei es als Solistinnen oder auch im mehrstimmigen Bereich. Hier und da offenbart Caitlin Carey ihr etatmäßiges, versiertes Violinenspiel.

Herausragend neben dem Opener „Drop Me Down“ vielleicht das Barroom-trächige „Stone Love Song“ (tolles Piano, Flöte, Klarinette, Streicher), das herrlich dahinfließende „Sway“, die Orgel-betonte Ballade „Still Run“, das mit Countryflair und vielen, kleinen Soli behaftete, launige „Man Of The People“, die tolle Caitlin Carey-Nummer „400 flamingos“, sowie die herrliche Countryballade (wunderschöne Akustikgitarren- und Violinenparts) „Slip So Easily“, die seinerzeit auch schon Glory Fountain aufnahmen. Aber im Prinzip sind hier nicht der einzelne Song, sondern das stimmige Gesamtkonzept und die sympathischen musikalischen Persönlichkeiten der „Star“ des neuen Tres Chicas-Albums. So darf sich „Bloom, Red & The Ordinary Girl“ auch diesmal der Gunst der Kritikerzunft sicher sein! Feines Teil!

Yep Roc Records (2006)
Stil: Americana

01. Drop Me Down
02. Stone Love Song
03. My Love
04. Shade Trees in Bloom
05. Red
06. Sway
07. Only Broken
08. Stil I Run
09. The Man Of The People
10. 400 Flamingos
11. Slip So Easily
12. If You Think That It’s All Right

Tres Chicas
Tres Chicas bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.