Madison Violet – No Fool For Trying – CD-Review

Mad

Madison Violet sind ein Duo, bestehend aus zwei hübschen kanadischen Damen namens Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac, das jetzt mit „No Fool For Trying“ sein drittes Album veröffentlicht. Zuvor firmierten die Mädels noch unter Mad Violet, was sie aber irgendwann leid waren, weil sie ständig mit der psychedelischen Rockband Mad Violets verwechselt wurden.

Mit psychedelischem Rock haben die beiden allerdings (Gott sei Dank) auch überhaupt nichts am Hut, sie konzentrieren sich auf ihrem aktuellen Werk auf recht organisch gehaltenen, grassig angehauchten Country. Brenley und Lisa haben sämtliche Stücke komponiert, produziert hat Les Cooper, ein Folk-Spezialist aus ihrer Wahlheimatstadt Toronto. Beide wechseln sich mit ihren angenehm und klar klingendem Front-Gesang ab, wobei der Partner jeweils, je nach Situation, äußerst harmonisch, fast twinförmig wirkende Harmony-Vocals ergänzt.

MV sind auch instrumententechnisch recht beschlagen. Diverse Gitarren (meist Akustikgitarre), Fiddle und Mundharmonika zählen zum Gesamtrepertoire. Centersong des Albums ist der recht rhythmische, mandolinenbestückte Titeltrack „No Fool For Trying“, der gleich in zwei Versionen präsentiert wird. Bei der zuerst gebrachten Variante legte der bekannte britische Produzent John Reynolds (Sinead O’Connor, U2) mit Hand an (spielt hier auch Schlagzeug), der ihre zwei Vorgängerwerke betreut hatte. Sie unterscheidet sich zur am Ende gebrachten Fassung im Wesentlichen darin, dass sie soundmäßig etwas kräftiger ausgesteuert ist und um zwei kurze falsettartig anmutende Harmoniegesangspassagen erweitert wurde.

Der Rest der Stücke bewegt sich zwischen balladesk, Midtempo und Uptempo mit angezogener Handbremse. Bei fast allen Stücken hat man das Gefühl, dass, wenn überhaupt, nur ein Mikro vor die Instrumente positioniert wurde und im Kreis sitzend zusammen filigran drauflos musiziert wurde. Im Vordergrund stehen eindeutig die Gesangparts der beiden Protagonistinnen, lediglich Fiddle und Mandoline, heben sich aus der Basisuntermalung mit Drums, Standbass, Akustikgitarre und Banjo etwas prägnanter heraus.

Meine Lieblingstücke sind der Opener „The Ransom“ (mit Steel, Akustikgitarrenquietscher), das flotte und sehr melodische „Lauralee“ (Fiddle-Solo), das atmosphärische und textlich packende „The Woodshop“ (schöne Slide-fills) und das mit einer an Neil Young erinnernden Harmonika bestückte „Darlin'“ (in Storyteller-Manier, mit Pianoergänzung).

Letztendlich bieten die beiden Macs eine durchaus qualitativ hochwertige Country-Mixtur, die absolut gefällt, vom Stil her aber aufgrund meiner vordergründigen New-Country- und Southern Rock-Passion eher selten bei mir im Player liegt und auch vermutlich nur immer wieder mal in gewissen Gemütslagen dort landen wird. Da geht es den beiden Damen sicherlich ähnlich wie Kathy Mattea (vorliegende Scheibe erinnert mich ein wenig an ihre CD „Right Out Of Nowhere“), Lucinda Williams, Dixie Chicks (ganz dezent), Tish Hinojosa, Alana Levandoski oder Lisa Brokop, die mir im weitesten Sinn als Bezugsgrößen meiner Sammlung einfallen. Nichtsdestotrotz werde ich mir Madison Violet demnächst mal voraussichtlich im gern und oft besuchten Weseler Karo musikalisch einverleiben. Live dürfte das (nicht nur optisch) eine spannende und ansprechende Sache werden!

Big Lake Music (2009)
Stil: Country / Bluegrass / Americana

01. The Ransom
02. Lauralee
03. No Fool For Trying (Reynolds remix)
04. Small Of My Heart
05. Baby In The Black & White
06. Hallways Of The Sage
07. Crying
08. The Woodshop
09. Darlin‘
10. Best Part Of Our Love
11. Time And Tide
12. No Fool For Trying

Madison Violet
Madison Violet bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.