Krystal Keith – Whiskey & Lace – CD-Review

Kry

Richtig tolles Debüt der Tochter von Toby Keith. „Der Apfel fällt nicht weit vom Birnbaum“ – oder so ähnlich lautet ein alt bekanntes Sprichwort, welches es in diesem Fall voll und ganz auf den Punkt trifft. Die 1985 geborene, zweite Tochter von Toby Keith weiß mit ihrem Erstling auf musikalischem Sektor voll zu überzeugen. Meist ist es ja Segen und Fluch zugleich als Nachkömmling im gleichen Business in die Fußstapfen eines mega-berühmten Elternteils zu treten. Die Vorteile liegen in diesem Fall natürlich klar auf der Hand.

Geld spielt wohl keine Rolle und musikalische Beziehungen ebenso wenig. Toby Keith, multifach ausgezeichneter Musiker, dazu noch Mitbesitzer eines eigenen Labels (Show Dog), ist im Genre mit allen Wassern gewaschen und weiß, wo der Hase im Countrygeschäft lang läuft, so dass erstmal alles an besten Voraussetzungen (Produzenten, Musiker, Songwriter, darunter er selbst natürlich auch schwerpunktmäßig) geschaffen wurde, um der Tochter einen Einstand nach Maß zu ermöglichen. Aber wer Toby Keith kennt, weiß auch, dass damit gewisse Erfolgserwartungen verbunden sind.

So ist es kein Wunder, dass der Vater erstmal ein abgeschlossenes Studium verlangte (was Krystal auch anstandslos bewerkstelligte), bevor der Gang in Musiksphären realisiert werden durfte. Also ein entsprechender Druck ist also auch da, wenn man den Namen Keith trägt. Aber schon der Blick auf das Coverbild, lässt erahnen, dass man es bei Krystal Keith mit einer Frau zu tun hat, die eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein in sich trägt und anspruchsvolle Aufgaben energisch angeht. So überrascht es letztendlich auch nicht, dass sie mit ihrem Debüt eine richtig starke Leistung abliefert.

Ein wunderbar vielseitiges Album, mit astreinem, knackigem Country/Redneck Country/New Country mit einem Hauch von Southern-Feeling, das nur ganz selten in Richtung Charts schielt, aber trotzdem jede Menge radiofreundlicher Songs beinhaltet. Die CD beginnt mit dem flockigen Sommersong („Doin’ It“), der mit seiner positiven Energie richtig gute Laune verbreitet. Ein erstes Highlight folgt mit dem teils gesellschaftskritisch, aber auch ironisch humorvoll getexteten „Can’t Buy You Money“ (… „all the happiness in the world can’t buy you money“… heißt es im Refrain), ein bluesrockiger Abstecher auf Countryterrain. Großartig wie Ms. Keith hier schon im Stile einer Wynonna zu keifen versteht.

Absolut erste Sahne auch das fantastische E-Gitarrenspiel von Kenny Greenberg auf diesem Werk (neben Krystal der heimliche Star des Silberlings), das sich wie ein roter Faden durch den gesamten Verlauf zieht. Radiotauglich, mit ein wenig Shania-Flair, geht es mit „What Did You Think I’d Do“ weiter. Mit dem romantisch anmuteten „Daddy Dance With Me“ überraschte sie den Vater auf ihrer diesjährigen Hochzeit. Das wunderbar relaxt dahingleitende „Cabo San Lucas“, spiegelt, wie der Titel es schon vermuten lässt, dann Toby Keiths des öfteren anzutreffende Vorliebe für mexikanisch und karibisch angehauchte Countrysongs wieder.

Die Nummer kennt man ja auch schon vom Vater, aber Krystal gibt ihr einen ganz eigenen Touch. Klasse hier die filigrane spanische Akustikgitarrenuntermalung von Ilya Toshinsky. „Him And This Tattoo“ rockt wieder, dass, Greenberg sei Dank, die Schwarte kracht. Abermals tolle Vokalleistung von Krystal! Ganz großes „Balladenkino“ liefert sie dann bei „Beautiful Weakness“ ab, ein potentieller Titel für etwaige Liebes-Blockbuster. Hier singt sie schon in Oktavensphären der großen Diven Faith Hill, Martina McBride, Trisha Yearwood oder Celine Dion. Beeindruckend! Das famos in Memphis-Blues-Manier (klasse Hornsection-Begleitung, gospelige weibliche Backs) rockende und stampfende „Down Into The Muddy Water“ fegt sämtliche Gefühlsduselei von zuvor komplett wieder vom Tisch.

Der einzige Track, der nicht von Toby Keith und Mark Wright produziert wurde ist „Get Your Redneck On“. Hier erweist sich Nathan Chapman als alleiniger Mit-Tonangeber (Komposition zusammen mit Krystal, bis auf den Gesang alle Instrumente und Produktion durch ihn). Ein mit Hitavancen lässig und rhythmisch groovender, Banjo-dominierter Country-Popsong im Stile von Keith Urban oder Little Big Town. Der Titelsong zum Schluss zeigt, dass das Mädel selbst vor Southern Rock-kompatiblem Country keine Scheu trägt.

Das Stück, das von einer Frau handelt, die in einer Bar tanzen muss, um ihr Essen auf dem Teller zu haben (dazu verät der Text ihre Vorliebe für „Can’t You See“ von The Marshall Tucker Band, das sie gerne im Auto auf dem Weg zur Arbeit laufen lässt), dürfte selbst eingefleischte Fans der Südstaaten-Gemeinde überraschen. Herrlich das fette E-Gitarren-Solo von Greenberg, atmosphärisch die Steelzutaten von Russ Pahl. Schöne „Backs“ (auch bei den meisten anderen Nummern) durch Mica Roberts, die auch beim einen oder anderen Lied kompositorisch involviert war. Ein großartiger Abschluss! Krystal Keith beweist auf „Whiskey & Lace“, dass die musikalischen Gene des Vaters in positiver Weise auf sie übergetreten sind.

Ein kurzweiliges Album, auf dem sie alle Facetten des modernen (aber auch durchaus traditionell gehaltenen) New Country mit Bravour bewältigt. Sie hat eine großartige Stimme, kompostorische Fähigkeiten (immerhin an drei Tracks beteiligt) und sieht zudem blendend aus. Gute Voraussetzungen also für die zukünftige Karriere. Daddy Toby kann zu Recht sehr stolz auf’s Töchterchen sein!

Show Dog Universal Music (2013)
Stil: New Country

01. Doin‘ It
02. Can’t Buy You Money
03. What Did You Think I’d Do
04. Daddy Dance With Me (Single Version)
05. Cabo San Lucas
06. Him And This Tattoo
07. Beautiful Weakness
08. Down Into Muddy Water
09. Get Your Redneck On
10. Whiskey And Lace

Krystal Keith
KrystalKeith bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.