Kenny Chesney – The Road And The Radio – CD-Review

Che_300

Kenny Chesney hat sich von seinen „alten blauen Stuhl“ erhoben und ist wieder in den Sattel zurückgekehrt! Die karibischen Musikträumereien (zumindestens weitgehend), wie auch seine nur vier Monate währende, medienträchtige Ehe mit Schauspielerin Renée Zellweger sind „Sonne (Schnee) von Gestern“. Der „Country-Entertainer des Jahres“ (eine seiner vielen Auszeichnungen) widmet sich mit seiner neuen CD „The Road And The Radio“ wieder dem Tagesgeschäft.

Während die Großen der Riege (und Chesney zählt schon seit einiger Zeit zum etablierten Kreis der Superstars) dies für gewöhnlich in der Art von Platzhirschen mit satten, fetten und vor Kraft strotzenden Werken, dem Führungsanspruch der Szene gerecht, zu untermauern gedenken, meldet sich Kenny diesmal mit einer angenehm unaufdringlichen Produktion zurück. Trotzdem sehr sauber abgemischt und natürlich von exzellenten Musikern eingespielt, kann man den Lautstärkeknopf auch ruhig mal etwas lauter drehen, ohne gleich erschlagen zu werden.

Grund dafür ist sicher auch die hervorragende Songauswahl, wobei, wie könnte es auch anders sein, alles vertreten ist, was in Nashville’s Schreiber-Riege Rang und Namen besitzt. Chesney hat im Gegensatz zum letzten Album nur ein Stück selbst komponiert („Beer In Mexico“), das aber mit zu den herausragenden Highlights auf diesem durchgehend starken Silberling zu zählen ist. Ein toller, schwungvoller, southern-inspirierter Uptempo-Countryrocker, mit Hornsection, Piano-Fills und jeder Menge starker Gitarrenarbeit. Die Idee zu diesem Stück kam Kenny auf einer Geburtstagsparty des „Red Rockers“ Sammy Hagar, der zu Chesneys guten Freunden gehört. (Man fragt sich da direkt in schmunzelnder Weise, ob Lemmy Kilmister eventuell auch zu Chesneys Bekanntenkreis zählt?…). Toller Song!

Übrigens gibt es im Booklet zu jedem Stück kleine Statements von Kenny selbst, die einen äußerst persönlichen Bezug zwischen Songauswahl und Künstler offenbaren. Jede Menge nachdenkliche Nummern, im balladesken bis midtempoträchtigen Bereich, die aber dann durch eine knappe Handvoll temperamentvoller Lieder aufgelockert werden. Der eröffnende, bedächtige, aber sehr melodische Titelsong „The Road And The Radio“ erinnert ein wenig an die Umsetzungen eines Tim McGraw, ohne dessen in letzter Zeit allzu sehr offenbarte, emotionale Note. Ein Stück zum Genießen!

Könnte die Nachfolge-Single vom ebenfalls sehr relaxt und ernst rüberkommenden „Who You’d Be Today“ werden. Dieser Stil scheint bei seinen Fans, und nicht nur dort, bestens anzukommen. Platz zwei in den Billboard-Singles-Charts spricht da bereits eine deutliche Sprache. Der absolute Knüller allerdings ist die roostig, verträumte Kleinstadt-Homage „In A Small Town“, im besten John-Mellenkamp-Stil. Klare Akustikgitarrenund am Synthesizer simulierte, täuschend ähnlich klingende Akkordeonunterlaung, werden nur durch Kenny’s bedächtigen Gesang und die tollen E-Gitarren-Fills unterbrochen. Wunderbarer Song zum Entspannen!

Ein wenig Karibikflair gibt es dann mit „Tequila Loves Me“ doch noch. Sämtliche flotteren Sachen wie „Living In Fast Forward“ (erinnert an die Gute-Laune-Nummern eines Billy Ray Cyrus), „Summertime“ (wahrscheinlich die dritte Single, wenn es wieder wärmer wird) und auch das aus der Feder von Radney Foster und Randy Rogers (was deren Bekanntheitsgrad hoffentlich etwas puscht) stammende „Somebody Take Me Home“ sind allesamt potentielle, spaßmachende Live-Kracher.

Bleibt noch das autobiografisch anmutende „Like Me“, das man im weitesten Sinne als eine countrytypische Antwort auf Bob Segers „Against The Wind“ interpretieren kann. Herrlich diese warm dahinfließende Untermalung aus Akustik- und akkordeonähnlichen Tönen, dazwischen das klare E-Piano mit schönem Solo. Wenn dann im abschließenden behutsamen Instrumental-Finish noch die southern-typischen E-Double-Leads gefühlvoll eingestreut werden, erfreut man sich genußvoll an einem würdigen Abschluß dieses klasse Albums und lehnt sich zufrieden zurück! „The Road And The Radio“ haben Kenny Chesney wieder, und zwar stärker denn je!

BNA Records (2005)
Stil:  New Country

01. The Road And The Radio
02. Living In Fast Forward
03. Who You’d Be Today
04. You Save Me
05. Summertime
06. In A Small Town
07. Beer In Mexico
08. Freedom
09. Tequila Loves Me
10. Somebody Take Me Home
11. Like Me

Kenny Chesney
Kenny Chesney bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.