Ingram Hill – Same – CD-Review

Bestes Album des Trios bisher! Die aus Memphis, Tennessee stammende Band Ingram Hill ist seit 2000 im Musikgeschäft tätig, hat es aber trotz qualitativ hochwertiger und sehr radiotauglicher Alben sowie intensiven Tourens bisher nie über den Insiderstatus hinaus geschafft. Ob es an der vielleicht etwas zu braven Ausstrahlung ihres hoch talentierten Frontmannes Justin Moore (nicht der „New Country“-Justin Moore) liegt, der rein äußerlich so ein bisschen wie der allzu nette, intelligente Junge von nebenan wirkt, an einem unglücklichen Management oder woran auch immer – es ist längst Zeit für den großen Durchbruch dieser Burschen!

Mit ihrem neuen, selbstbetitelten Werk, dem dritten hintereinander beim Rock Ridge Music-Label, stehen die Chancen nicht schlecht, endlich zu wesentlich größerer Popularität zu gelangen. Wieder liefern Justin Moore , Phil Bogard und Zach Kirk ein durchgehend starkes Werk ab (alle Stücke sind aus eigener Feder, zum Teil mit einigen Co-Writern, dazu haben sie das Werk sehr transparent selbst produziert), das elf Stücke beinhaltet und das nicht, wie so oft vorher, überwiegend im Rock/Pop verankert ist, sondern diesmal sehr viel mehr in Richtung des in den Staaten so populären New Country tendiert.

Des weiteren kommt bei sehr vielen Songs mehr und mehr der Ursprung, die Roots und die Herkunft der Jungs durch. Sie sind, wie gesagt, aus Memphis/TN, das heisst, sie sind Südstaatler – und so weht durch ihre wunderbaren, satten, melodischen Lieder fast permanent ein herrlicher „Southern-Duft“, meist unterstützt durch die knackige Gitarrenarbeit. All das tut dem Trio spürbar gut. Die Hinzunahme von Gastmusiker Louis Meyers, der hier mit Steel und Banjo außerordentliche Akzente setzt, erweist sich als absolut richtige Entscheidung. Der hat schon direkt beim flotten Opener „Behind My Guitar“ mit rollenden Banjo-Einlagen, wie man sie auch von Keith Urban kennt, einen markanten Auftritt.

Das umgehend folgende „Oh My“ strotzt mit seinen heulenden Slidepassagen nur so vor Energie, klasse! Das Zeug zum Hit in den Billboard-Country-Charts haben nahezu alle Tracks, besonders aber das southern-affine „Good Ol‘ Dixie“. Herrliche Melodie, Moore singt mit viel Pathos, starke Akustik- und E-Gitarren, Meyers glänzt hier an der Steelgitarre – der Song geht runter wie Öl. Würde beispielsweise auch bestens in das Repertoire der mittlerweile so erfolgreichen Eli Young Band passen. Das von rockigen Gitarrenriffs geprägte, wieder umwerfend melodische „Mailine Train“ kommt erneut mit schönem Banjo-Break, das mit feinen Rhythmusvariationen versehene „From Afar“ (eindeutiger Sister Hazel-Touch) und das in weiblichen Kreisen sicherlich gut ankommende „Those Three Words“ (klasse Baritone E-Gitarre) gehen alle wunderbar eingängig ins Ohr.

Als erste Single wurde „Broken Hearted In Birmingham“ ausgewählt, ein Stück, das von einem markanten, sehr eigenwillig klingenden Mandolinen-Riff geführt wird und auch mit geschickten Tempowechseln versehen wurde. Moore versprüht hier, zumindest vom Gesang, die Aura eines Rob Thomas von Matchbox 20. Dem bärenstarken, mit einem fetzigen Drums- und Slide-Rhythmus, sehr dynamisch abgehenden, dabei aber wieder hoch melodischen, satten „Yellow House“ (hat dazu noch ein richtig southern klingendes, zündendes E-Gitarren-Solo) folgt mit „Stuck At The Bottom“ das nächste Highlight des Albums.

Toll hier wieder die wunderbare New Country-Note (schöne, dezente Orgel, klasse Gitarren) und erneut ein wenig Southern-Feeling durch wunderbare weibliche Harmoniegesänge von Manda Pickens und Melia Adams. Da fragt man sich spontan, warum,die beiden nur für dieses eine Stück eingebunden wurden. Das Lied würde auch zu einem Will Hoge gut passen. Ganz stark! „Saturday Girl“ und „Who Needs A Sunny Day“ (toll das retro-behaftete Steelspiel von Meyers) bieten nochmal starken New Country, der es locker mit den angesagten Interpreten der Zunft aufnehmen kann.

Insgesamt ein Album, das richtig gute Laune verbreitet und mit jeder Menge toller Hooks und Melodien punktet. Eine wunderbare Symbiose aus pop-rockigen Elementen der Marke Sister Hazel, Bart Crow oder Will Hoge, und schönen New Country-Zutaten solch angesagter Leute wie Keith Urban und der Eli Young Band. Da müssten die Nashville-Manager doch langsam mal die Ohren spitzen. Mit diesem immensen Potential müsste aus Ingram Hill doch deutlich mehr herauszuholen sein, als der bisherige Insiderstatus. Keine Frage, hier schlummert nach wie vor ein funkelnder Roh-Diamant! Also Augen und Ohren auf in Sachen Ingram Hill! Absolute Top-Leistung des Tennessee-Dreiers!

Rock Ridge Music (2012)
Stil: New Country

01. Behind My Guitar
02. Oh My
03. Good Ol‘ Dixie
04. Mainline Train
05. From Afar
06. Those Three Words
07. Broken Hearted In Birmingham
08. Yellow House
09. Stuck At The Bottom
10. Saturday Girl
11. Who Needs A Sunny Day

Ingram Hill
Ingram Hill bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.