Badwater – Straight From The Tap – CD-Review

Badw

Viele werden sich sicher noch angenehmst an das 2003er-Werk „Southern Purified“ der aus Oklahoma stammenden Band Badwater erinnern, das mit seinem fetten, glühenden Gitarrensound in der „Red Dirt“-Rootsrock- und Southern Rock-Szene einschlug, wie eine Bombe! Trotz der großen Aufmerksamkeit und dieses prächtigen Albums verschwand die Band danach wieder in der Versenkung. Zumindest schien das so, doch nun, 5 Jahre später, sind sie wie aus dem Nichts mit einem neuen Album wieder da! Und was für einem! Badwater bieten mit „Straight From The Tap“ dreizehn prächtige Songs, ohne eine einzige Schwäche, die genau da anknüpfen, wo sie mit ihrem Debüt aufgehört haben. Eine blendend harmonierende Mischung aus, wie bereits oben erwähnt, herrlich frechem „Red Dirt“- und fulminantem, etwas retro-angehauchtem Southern Rock.

Im Prinzip haben sie sogar noch zugelegt. Sicher auch ein Verdienst der Hinzunahme des Co-Produzenten Eric Dellegard, der den Sound recht ursprünglich gelassen, gleichzeitig aber spürbar modernisiert hat. Kreativer Kopf dieses hochtalentierten Quartetts ist Bobby Wayne Hogshooter, der, wie schon beim Erstling, auch diesmal sämtliche Songs komponiert hat (die heuer noch eine Spur ausgereifter wirken), der Band eine Stimme gibt und sich auch für die Les Paul-trächtigen Lead-Gitarren-Parts verantwortlich zeigt. Mit dem Opener „Never Know“ wird direkt einmal dem musikalischen Aushängeschild des „Red Dirt“-Rocks schlechthin, Cross Canadian Ragweed, die Stirn geboten. Hogshooter gibt dem Song genau dieses unbekümmerte, leicht rebellisch wirkende Flair, wie es CCR-Frontmann Cody Canada vokal und gitarrentechnisch in soch unwiderstehlicher Perfektion rüberbringt.

Das folgende „Cheap Whiskey“ bietet dann, recht überraschend, gut gelaunten, lässigen Countryrock, der ein wenig an Sachen der Randy Rogers Band erinnert. Der legendäre Randy Crouch drückt als Gastmusiker mit unnachahmlichem Fiddle-Spiel dem Song seinen Stempel auf. „Rockin’ Into The Night“ ist kein Cover des einstigen 38 Special-Stückes, weist aber vom Gitarrenrhythmus durchaus dezente Ähnlichkeiten auf. Retro-rockig geht es bei „Rolling Stoned“ weiter, als kleines Schmankerl wurde eine ziemlich an Lynyrd Skynyrds „Gimme Three Steps“ erinnernde Gitarrenpassage eingeflochten. Southern Rock ist dann klar das Motto beim furiosen „Whiskey Train“. Ein buntes, swampiges Potpourri aus Skynyrd-, Molly Hatchet– und Allman Brothers-Elementen wurde hier mit Bravour zu einem neuen Song verarbeitet.

Den ersten Durchatmer gewährt „Beautiful Sad Song“, ein luftig dahin groovender Sommer-Rocksong, mit schöner Twin-Passage. Das Zischen eines Kronkorkens beim Öffnen einer Bierflasche (auch die komplette Covergestaltung ist dem Thema Bier gewidmet) und ein bekennendes „Wohlfühl-Aaah“ nach dem Runterspülen von Hogshooter läutet mit „Down At The River“, einen süffigen Gute-Laune-Kracher ein, der von polternden Drums und fetten Gitarren in Kombination mit quäkiger Harp dominiert wird. Dreimal recht ruhig geht es bei „Bring On The Blues“ (starke Dickey Betts & Great Southern Reminiszenzen – wie eine Mischung aus „Bougainvilea“/“Mr. Blues Man“), „Oklahoma Son“ (melodisches Cross Canadian Ragweed-Flair, klasse Les Paul Spiel) und „Living A Lie“ (mit Ähnlichkeiten zu Skynyrds „Tuesday’s Gone“) zu, wobei „County Line“ zwischendrin wieder ordentlich mit „Hell Yeahs“ und ZZ Top-verdächtigem, blues-rockigem E-Gitarren-Rhythmus dazwischen haut.

„She’s All Mine“ besticht wieder mit glühenden und surrenden E-Gitarren, plus Twin Passage, wie einst zu besten Molly Hatchet Anfangstagen. Am Ende hat dann Randy Crouch nochmal einen zweiten Auftritt, bei dem ein Mix aus Country und Southern-Rock a là Charlie Daniels das Werk recht fröhlich ausklingen lässt.

Fazit: Das knapp einstündige Zweitwerk von Badwater ist erneut ein prima Teil voller satter Gitarren geworden, das sich genüsslich auf einem Terrain zwischen Lynyrd Skynyrd, 38 Special, auch mal einem Hauch von Molly Hatchet, den Outlaws, Cross Canadian Ragweed oder der Randy Rogers Band tummelt. „Straight From The Tap“ geht runter wie ein frisch gezapftes, kühles Bierchen und dürfte den Musikdurst sowohl von Red Dirt- als auch von Southern Rock-Fans bestens stillen. Einfach klasse diese Burschen aus Oklahoma!

Eigenproduktion (2008)
Stil: Red Dirt / Southern Rock

01. Never Know
02. Cheap Whiskey
03. Rockin‘ Into The Night
04. Rolling Stoned
05. Whiskey Train
06. Beautiful Sad Song
07. Down At The River
08. Bring On The Blues
09. Oklahoma Son
10. Country Line
11. Living A Lie
12. She’s All Mine
13. Aimy’s Getting Better

Badwater bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.