Joshua Hedley – Neon Blue – CD-Review

Review: Stephan Skolarski

Für Joshua Hedley war es mit 19 Jahren sicherlich keine einfache Entscheidung, von Naples, Florida nach Nashville, TN., zu gehen, um dort in Kneipen und Clubs auf Konzertbühnen Country-Music zu spielen. Der Gitarrist, Fiddle-Player, Songwriter und Sänger lernte so von der „Pieke“ auf sein musikalisches Handwerk, während seine Freunde zum College gingen.

Künstler, wie Ray Price, George Jones und Glen Campbell waren in dieser Zeit seine Vorbilder und die Vorliebe für Old-School-Country bestimmte die Stilrichtung seines Debut-Albums „Mr. Jukebox“ (2018). Dessen Titel kam durch Hedleys bemerkenswerte Bühnenfähigkeit zustande, auf Wunsch des Publikums nahezu jeden klassischen Country-Song stilecht nachzuspielen.

Auf seinen ersten Longplayer folgten schließlich ein Auftritt in Nashvilles größter Konzertarena als „Opener“ für Jack White (The White Stripes) und die ersten Planungen für das Nachfolgealbum „Neon Blue“. Rechtzeitig konnte Hedley seinen Alkoholkonsum wieder in den Griff bekommen und mit einigen Co-Writer-Freunden die Anforderungen der erfahrenen Produzenten Skylar Wilson und Jordan Lehning erfüllen. Entstanden ist dabei eine Art Konzeptalbum, das den Country-Sound zu Beginn der 90er Jahre einfängt und in zeitgenössischen Arrangements nostalgisch und zugleich modern interpretiert.

Zutaten für die melodiösen Songs sind vor allem swingende Fiddle-Parts und wimmernde Steel-Guitars, die in ihrer traditionellen Ausrichtung mit stark betonten Refrains typische Stücke „der alten Country-Schule“ aufbauen. Selbst Alleskönner, wie Garth Brooks wären mit Titeln, wie „Broke Again“, „Wonder If You Wonder“ oder „Neon Blue“ in ihrem Element: energiegeladener Country-Rock vom Feinsten!

Auch Glen Campbell hätte bestimmt mit „Found In A Bar“, „Free“ oder „Let’s Make A Memory“ ebenfalls sicher keine Probleme gehabt. Das zum Mitsingen auffordernde Stück „Bury Me With My Boots On“ klingt nach einem altbekannten Klassiker und die Balladen „Down To My Last Lie“ oder „Old Heartbroke Blues“ markieren eine abwechslungsreiche Songfolge.

Diesen „Good-Old-Country-Style“ hat Joshua Hedley lange Jahre in Robert’s Western World, einem Szene-Honkytonk am Rande von Music-City in stundenlangen Konzerten eingeübt. Er nennt die Location liebevoll eine selten gewordene, zeitlose „Oase“, eine Bastion der musikalischen Nostalgie des ursprünglichen Country, deren Bühne er immer verbunden bleibt und dies zum Abschluss des Longplayers mit der Heimweh-Hymne „River In The Rain“ mehr als eindrucksvoll symbolisiert.

Joshua Hedleys zweites Album „Neon Blue“ vermittelt die absolute Verbundenheit mit der Musik, die er mit einfachen Worten beschreibt: „The sound is modern, but it’s still discemibly country“! Eine Aussage, die in ihrer großzügigen Bescheidenheit als Understatement eines Anwärters auf eine Nominierung für das „Album Of The Year“ uneingeschränkt neue Fans bescheren dürfte.

New West Records (2022)
Stil: Country

Tracks:
01. Broke Again
02. Country & Western
03. Old Heartbroke Blues
04. The Last Thing In The World
05. Down To My Last Lie
06. Free (One Heart)
07. Neon Blue
08. Bury Me With My Boots On
09. Found In A Bar
10. Let’s Make A Memory
11. Wonder If You Wonder
12. River In The Rain

Joshua Hedley
Joshua Hedley bei Facebook
Oktober Promotion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.