Jordan Davis – Buy Dirt – EP-Review

Davis_300

Der erst Gedanke, der mir beim neuen Werk „Buy Dirt“ von Jordan Davis (produziert mit Paul DiGiovanni) durch den Kopf ging, hatte erstmal nichts mit der Musik an sich zu tun, sondern, ist es mit acht Tracks eher als LP oder EP einzuordnen? Da die Gesamtspielzeit aber gerade mal 22 Minuten beträgt, der Opener „Blow Up Your TV“ eher einen Intro-Charakter besitzt und auch noch mit „Almost Maybes“ ein Stück von seiner letzten gleichnamigen EP von 2020 enthält (hier in so einer Art ‚Beach‘-Variante) habe ich mich dann eindeutig für die EP-Etikettierung entschieden.

Da Jordan, der uns ja auch schon mal live als Support von Old Dominion in der Kölner Live Music Hall sehr angenehm überzeugt hat, im Prinzip seinem poppigen, hochmelodischen und extrem radiotauglichen New Country treu geblieben ist, kann man sich hier ebenfalls relativ kurz fassen.

Erwähnen muss man allerdings den Titeltrack „Buy Dirt“, denn der bedeutet für den aufstrebenden Künstler sicherlich so etwas wie einen musikalischen Ritterschlag. Davis hatte keinen geringeren als Superstar Luke Bryan zwecks Mitwirkung angesprochen und der hat dann auch sofort zugesagt. Ein wirklich schöner Song, bei dem beide stimmlich differieren und gerade deswegen auch ein gutes Team bilden. Enthält im Refrain das allegorisch anmutende Statement „You can’t buy happiness, but you can buy dirt“.

Ansonsten gibt es auf „Buy Dirt“ keine wirklichen Experimente, die Texte erscheinen vielleicht ein wenig tiefgründiger und nachdenklicher. Fast jedes Stück enthält ein kurzes E-Gitarren-Solo, ab und zu fiept mal eine Steel (u. a. bei „Almost Maybes“, „Trying“) dazwischen. Einfach angenehm zu konsumierende Musik, bis auf den Opener komplett single-tauglich, mit frischen Melodien, die schön ins Ohr geht und gute Laune macht. Davis‘ unbekümmertes Lächeln auf dem Cover kommt nicht von ungefähr.

Und, wo wir schon mal beim Sinnbildlichen sind, in etwa zu vergleichen (auch zeitlich) mit dem relaxten Genuss einer wohlschmeckenden eiskalten Maß Bier in einem schönen sommerlichen Biergarten…

MCA Nashville (2021)
Stil: New Country Pop

01. Blow Up Your TV
02. Buy Dirt (feat. Luke Bryan)
03. Need To Not
04. Drink Had Me
05. Lose You
06. Almost Maybes
07. I Still Smoked
08. Trying

Jordan Davis
Jordan Davis bei Facebook
Universal Music

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.