Ted Z And The Wranglers – Southland – CD-Review

Ted_300

Review: Michael Segets

Vor zwei Jahren gastierten Ted Z And The Wranglers in der Kulturrampe. In Vorbereitung auf das Konzert hörte ich mir den Backkatalog – bestehend aus zwei EPs und zwei Alben – ausgiebig an und war sofort begeistert. Ted Zakka komponiert melodiöse Songs mit guten Texten und setzt diese sowohl im Studio als auch auf der Bühne mit seinem ausdrucksvollen Gesang hervorragend um. Mit dem Auftritt in Krefeld spielte sich der sympathische Kalifornier dann auch endgültig in mein Herz.

Obwohl schon längere Zeit angekündigt, verzögerte sich das Erscheinen von „Southland“ immer wieder. Anders als der vorherige entstand der neue Longplayer in Eigenproduktion. Mittlerweile hat sich also nicht nur der Label-Status geändert, sondern ebenso die Bandbesetzung. Von den Musikern der Tour von 2017 ist keiner mehr dabei. The Wranglers sind jetzt Collin Mclean (Bass), Jackson Leverone (Gitarre) und Jordan Lipp (Schlagzeug).

Allerdings konnte ich nicht alle beteiligten Musiker recherchieren. So weiß ich beispielsweise nicht, wem die weibliche Stimme bei dem Duett „Sweet Loretta“ gehört. Vielleicht ist Rachel Perry erneut mit von der Partie. Wie dem auch sei: Das Warten hat sich gelohnt. „Southland“ schließt sich ohne musikalischen Bruch an die bisherigen Veröffentlichungen von Ted Z an.

Ted Z And The Wranglers präsentieren ihren Outlaw Country, in einer Mischung aus Balladen und schnelleren Nummern mit rockigen Gitarreneinlagen. Bei den langsameren Stücken wie „San Antone“, „Angels“ oder „Bottles And Bar Rooms“ ergänzen eine Slide-Gitarre und harmonischer Backgroundgesang die variable Stimme von Ted Z. Mühelos umschifft er selbst bei diesen sanfteren Songs den Kitsch. Die Titel laden zum Träumen ein, bleiben aber stets spannend.

Mit „Wimberly“ und „101“ legt die Band einen klassischen Country-Rhythmus vor, gewinnen ihm jedoch nette Facetten ab. Am besten gelingt dies bei „Setting Sun“, dem stärksten Beitrag auf dem Album. Das erstklassige Intro erzeugt einen dieser Gänsehautmomente, die mich bei Ted Z so begeistern.

Weit vorne ist auch der Gute-Laune-Titel „Guests On Sunday Morning“. Dieser geht ebenso wie das beschwingte „Corner Store“ direkt ins Tanzbein. Der mit einem gospeligen Background unterlegte Chorus erinnert streckenweise an Pete Seeger. Sehr schön ist auch, dass hier mal eine Mundharmonika ausgepackt wird.

Die quietschige E-Gitarre von Jackson Leverone setzt dem tollen Country-Rocker „Back In The Southland“ das Sahnehäubchen auf. Insgesamt sind knackige Rockstücke auf dem neuen Album weniger vertreten als auf dem Vorgänger „Ghost Train“ (2015), aber bei „Rambler“ schlägt die Band nochmals kräftigere Töne an. Eine ausgeklügelte Dynamik entwickelt die Rock-Ballade „Desiree“ vor allem durch das Trommeln von Jordan Lipp im Zusammenspiel mit Jackson Leverone, der erneut an seinem Instrument glänzt.

Vielleicht ist das neue Album nicht die stärkste Scheibe der Bandgeschichte, aber es bietet Outlaw Country, der kreativ mit den Traditionen umgeht und dadurch außerordentlich frisch wirkt. Bislang habe ich auf jedem Tonträger von Ted Z And The Wranglers mindestens einen hervorragenden Song ausgemacht, der es in meine persönlichen Charts schaffte.

„Southland“ bricht nicht mit dieser Tradition. Warum die Band keinen Vertrag bei einem Label hat, bleibt mir ein Rätsel. An der Musikqualität kann es nicht liegen.

Eigenproduktion (2019)
Stil: Outlaw Country

Tracks:
01. Guests On Sunday Morning
02. Back In The Southland
03. San Antone
04. Angels
05. Wimberly
06. Sweet Loretta
07. Corner Store
08. Setting Sun
09. Rambler
10. 101
11. Desiree
12. Bottles And Bar Rooms

Ted Z And The Wranglers
Ted Z And The Wranglers bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.