Jason Aldean – 9 – CD-Review

Jason_Aldean_9_cover_artwork_1000px

Der ursprünglich aus Macon, Georgia stammende, aber auch in Florida aufgewachsene Jason Aldean ist seit 2005 in der New Country-Szene präsent und bringt jetzt mit „9“, und somit unschwer zu erraten, sein 9. Studio-Album heraus. Produziert hat das wieder mit 16 Stücken randvoll bepackte Werk sein Langzeit-Weggefährte Michael Knox. Eingespielt wurde es mit seiner etatmäßigen hochkarätigen Touring-Band.

Nachdem seine im Moment einzig ernst zu nehmende Konkurrenz in der Rock-umwehten Sparte des New Country, Brantley Gilbert, bereits vor geraumer Zeit mit „Fire & Brimstone“ vorgelegt hatte, galt es für den Dauerbrenner in unserem Magazin, jetzt die Verhältnisse wieder gerade zu rücken.

Im Gegensatz zu Gilbert (der so gut wie alle seine Stücke selbst kreiert), leistet sich der vielfach Platin- und Awards-ausgezeichnete, mittlerweile dreifache Vater (er hat deswegen auch seine Tour-Frequenz/Präsenz deutlich zurückgefahren), den Luxus, ausschließlich auf Kompositionen von Hit-Schmieden Nashvilles zurückzugreifen (hat mit „The Same Way“ sogar einen mitgeschriebenen Song von Gilbert dabei) .

Jason_Aldean_9_artwork_picture_Photo_Credit_Joseph_Llanes_1000pxEr beginnt seine aktuelle Veröffentlichung mit dem Power-Southern Country-Rocker „Tattoos And Tequila“ aus der Feder von Michael Dulaney und Neil Thrasher. „When I’m missing her, I take another shot, I know it ain’t the cure, Right now it’s all I’ve got, She took most to me, And now all that I have left, Tattoos to remember, Tequila to forget“, heißt es im pathos-getränkten, klasse getexteten Refrain des starken Openers.

Im weiteren Verlauf der CD reiht sich eine Songperle (jeder Track für sich alleine genommen ist spitze) an die andere und wird vermutlich wieder reihenweise stadiontaugliche Hits mit sich bringen. Am Ende hinterlässt „She Likes It“ mit einem furiosen E-Gitarrenfinish zum Ausklang, taktisch sehr klug, nochmals bleibenden Eindruck.

Mein einziger Kritikpunkt ist diesmal, auch wenn es Klagen auf absolut hohem Niveau ist, dass mir alle Stücke zu ähnlich konstruiert sind: Midtempo- oder balladesker Strophenaufbau, emotionaler/pathetischer Powerrefrain, E-Gitarrensolo mit ein paar Steelunterstützungen, alles natürlich hochmelodisch und sehr eingängig. So erscheinen die 16 Lieder am Stück über die gesamte Spielzeit doch etwas sehr ’stromlinienförmig‘.

Letztendlich bleibt „9“ aber natürlich ein hervorragendes Album, jeder Interpret wäre froh, solch ein Werk wie dieses von Jason Aldean, im Rahmen seiner Vita, sein Eigen nennen zu können. Wer die letzen Silberlinge des Georgia Bulldogs-Fans mit Freude genossen hat, der macht auch mit dem letzten einstelligen Silberling in seiner Karriere auch diesmal nichts verkehrt.

Bmg Rights Management (Warner) (2019)
Stil: New Country

01. Tattoos And Tequila
02. Blame It On You
03. Champagne Town
04. Some Things You Don’t Forget
05. Got What I Got
06. Keeping It Small Town
07. Camouflage Hat
08. Came Here To Drink
09. We Back
10. Dirt We Were Raised On
11. I Don’t Drink Anymore
12. Cowboy Killer
13. One For The Road
14. Talk About Georgia
15. The Same Way
16. She Likes It

Jason Aldean
Jason Aldean bei Facebook
Networking Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.