Willie Nile – Children Of Paradise – CD-Review

Nile_300

Review: Michael Segets

Willie Nile hält die Fahne des Rock ‘n Roll hoch! Nach seinem Tribute-Album für Bob Dylan legt Willie Nile Children Of Paradise mit zwölf Eigenkompositionen vor, die es allesamt in sich haben. Das siebzigjährige Energiebündel schreibt fetzige Rock-Nummern und gefühlvolle Balladen, von denen sich viele junge Bands eine Scheibe abschneiden könnten. Nicht nur Nachwuchsmusikern gibt er auf „Don‘t“ den Rat: „Don’t let the fucker’s kill your buzz!“

Die Begeisterung für die Musik ist bei Nile ungebrochen. Dabei versieht er seine Songs je nach Intention mit poetischen oder bissigen politischen Texten. Willie Nile hat Herz und Zunge auf dem rechten Fleck!

Im ersten Teil des Albums sind sozialkritische Stücke gesammelt, in dem zweiten Liebeslieder. Die erste Single „Earth Blues“, zu der ein Video im Netz steht, gibt einen guten Eindruck von der stilistischen Richtung des Albums. Dort werden die vom Menschen zu verantwortenden ökologischen Katastrophen vor Augen geführt und durch das starke Rock-Stück untermalt.

Auf dem Opener „Seeds Of A Revolution“ nimmt sich der New Yorker der Migrations-Problematik an. Dies tut er mit den typischen Zutaten seines bisherigen Werke: mit explosiven Gitarrenriffs, treibendem Rhythmus, eingängigen Refrains einschließlich mehrstimmigem Background und seiner markanten Stimme.

In die gleiche Kerbe schlagen „All Dressed Up And No Place To Go“, das schon erwähnte „Don’t“, der Titelsong „Children Of Paradise“ sowie „I Defy“. Alle Titel sind klasse Rocker, die vertraut und dennoch frisch wirken. „Gettin‘ Ugly Out There“ wird von akustischer Gitarre getragen und geht ebenfalls direkt ins Ohr.

Die wunderschöne Ballade „Have I Ever Told You“ leitet zu den Liebesliedern über, bei denen Nile einen Blick in sein Innenleben gewährt. Nahtlos schließt zunächst „Secret Weapon“ an, das im Refrain – getrieben durch das trockene Schlagzeug – dann an Dynamik zulegt. Das hohe Niveau der Scheibe hält Nile ebenfalls mit „Looking For Someone“, auf dem sanfte Mandolinen-Klänge zu hören sind.

Richtig Spaß macht „Rock ’N‘ Roll Sister“. Hier rockt – wie der Titel bereits verspricht – Nile kurz vor Schluss des Longplayers nochmal richtig los. Das dominierende Klavier bei „All God’s Children“ erinnert an sein Konzeptalbum „If I Was A River“ (2015). Der Song bildet den harmonischen und versöhnlichen Ausklang der CD.

Trotz seiner bitteren Abrechnung mit Politikern und Gesellschaft ist Willie Nile kein ‚Angry Old Man‘. Als Menschenfreund appelliert er in seinen Songs an die Menschlichkeit und ruft in Erinnerung, dass neben Geld und Profit wichtigere Werte existieren. „I hope you hear this loud and clear“, lautet eine Textzeile in „I Defy“. Dieser Hoffnung kann man sich nur anschließen. Willie Niles neuer Geniestreich verdient es, sowohl textlich als auch musikalisch wahrgenommen zu werden.

River House Records (2018)
Stil: Rock

Tracks:
01. Seeds Of A Revolution
02. All Dressed Up And No Place To Go
03. Don’t
04. Earth Blues
05. Children Of Paradise
06. Gettin’ Ugly Out There
07. I Dely
08. Have I Ever Told You
09. Secret Weapon
10. Lookin’ For Someone
11. Rock ‘N’ Roll Sister
12. All God’s Children

Willie Nile
Willie Nile bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.