Willie Nile – Positively Bob – Willie Nile Sings Bob Dylan – CD-Review

Nile_bob_300

Review: Michael Segets

Während seiner “American Ride”-Tour 2013 konnte ich am Rande des Konzerts in Düsseldorf ein paar Worte mit Willie Nile wechseln. Der sympathische Rocker mit den großen Bühnenposen erzählte mir damals, dass er noch Ideen für vier Alben im Kopf hätte. Ein gutes Jahr später veröffentlichte er „If I Was A River“ auf dem er seine neuen Kompositionen am Klavier präsentierte. 2016 griff Nile wieder zur Gitarre und brachte die Rock-Scheibe „World War Willie“ heraus. Auf „Positively Bob“ widmet er sich, wie spätestens der Untertitel verrät, den Songs von Bob Dylan, die ihn früher inspirierten und auch heute noch begeistern.

Nun gehören die Lieder von Bob Dylan wohl zu den meist gecoverten überhaupt. Die Zahl von Tribute-Alben ist ebenfalls kaum zu überschauen, sodass sich die Frage aufdrängt, ob ein weiteres nötig ist. Um es vorweg zu nehmen: „No one sings Dylan like Dylan“, aber Nile singt Dylan wie Nile. Er interpretiert die Songs so gelungen auf seine eigene Art, dass „Positively Bob“ eine waschechte Willie-Nile-Rockscheibe geworden ist und kein Versuch, Dylan zu kopieren.

Nile gelingt das Kunststück, die Originale so zu verändern, dass diese sofort wiedererkannt werden und dennoch neu und frisch klingen. Die Folk-Klassiker „The Times They Are A-Changin’“, „Blowin‘ In The Wind“,„Rainy Day Women #12 & 35“ und „Subterranean Homesick Blues” transformiert der New Yorker in Rock ’n Roll-Tracks, wobei die letzten beiden direkt ins Tanzbein gehen.

Bei den anderen Versionen modifiziert Nile das Tempo nicht so extrem, dennoch ist die Ausstrahlung der Tracks verändert. Sowohl in den akustisch gehaltenen Teilen der Lieder, in denen die unverwechselbare Klangfärbung von Niles Stimme eine besondere Atmosphäre zaubert, als auch in dem Arrangement der Rockelemente, wenn die Band zum Zuge kommt, erscheinen die Songs einerseits vertraut, andererseits als noch nie gehört. Was will man mehr von Covern?

Auf der CD sind die bekannten „A Hard Rain’s A-Gonna Fall“, „I Want You“ und „You Ain’t Goin‘ Nowhere“ ebenso wie die weniger oft gespielten „Love Minus Zero/No Limit“ und „Abandoned Love“ vertreten. Nile konzentriert sich also auf die frühe Schaffenszeit des Meisters. Das neueste Dylan-Stück „Every Grain Of Sand“ findet sich auf dem 1981er Album „Shot Of Love“.

Wenn andere Rock- und Country-Größen ihren Vorbildern huldigen, sei es Pete Seeger bei Bruce Springsteen oder Townes Van Zandt bei Steve Earle, dann darf dies Willie Nile sicherlich auch. Mit der Wahl Bob Dylans hat er die Vergleichsmarke natürlich sehr hoch gelegt. Nile meistert diese Herausforderung jedoch bravourös. Die Neuentdeckung der alten Songs macht viel Spaß. Schade ist lediglich, dass nach knapp 38 Minuten der Schlussakkord verhallt.

Die Idee, eine Platte mit Stücken von Bob Dylan einzuspielen, kam Willie Nile erst anlässlich der Feierlichkeiten zum 75jährigen Geburtstag des Nobelpreisträgers im letzten Jahr. Da „Positively Bob“ also einer spontanen Eingebung gefolgt ist, befinden sich – wenn ich Nile 2013 richtig verstanden habe – noch zwei Alben in der Planung. Bei seiner immensen Produktivität in den letzten Jahren wird wahrscheinlich die Wartezeit nicht zu lang.

River House Records(2017)
Stil: Rock

01. The Times They Are A-Changin‘
02. Rainy Day Women #12 & 35
03. Blowin‘ In The Wind
04. A Hard Rain´s A-Gonna Fall
05. I Want You
06. Subterranean Homesick Blues
07. Love Minus Zero/No Limit
08. Every Grain Of Sand
09. You Ain’t Goin‘ Nowhere
10. Abandoned Love

Willie Nile
Willie Nile bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.