Thorbjorn Risager & The Black Tornado – 06.10.2017, Schwarzer Adler, Rheinberg – Konzertbericht

Ris-Haupt

Zu solch einem späten Zeitpunkt des Jahres, beginnt man sich unweigerlich Gedanken zu machen, was es so an Konzerthighlights gab, gerade, wenn man wie Gernot und ich, doch eine erhebliche Anzahl von überwiegend starken Gigs bis dato in 2017 beleuchtet hat. Natürlich hat man da auch noch die restlich geplanten Veranstaltungen mit im Auge.

Auf der To-Do-Liste stand nämlich der von uns schon des öfteren reviewte Thorbjørn Risager mit seinen The Black Tornado, der bereits vor einem guten Jahr im Schwarzen Adler eine Glanzleistung abgeliefert hatte.

Damals war ihr aktuelles Album „Change My Game“ noch nicht veröffentlicht, die Band hatte dem Publikum aber trotzdem schon ein paar Stücke als Vorgeschmack serviert. Mittlerweile sind seit dem Erscheinen dieses erneut gelungenen Werkes auch wieder Monate ins Land gezogen. Jetzt wird der Verkauf der CD von den fleißig tourenden Dänen weiter angekurbelt.

Mr. Schwarzer Adler, Ernst Barten, konnte sich demnach wieder über ein prall gefülltes Auditorium freuen. Wie gewohnt präsentierten Risager und seine Kumpanen einen zweigeteilten Set und machten mit urgewaltigem Blues Rock, erweitert um viele Facetten wie Swing, Dixie-Jazz, Roots-, Country- und Southern Rock, ihrem Bandnamen alle Ehre.

Mit Stücken wie dem sofort rhythmisch losrockenden Opener „If You Wanna Leave“, „Maybe It’s Alright“, „Paradise“, „I Used To Love You“ (tolle Ballade), dem Countryblues „Holler ‚N‘ Moan“, „The Straight And Narrow Line“ (mit fulminanten Sax-Solo von Hans Nybo) , „Too Many Roads“ (swampiger Southern-Stampfer), „China Gate“ (sehr atmosphärisch) und dem ungemein wuchtigen „Rock’N‘ Roll Ride“ war Set 1 an Abwechslungsreichtum und Spielfreude schon kaum zu toppen.

Aus der Sicht unseres südstaatlich geprägten Magazins gefielen neben Risagers gewohnt prägnanter Stimme, auch sein Wirken auf einer schwarzen Les Paul (diesmal auch mit einigen starken Soli und Twins), Emil Balsgaards Honkytonk-Piano-Einlagen, und Peter Skjernings durchaus im Southern Rock verankertes Slide-Gitarrenspiel. Letztgenannter verbirgt seine Haarpracht somit zurecht weiter unter einem schwarzen Cowboyhut!

Nach der Verschnaufpause vom ersten Akt, ließen die Jungs ihr „Train“ direkt wieder in bester Southern Rock-Manier durch den Adler-Saal rauschen. Einer meiner Alltime-Favoriten der Truppe, das so herrlich groovige „Burning Up“, begeisterte nicht nur meine Wenigkeit.

Ach ja, da waren natürlich auch wieder die vielen Ansagen von Thorbjørn und seinen Mitstreitern, wie üblich, immer bemüht, in unserer Sprache, was natürlich zu großer Erheiterung beitrug. So offenbarte der Bandleader – man glaubt es kaum – dass er auch mal ein Kind war. Und so erfuhren wir von seiner schon ganz frühen Liebe zum Blues und der der damit verbundenen Faszination für B.B. King, den er mit dem anschließenden Blues würdigte.

Country-Feeling verbreitete dann der „Long Forgotten Track“ mit schönen Bariton-E-Gitarren-Parts, während das ZZ Top-Trächtige „Hold Your Lover Tight“ vom neuen Silberling das Southern Rock-Herz höher schlagen ließ. Auch das Delta-bluesige „On My Way“ passte ebenfalls in unser Beuteschema.

Die grandios gespielten „Baby Please Don’t Go“ (mit integrierten ‚Dialog‘ der Bläser und Gitarristen) und das fetzige „All I Want“ (Twin Gitarren, quirliges Abschluss-Solo von Skerning) brachten die insgesamt begeistert mitgehende, mitklatschende und mitsingende  ‚Adler-Meute‘ regelrecht in Rage.

Bei den fälligen Zugaben grüßte Thorbjørn zunächst mal vorab mit einer „Christmas Card From A Hooker In Minneapolis“ (Tom Waits-Cover, performt nur von ihm und Emil Balsgaard am Piano), und verwandelte zum guten Schluss wieder im vollen Line-up samt seiner vehement plusternden Bläser mit „Opener“ und dem Jimmy Reed-Klassiker „Baby What’s On Your Mind“ die Baerler Straße regelrecht zur Bourbon Street.

Unser Fazit: Der charismatische Fronter und seine Band haben eine perfekte Mischung aus kurzweiligen, abwechslungsreichen und packenden Songs, gepaart mit spielerischer Klasse und Entertainment gefunden, die einfach Jeden mitreißt. Am Ende resümierte ein sichtlich begeisterter Bekannter ebenfalls: „Mit dem Kauf eines Thorbjorn Risager & The Black Tornado-Tickets erwirbst du quasi ein Rundum-Sorglos-Paket.“  Dem bleibt am Ende eigentlich nichts mehr hinzuzufügen…außer, dass auch noch die Lichtbedingungen und der Sound top waren (Kompliment ans Adler-Team)!

Line-up:
Thorbjørn Risager (lead vocals, guitar)
Peter Skjerning (guitars, vocals)
Emil Balsgaard (Keys)
Søren Bøjgaard (bass)
Martin Seidelin (drums, percussion, vocals)
Hans Nybo (saxophone, vocals)
Peter W Kehl (trumpet, percussion, vocals)

Bilder: Gernot Mangold
Text: Daniel Daus

Thorbjørn Risager & The Black Tornado
Thorbjørn Risager & The Black Tornado bei Facebook
Ruf Records
Schwarzer Adler

Ein Gedanke zu „Thorbjorn Risager & The Black Tornado – 06.10.2017, Schwarzer Adler, Rheinberg – Konzertbericht“

  1. ich habe TR&BT jetzt schon zum 3. Mal im Schwarzen Adler gesehen und hatte wie gewohnt einen Riesenspaß.Die Jungs sind wirklich “ `ne Bank“! Ich kann eurem Konzertbericht also nur zustimmen. Man sieht sich , Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.