Cole Deggs & The Lonesome – Same – CD-Review

Cole

Starkes Debüt eines überaus talentierten New Country-Quintetts, das sich aus zwei Brüderpaaren und einem gemeinsamen Freund zusammensetzt! Bandleader Cole Deggs (beim Blick auf das Coverbild bitte Ruhe bewahren, es ist nicht Keith Urban…!), der übrigens in Nashville schon als gefragter Songwriter für etablierte Leute wie Tracy Byrd und Kenny Chesney (dessen großer Hit „Live those songs again stammt beispielsweise aus Coles Feder) in Erscheinung trat, und sein Bruder Shade (Insidern vielleicht als früherer Bassist von Honeybrowne bekannt) aus dem Osten von Texas, genauer gesagt Lake Jackson, stammend, sowie Jimmy (Keyboards) und David Wallace (Lead guitar), aus Shreveport/Louisiana stellten bei einem Treffen in Nashville die Weichen für eine gemeinsame musikalische Zukunft und ergatterten auch recht schnell einen Major-Kontrakt bei Sony/BMG.

Mit an Bord nahmen sie noch ihren langjährigen gemeinsamen Bekannten Brian Hayes (Drums). Produziert wurde das Werk von den beiden erfahrenen Nashville-Haudegen Mark Wright und Rivers Rutherford, die natürlich nichts dem Zufall überließen und den Eigenkreationen der Newcomer auch noch Stücke aus den Federn der angesagtesten Songschreiber Nashvilles (u.a. Rutherford selbst, Dave Berg, Hillary Lindsey Aimee Mayo, Chris Lindsey, Tom Shapiro) anboten. Dazu ergänzten sie die ohnehin schon vorhandene musikalische Kompetenz von Deggs und seinen Jungs durch ein exzellentes Spektrum an Studiomusikern (Kenny Greenberg, Russ Pahl, Chuck Leavell, Eric Darken, John Willis, etc.! Cole Deggs & The Lonesome glänzen vor allen Dingen durch ihre Vielseitigkeit. Zum einen hat Frontmann Cole eine unglaublich variable Stimme, die sich wunderbar dem gegebenen Flair der einzelnen Stücke anzupassen vermag, zum anderen umfassen die Einflüsse der Band die gesamte stilistische Bandbreite die das Country-Genre bietet. Knackige Countryrocker und wunderbar melodische Balladen stehen in einem guten Verhältnis zueinander.

So startet das Album zunächst mit dem flotten, sowohl ein dezentes Red Dirt-Flair, als auch ein feines Southern-Feeling aufweisenden, knackig würzigen Countryrocker „Girl Next Door“, inklusive eines exzellenten, erdigen E-Gitarren-Solos, klasse Organ-Ergänzungen und wunderbaren Harmonies. Der starke Gesang von Deggs und ein amüsanter Text vollenden diesen prächtigen Opener, der sicher auch Bands wie Montgomery Gentry, Alabama, Brooks & Dunn oder Little Big Town gut zu Gesicht gestanden hätte. Die folgende Single „I Got More“ (bereits auf dem Weg in höhere Regionen der Billboard Country Singles-Charts) glänzt mit entspannten Gitarren, wunderschönem E-Piano und einem äußerst melodischen Refrain. Das tolle „Out Of Alabama“ rockt dann wieder richtig fett im Stile von Kollegen wie Brian McComas oder Jeffrey Steele. Hier darf man sich zudem über großartige integrierte Harp-Passagen freuen.

Nach dem traditionell und auch ein wenig bluesig angehauchten „Twelve Ounces Deep“ (Steel-betont) folgt dann quasi als Gegenpart ein flotter New Country-Song mit auch mal etwas poppigeren Tendenzen der Marke Rascal Flatts. Passt aber alles prima ins Gesamtbild und wirkt auch niemals zu glatt! Danach gibt es eine längere Passage von fünf Stücken, die sich allesamt im entspannten, relaxten Midtempo-/Balladen-Bereich bewegen, allerdings der unterschiedlichsten Couleur. Es gibt sogar dezente Eagles-/Lee Roy Parnell- (bei „Everybody’s Beautiful To Someone“) und im weitesten Sinn auch Roy Orbinson-/Conway Twitty-Reminiszenzen (bei „Girl Like Me“), viel Platz für Cole Deggs’ hervorragende, variable Gesangsperformance und auch viel Spielraum für die countrytypischen Instrumente wie Steelegitarre, E-Piano, Akustik- und E-Gitarre, überraschend sogar mal eine kurze Sax-Einlage.

Am Ende wird man dann mit „I Haven’t Stopped Hurtin’“ noch mal so richtig „aus dem Sessel gerissen“. Wie schon zu Beginn gibt es erneut einen swampigen, rhythmischen ungemein southern-inspirierten Countryrocker (viel The Marshall Tucker Band-Feeling) mit starkem Banjo-Spiel von John Willis, heulender Orgel, Honkytonk-Piano und kreischendem E-Gitarren-Solo! Fans dieser Zunft dürften von diesem Stück begeistert sein.

In der Summe präsentieren sich Cole Deggs und seine Mannen auf ihrem Erstling als eine äußerst talentierte Band mit erstaunlich hohem musikalischen/kompositorischem Potenzial. Annerkennung aber auch, dass ein doch sonst so Chart-orientiertes Majorlabel hier ungewöhnlich viel Entfaltungsspielraum gewährt hat. Das tut Nashville richtig gut! Ein neuer Trend? Es wäre wünschenswert, denn in diesem Fall hätten alle, bis hin zum Konsumenten gewonnen. Wie dem auch sei: Cole Deggs & The Lonesome gelingt in jedem Fall ein beachtliches New Country-Album, bei dem es an nichts fehlt.

Sony / BMG (2007)
Stil: New Country

01. Girl Next Door
02. I Got More
03. Out Of Alabama
04. Twelve Ounces Deep
05. The One That Got Away
06. Huggin‘ This Blacktop
07. Makin‘ Nothing Out Of Something
08. Do You Ever Think About Me
09. Everybody’s Beautiful To Someone
10. Girl Like You
11. I Haven’t Stopped Hurtin‘

Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.