Bruce Springsteen – Western Stars – CD-Review

Springs_300

Review: Michael Segets

Ein halbes Jahr nach dem Ende seines Dauerengagements am Broadway legt Bruce Springsteen nun mit „Western Stars“ ein neues Album vor, das in deutlichem Kontrast zu seiner stripped down Solo-Show steht. Mit einem Orchester im Rücken knüpft er eher an die poppigeren Produktionen von „Magic“ (2007) und „Working On A Dream“ (2009) an. Vom Grundtempo der CD lässt sich ein Vergleich zu „Devils & Dust“ (2005) ziehen.

„Western Stars“ ist ein ruhiges, opulent instrumentiertes Album geworden, bei dem die Stimme von Springsteen im Vordergrund steht. Die Begleitung ist mal sehr dezent, wie bei dem hervorragenden Opener „Hitch Hikin’“ oder dem kurzen „Somewhere North Of Nashville“, mal sehr auffällig, wie bei „Chasin‘ Wild Horses“, „Sundown“ oder „Stones“, auf denen sich vor allem die Streicher – aber auch die Bläser – ins Zeug legen.

Manche Passagen fallen dabei etwas dramatisch aus, so auf „Drive Fast (The Stuntman)“. Besonders wenn sich Pedal Steel und Streicher ergänzen („Hello Sunshine“), bekommen die Songs einen ziemlich wehmütigen Anstrich. Sobald Springsteen dann – wie bei der ersten Single „There Goes My Miracle“ – auch noch den Gesang langzieht, ist die Grenze zum Schmalz nahe.

Dennoch beweist Springsteen vor allem in der ersten Hälfte des Albums, dass er immer noch schöne Melodien mit poetischen Texten kombinieren kann, wobei seine markante und eindringliche Stimme ihnen den unverwechselbaren Touch mitgibt. „Tucson Train“ und das Titelstück sind dafür beste Beispiele.

Springsteen hat für „Western Stars“ auf die Mitwirkung seiner E Street Band verzichtet. Dennoch sind einige Musiker beteiligt, mit denen der Boss bereits früher zusammenarbeitete. Mit dabei sind seine Frau Patti Scialfa sowie die Geigerin Soozie Tyrell. Ed Manion, ein Urgestein der Musikszene in New Jersey und Mitglied von Southside Johnny’s Asbury Jukes sowie Little Steven’s Disciples Of Soul bläst bei dem locker flockigen „Sleepy Joe’s Café“ ins Saxophon.

Auch Clark Gayton mit seiner Posaune wurde von Springsteen bereits häufiger rekrutiert. Nach „Wrecking Ball“ (2012) und „High Hopes“ (2014) zeichnet Ron Aniello zum dritten Mal für die Produktion mitverantwortlich.

Springsteens „Western Stars“ folgt konsequent einer Line. Eine sanfte, getragene Grundatmosphäre durchzieht das Album, bei der insgesamt die Streicher als prägend im Gedächtnis bleiben. Das orchestrale Arrangement unterstreicht bei einigen Titeln deren Stimmung äußerst gelungen, bei anderen ist es für meinen Geschmack zu dominant.

Bis auf wenige Ausnahmen setzen sich die Songs nicht unmittelbar in den Gehörgängen fest, wobei sich das Werk bei mehrmaligem Durchhören noch entwickelt. Ein ganz großer Wurf, wie er Springsteen zuletzt mit „Wrecking Ball“ gelang, ist „Western Stars“ jedoch nicht.

Daher darf man gespannt sein, was der Boss als nächstes abliefert, wenn er – wie angekündigt – am Ende des Jahres die E Street Band wieder für neue Studioaufnahmen zusammentrommelt.

Columbia/Sony Music (2019)
Stil: Rock

Tracks:
01. Hitch Hikin‘
02. The Wayfarer
03. Tucson Train
04. Western Stars
05. Sleepy Joe’s Café
06. Drive Fast (The Stuntman)
07. Chasin‘ Wild Horses
08. Sundown
09. Somewhere North Of Nashville
10. Stones
11. There Goes My Miracle
12. Hello Sunshine
13. Moonlight Motel

Bruce Springsteen
Bruce Springsteen bei Facebook
Columbia/Sony Music

Bruce Springsteen – Springsteen On Broadway – CD-Review

Spring_300

Review: Michael Segets

Aus meiner Begeisterung für Bruce Springsteens Musik habe ich nie einen Hehl gemacht. Sie begleitet mich seit meiner Jugend und hat meinen musikalischen Geschmack entscheidend geprägt. Mit Spannung erwarte ich daher jede neue Veröffentlichung von ihm.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bringt der Boss mit „Springsteen On Broadway“ ein Doppelalbum heraus. Statt seine Autobiographie „Born To Run“, die – wie ich zu meiner Schande gestehen muss – noch eingeschweißt im Regal steht, allein in reinen Lesungen zu verbreiten, betrat Springsteen Neuland und konzipierte eine Vortragsform, die das gesprochene und gesungene Wort miteinander verbindet.

Von Oktober 2017 bis zum Abschluss der mehrfach verlängerten Veranstaltungsreihe am 15. Dezember 2018 gab Springsteen an 236 ausverkauften Abenden Einblicke in Stationen seines Lebens. Als Ort wählte er das Walter Kerr Theater in New York. Die undatierten Aufnahmen stammen vermutlich von unterschiedlichen Bühnenshows.

Entsprechend der Grundidee folgt auf eine erzählende Passage ein musikalischer Beitrag, wobei es auf der zweiten Scheibe zwei Ausnahmen („The Rising“ und „Land of Hope and Dreams“) gibt, bei denen Springsteen auf die begleitenden Worte verzichtet. Auf den CDs sind die Lieder von den Geschichten gesplittet, sodass sie einzeln angewählt werden können.

Insgesamt macht der gesprochene Anteil der Intros circa 65 Minuten aus, die Musik liegt bei etwa 75 Minuten. Die Rechnung stimmt nur annäherungsweise, da Springsteen vor allem bei „Growin‘ Up“ oder „Tenth Avenue Freeze-Out“ längere Gesprächsanteile in die Songs einflechtet.

Eine Besonderheit bei Konzerten von Springsteen lag vor allem in der früheren Phase seiner Karriere darin, dass seine Erzählungen im Hintergrund musikalisch untermalt wurden. Dadurch erzeugte er eine besondere Stimmung, die dann in den folgenden Song transportiert wurde. Gerade am Übergang von gesprochener Einführung und Einsatz der Band wurden so großartige Momente erzeugt. Ich denke da beispielsweise an das explosive „War“ oder die klagende Mundharmonika bei „The River“ des Live-Boxsets von 1986. Solch intensive Augenblicke höre ich auf „Springsteen On Broadway“ nicht.

Dennoch erzählt Springsteen oftmals berührend – mal amüsant, mal nachdenklich – von seinem Aufwachsen in New Jersey, von Begegnungen mit Menschen, die ihn und seine Musik geprägt haben, und von den Schattenseiten des American Dreams, um dann einen musikalischen Kommentar aus seinem Repertoire zu spielen.

Da die Auftritte am Broadway als persönliche Rückschau angelegt sind, verwundert es nicht, dass Springsteen keine neuen Titel anstimmt. Bei der Songauswahl liegt der Schwerpunkt auf Stücken der siebziger und achtziger Jahre, wobei die Longplayer „Born To Run“ („Thunder Road“, „Born To Run“ und „Tenth Avenue Freeze-Out“) und „Born In The USA“ („My Hometown“, „Born In The USA“, „Dancing In The Dark“) jeweils mit dreien vertreten sind. Unterrepräsentiert erscheinen die 1990er Jahre.

Lediglich „The Ghost of Tom Joad“ stammt aus diesem Jahrzehnt, sieht man von „The Wish“ ab, das zwar auf „Tracks“ (1998) erstmals veröffentlicht wurde, aber im Jahr 1987 entstand. Von seinen Alben seit der Jahrtausendwende finden sich „Long Time Comin‘“, „The Rising“ und „Land of Hope and Dreams” auf „Springsteen On Broadway”.

Mit Gitarre, Klavier und Mundharmonika stemmt Springsteen die Show. Bei „Tougher Than the Rest” und „Brilliant Disguise” vom Album „Tunnel Of Love“ unterstützt ihn seine Frau Patti Scialfa. Akustische Versionen einzelner Songs performte Springsteen öfter, aber bislang ist kein Solo-Konzert, beispielsweise von seiner „The Ghost of Tom Joad“-Tour oder von der „Devils & Dust“-Tour, regulär erschienen. Daher bietet „Springsteen On Broadway“ auch musikalisch durchaus etwas Neues.

Vor allem „Dancing In the Dark” weiß im aktuellen Gewand zu gefallen. Auf den vorherigen offiziellen Live-CDs finden sich „The Wish“, „My Father’s House“ und „Brilliant Disguise“ nicht – soweit ich richtig recherchiert habe. Die Live-Mitschnitte seiner Konzerte, die Springsteen über seine Homepage anbietet, habe ich allerdings nicht alle gesichtet.

Das Doppelalbum richtet sich in erster Linie an Fans, denen Springsteen sein originelles Konzept als Mix von biographischen Erinnerungen und entsprechend ausgewählter Songs zugänglich macht. Die Beurteilung, wie die alternativen Interpretationen im Vergleich zu den bekannten abschneiden, sei dem Hörer überlassen. Angemessener ist es wahrscheinlich, die Retroperspektive als Gesamtkunstwerk zu betrachten.

Der Rockgigant präsentiert sich jedenfalls als Mensch, der seine Hoffnungen sowie die Bitternisse des Lebens musikalisch imposant verarbeitet. Mich ermahnen die Anekdoten auf „Springteen On Broadway“ dazu, mir endlich seine Autobiographie vorzunehmen und auch die älteren Werke nochmal geschlossen durchzuarbeiten.

Auf Netflix ist der Film „Springsteen On Broadway“ zu streamen. Den Soundtrack in der Standard-Edition, die im Digipack mit einem halb transparenten Schuber schön aufgemacht ist, gönnt sich wahrscheinlich jeder eingeschworene Fan sowieso zu Weihnachten. Klüger wäre es vermutlich trotzdem abzuwarten, welche weiteren Versionen, möglicherweise in Kombination von Bild- und Tonträgern, noch herauskommen.

Smi Col/Sony Music (2018)
Stil: Folk/Americana

Tracks:
CD 1
01. Growin‘ Up (Introduction)
02. Growin‘ Up
03. My Hometown (Introduction)
04. My Hometown
05. My Father’s House (Introduction)
06. My Father’s House
07. The Wish (Introduction)
08. The Wish
09. Thunder Road (Introduction)
10. Thunder Road
11. The Promised Land (Introduction)
12. The Promised Land

CD 2
01. Born In the U.S.A. (Introduction)
02. Born In the U.S.A.
03. Tenth Avenue Freeze-Out (Introduction)
04. Tenth Avenue Freeze-Out
05. Tougher Than the Rest (Introduction)
06. Tougher Than the Rest
07. Brilliant Disguise (Introduction)
08. Brilliant Disguise
09. Long Time Comin‘ (Introduction)
10. Long Time Comin‘
11. The Ghost of Tom Joad (Introduction)
12. The Ghost of Tom Joad
13. The Rising
14. Dancing In the Dark (Introduction)
15. Dancing In the Dark
16. Land of Hope and Dreams
17. Born to Run (Introduction)
18. Born to Run

Bruce Springsteen
Bruce Springsteen bei Facebook
Sony Music