Sam Hunt – Southside – CD-Review

Hunt_300

Sechs Jahre hat sich Sam Hunt für den Nachfolger zu seinem Bestseller „Montevallo“ (über 3 Millionen Verkäufe) und Sofort-Nr. 1-Album in den Country-Charts (immerhin auch direkt Platz 3 in den allgemeinen Billboards-Charts) Zeit gelassen. Mittlerweile hat seine Plattenfirma MCA vermutlich frei nach Woody Allen, „Mach’s noch einmal, Sam“, auf den fälligen zweiten Streich gedrängt.

Somit knüpft sein neues Werk mit dem Titel „Southside“, wen wundert es, natürlich genau an das bewährte Rezept an, die größtmögliche Schnittmenge zwischen radiotauglichem, beziehungsweise massenkompatiblem Country und Pop auszuloten und in den entsprechenden kommerziellen Erfolg umzumünzen.

Dabei fängt die Scheibe zu meiner Überraschung mit einem lupenreinem New Countrystück ohne jeglichen Schnickschnack an, das auch zu einem Garth Brooks blendend passen würde. Zach Chromwell und Josh Thompson dürfen sich neben dem Protagonisten für das Lied „2016“ in die Liste der beteiligten Co-Autoren eintragen. Die ist im weiteren Verlauf mit einer Vielzahl von weiteren prominenten Songschreibern wie u. a. Luke Laird, Shane McAnally, Josh Osborne, Ashley Gorley, Matt Jenkins, hochrangig besetzt. Sam Hunt ist wieder, wie schon beim Vorgänger, bei allen Liedern involviert.

Ab dem folgenden „Hard To Forget“ (bitte ganz schnell vergessen…) widmet er sich konsequent seinen, für ihn wohl typischen melodischen Soundspielereien, wo Loops, Beats, Synthies (selbst die Akustikgitarre hört sich oft künstlich an), mit countrytypischen Instrumenten wie Steel, Fiddle, Banjo und Mandoline, Piano und E-Gitarre, wohl-dosiert, immer alle Fraktionen im Blick, sehr geschickt kombiniert werden.

Für den gediegenen Countryhörer ist das und selbst für mich, wenn man ehrlich ist, Stoff, auf den man gut verzichten kann. Dabei spürt man irgendwie, dass der aus Cedartown, Georgia stammende frühere Football-Spieler auch jederzeit anders könnte, siehe „2016“oder auch das Southern Country-rockige „Let It Down“, wenn da nicht wieder diese gekünstelt klingenden Drum-Loops nerven würden.

Der Rest, bei dem man mit viel Wohlwollen noch die Stücke „Body Like a Back Road“ und „Breaking Up Was Easy in The 90’s“ als noch einigermaßen akzeptabel bewerten kann, ist eher bestens kalkulierter Mainstream-Pop mit ein bisschen Country. Nicht mein Ding, aber aus Sams Sicht natürlich legitim.

Immerhin kann man Leute wie Hunt zumindest als Brückenbauer zwischen Jung und Alt loben. Ihnen ist es vermutlich zu verdanken, dass bei uns auch viele jüngere Menschen sich für Countrymusik zu interessieren beginnen und auch die Konzerte immer zahlreicher aufsuchen.

Zu diesem Album mit dem eigentlich vielversprechenden Titel „Southside“ von Sam Hunt fällt mir ansonsten nicht mehr viel ein. Seine Jagd auf das zweite Nr. 1 Album hat begonnen und wird in den nächsten Tagen sicherlich auch dementsprechend von Erfolg gekrönt sein. Glückwunsch schon mal vorab Sam Hunt!

MCA Nashville (Universal) (2020)
Stil: Countrypop

01. 2016
02. Hard to Forget
03. Kinfolks
04. Young Once
05. Body Like a Back Road
06. That Ain’t Beautiful
07. Let It Down
08. Downtown’s Dead
09. Nothing Lasts Forever
10. People Like Us
11. Breaking Up Was Easy in The 90’s
12. Drinkin‘ Too Much

Sam Hunt
Sam Hunt bei Facebook
Universal Music

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.