Kai Strauss & The Electric Blues All Stars – Live In Concert – CD-Review

Str_300

Review: Jörg Schneider

Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Seit 2010 tritt Kai Strauss unter eigenem Namen auf, zuvor tourte er mit seiner Band „The Bluescasters“ und Memo Gonzales, einem texanischen Sänger und Bluesharp-Spieler quer durch Europa. In 2014 gründete er die Band „Kai Strauss & The Electric Blues All Stars“ mit der er bisher u. a. vier CDs veröffentlichte.

Inzwischen wird Kai als einer der großen europäischen Blueser gehandelt, immerhin heimste er seit 2014 schon vier deutsche Blues Awards ein. Zusätzlich spielt Strauss auch auf zahlreichen Veröffentlichungen bekannter Musiker wie z. B. Tommy Schneller oder Bid Daddy Wilson als Gastmusiker mit.

Auf dem neuen Livealbum, bestehend aus zwei Silberlingen in einem ansprechend gestalteten Cover, liefert der Protagonist mit seiner Truppe insgesamt 14 starke Tracks im typischen Chicagoblues-Stil der späten 60er Jahre mit insgesamt rund 1 1/2 Stunden Spieldauer ab. Schade ist allerdings, dass die Live-Athmosphäre dabei teilweise nicht so gut rüberkommt, was aber der musikalischen Brillanz des Albums keinen Abbruch tut.

Kai Strauss beherrscht einen sehr klaren und sauber differenzierbaren Gitarrenstil. Alle Stücke wurden fein abgemischt, vielfach mit toll arrangierten Bläsersätzen („Did You Wrong“). Und wohltuender Weise kommen sämtliche Songs auch ohne wildes Gitarrengeschrammel aus, so dass man sich gut den Feinheiten des Sounds von Kai Strauss und seinen Mitstreitern hingeben kann.

Das Album enthält flottere und tanzbare Nummern, wie z. B. den Opener „Gotta Let You Go“, „Let Me Love You Baby“, oder den Stampfer „Ain’t Gonna Rumble No More“. Aber auch reine Slowblues-Stücke („Highway Blues“, „Hard Life“, „Put That Bottle Down“) werden dem Hörer geboten. Das ganze Set reichert Strauss dann zusätzlich noch mit Boogie-Woogie-beseelten Krachern an: „Judgement Day“ oder das sehr temporeiche „Get The Ball Rolling“ mit den typischen, hackenden Pianopassagen.

Sehr gefällig ist auch der eher gemächlich fließende Boogie „I Ain’t Buying It“. Seinen krönenden Abschluss findet der Doppelplayer schließlich in dem elegisch breit angelegten, neun minütigen „Shades Of Earl“ mit längeren, fast jazzig anmutenden, Gitarren- und Keyboardeinlagen im Mittelteil.

Mit dem vorliegenden Live-Album ist Kai Strauss und seinen Mannen ein authentisches Blues-Konglomerat ganz im Stil der alten Meister des Chicagoblues gelungen. Für Enthusiasten dieses Genres, die Wert auf sauberes Gitarrenspiel und feine Arrangements legen, eine klare Kaufempfehlung.

Continental Blue Heaven (2019)
Stil: Blues

Tracks CD 1:
01. Gotta Let You Go
02. Highway Blues
03. Aint’t Gonna Rumble No More
04. Judgement Day
05. Did You Wrong
06. Hard Life
07. Get The Ball Rolling

Tracks CD 2:
01. The Blues Is Handmade
02. The Game Ain’t Worth Playing No More
03. Let Me Love You Baby
04. Put That Bottle Down)
05. Got To Be Some Changes Made
06. I Ain’t Buying It
07. Shades Of Earl

Kai Strauss & The Electric Blues Allstars
Kai Strauss & The Electric Blues Allstars bei Facebook
H’Art

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.