The Sulentic Brothers Band – South Bend – CD-Review

Sul

Eigentlich kann man die momentane Situation für die Southern-Rock-Fraktion als recht zufriedenstellend bezeichnen. Gut, die etablierten Bands gönnen sich zum Teil immer längere kreative Ruhephasen, aber zur Zeit schießen doch einige, noch etwas jüngere Truppen immer wieder ganz ordentliche Alben dazwischen.

Auch so ein Fall ist die Sulentic Brothers Band, 1993 gegründet, die Ende letzten Jahres ihre Scheibe „South Bend“ rausbrachte und jetzt auch bei Bärchen Records käuflich zu erwerben ist. Besonders toll der Auftakt: Ein kurzer Spruch ‚…, God may show you mercy, we will not!‘ und dann rockt die Band mit dem knallharten aber trotzdem melodischen „Old Glory“ der Marke Blackfoot/Molly Hatchet los, was das Zeug hält. Im weiteren Verlauf der CD orientieren sich die Mannen um Tom und Dave Sulentic zwar an Songmustern der Urgesteine des Genres, dies aber ziemlich niveauvoll.

Weitere Highlights: Das relativ langsam beginnende „13 Years“, mit Double-Lead-Intro und starken Gitarrenparts, die den Riffs bei „Hotel California“ ähneln, allerdings mit viel mehr Dampf präsentiert werden; das Harmonica begleitete „Roll The Dice“ erinnert an einen Cocktail aus „Whiskey Man“ und „Flirtin‘ With Desaster“; „Faded Glory“ kommt, bedingt durch den Wechsel bei den Lead Vocals zu Cliff Scholer, dessen Stimme der von Ron Young gleicht, wie eines der vielen temporeichen Little Caesar-Stücke rüber; das Titelstück „South Bend“ hat ein leichten Touch der Molly-Akustikversion von „Dreams I’ll Never See“ und „The Madness“ glänzt durch tolle Tempowechsel und ausgezeichnete Gitarrensoli.

Ob über diese Lieder noch in zwanzig Jahren gesprochen wird, wird der Zahn der Zeit zeigen, in jedem Fall ein vielversprechendes Werk, ich denke auf dem Level der Debütscheibe von Copperhead vor einigen Jahren. Solide Southern-Bundesliga, für den UEFA-Cup reicht’s aber noch nicht!

Eigenproduktion (2003)
Stil: Southern Rock

01. Old Glory
02. 13 Years
03. Roll The Dice
04. Free Ride
05. Faded Glory
06. It’ll Be Alright
07. Close Your Eyes
08. South Bend
09. The Madness
10. See You In My Dreams

Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.