Mila Mason – Stained Glass Window – CD-Review

Mil

5 1/2 Jahre nach ihrem Verschwinden in der musikalischen Versenkung meldet sich Mila Mason mit ihrer bereits dritten CD „Stained Glass Window“ eindrucksvoll zurück. Untätig war die hübsche Blondine in der Zwischenzeit allerdings nicht: Diverse Jobs als Modell, was ihr immerhin die Anpreisung von Revlon als ‚Tennessees Most Unforgetable Woman‘ einbrachte, sowie einige Auftritte in Werbespots und Videoclips, konnten die Fortführung ihres Kindheitstraumes, eine berühmte Sängerin zu werden, aber nur vorübergehend verdrängen.

Sie bietet, bei ihrer mit 36 Minuten doch recht kompakt geratenen Rückmeldung, ein ziemlich eigenständiges Werk. Das Songwriting wurde hier im Gegensatz zu ihren beiden Vorgängern in den Vordergrund gestellt, Mila war bei sämtlichen Liedern federführend.

Lockere flockige Songs wie „What Are The Odds“, „Unlove You“ oder „Standing In My Own Way“, immer wieder durchsetzt mit in die Tiefe gehenden Balladen (wunderschön der Titelsong im Duett mit Ehemann Jason Grainger) der Marke Cely Wright, Martina McBride oder Tammy Cochran, wissen fast ohne spürbaren Durchhänger zu gefallen.

Rein stimmlich und zum Teil auch musikalisch gesehen ähnelt sie, ob bewusst oder unbewusst, bei mehreren Stücken („Maybe, Maybe Not“, „Love Anymore“, „Blame It On Me“, „The Day Will Come“, „Loveazy“) Shania Twain. Für den einen oder anderen, dem „Up!“ zu poppig geraten ist, könnte diese Scheibe eine Alternative darstellen, obwohl ich meine, dass eine etwas fettere Produktion, wie sie das Duo Twain/Lange nun mal auszeichnet, auch nicht geschadet hätte.

Mir persönlich gefällt es, wenn sie wie beim temperamentvollen „Love Anymore“ im Break mal so kratzbürstig frech aus sich herauskommt, oder, wenn es richtig flott und tanzbar zur Sache geht wie bei „Loveazy“. Freunde von dezenten Fiddle- und Dobroeinlagen, kriegen auf diesem Album reichhaltige Kost geboten, E-Gitarren werden allerdings meist nur zur Rhythmuszwecken eingesetzt.
Alles in allem gilt für dieses Werk: Comeback gelungen!

Twinbeat Worldwide Recordings (2003)
Stil: New Country

01. Maybe, Maybe Not
02. What Are The Odds
03. Stained Glass Window
04. Love Anymore
05. Somebody Must Love You
06. Blame It On Me
07. The Day Will Come
08. Unlove You
09. Loveazy
10. Standing In My Own Way

Mila Mason
Mila Mason bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.