Jason Aldean – Wide Open Live And More – DVD-Review

Just in dem Moment, als ich mit den Vorbereitungen zu diesem Review begonnen hatte, konnte Jason Aldean mit „Big Green Tractor“ seinen dritten No. 1-Single-Hit in den Billboard Charts verbuchen (kurz zuvor mit „Johnny Cash“), und auch das Album „Wide Open“ (sein bisher 3. Werk), aus dem beide Tracks stammen, hat sich einen festen Platz unter den Top-10 erarbeitet. Auf der Welle dieses Erfolges hat man sich entschlossen, mit „Wide Open Live And More“ parallel eine Live-DVD auf den Markt zu werfen, aufgenommen in Knoxville, Tennessee im prall gefülltem Auditorium im März dieses Jahres, die Aldeans Popularität ohne Zweifel festigen, bzw. vermutlich nochmals erheblich steigern wird.

Der Schlüssel zum Erfolg bei Jason Aldean liegt in seinem hohen Identifikationsgrad. Er stammt aus schwierigen familiären Verhältnissen (die Eltern ließen sich scheiden, als er drei Jahre alt war), hat sich trotz mehrerer Rückschläge am Anfang seines musikalischen Treibens nie selbst aufgegeben, auch die Zeiten nur vor 50 Zuschauern zu spielen durchlebt und sich letztendlich dank seiner Beharrlichkeit durchgeboxt. Er verkörpert schlichtweg mit seiner einfachen, aber dynamischen Art den American Dream des jungen, zukünftig wahrscheinlich immer mehr von Alpträumen und harten Realitäten gebeutelten Durchschnitt-Amerikaners.

Das sieht man auch ganz deutlich, wenn die Ränge des Knoxville Coliseums eingeblendet werden. Überwiegend junge Menschen, vorwiegend weiblicher Natur, die ihrem Vorbild einen fröhlichen, unbeschwerten und stimmungsreichen Abend bescheren und dafür mit einem sehr ansprechenden Konzert belohnt werden. Aldean und seine ebenfalls recht junge Band (Tully Kennedy – Bass, Background Vocals, Rich Redmund – Drums, Kurt Allison – Lead Guitar, Mike Frey – Electric Guitars, Background Vocals) präsentieren ein knackig zusammengestelltes Best Of-Programm (inkl. aller Billboard-Hits wie „Amarillo Sky“ „Why“, „Big Green Tractor“, „She’s Country“, „Laughed Until We Cried“) seiner drei so erfolgreichen Alben, wobei das Hauptaugenmaß auf den aktuellen „Wide Open“ Silberling gelegt wurde.

Dem Quintett gelingt es auch ohne die Country-typischen Instrumente einen recht dynamischen Countryrock zu kredenzen. Aldean dominiert zwar das Geschehen mit einer soliden vokalen Leistung und klischeegetreuen Präsenz (Cowboyhut und Akustikgitarre), lässt aber seinen Bandmitgliedern durchaus etwas selbstdarstellerischen Spielraum. So wurde dem recht engagierten und spaßig agierenden Rich Redmund ein Drum-Solo gewährt und auch beide Gitarristen lassen immer wieder ihr Können aufblitzen.
Den Höhepunkt von Jason’s Performance bildet zweifelsohne die erste Zugabe, wo er bei „Asphalt Cowboy“ (seinem Großvater gewidmet), eine starke emotionale Solovorstellung bietet und zudem einen Hauch von Charisma sowie auch sein gutes, bis dato kaum hörbares Akustikgitarrenspiel andeutet. Das abschließende „Hicktown“ bringt mit einer grandios rockenden Teamleistung die Halle letztmalig zum Kochen. Als Bonus gibt es dann noch den typischen Film mit Impressionen ums Konzert herum und eingeflochtenen persönlichen Statements von Jason.

„Wide Open Live And More“ von Jason Aldean bietet knapp anderthalb Stunden leicht verdauliche und unterhaltsame Werbung in Sachen New Country-/Countryrock. Er und seine Mannen treffen mit sowohl flott rockenden als auch melodiebetonten Songs musikalisch gesehen den Zahn der Zeit. Ein Künstler, der auch in Zukunft dank seines mittlerweile erheblichen Fanpotentials in Nashville und darüber hinaus von sich Reden machen wird. Das Konzert ist recht angenehm gefilmt und kommt soundtechnisch im Dolby Digital Stereoformat am besten zur Geltung.

Eagle Rock Entertainment (2009)
Stil:  New Country

01. Wide Open
02. I Break Everything I Touch
03. Amarillo Sky
04. Why
05. Big Green Tractor
06. On My Highway
07. Drum Solo
08. Johnny Cash
09. Relentless
10. You’re The Love I Wanna Be In
11. Laughed Until We Cried
12. I Use What I Got
13. She’s Country
14. Asphalt Cowboy
15. Hicktown

Jason Aldean
Jason Aldean bei Facebook
Bärchen Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.