Keith Urban – Love, Pain & The Whole Crazy World Tour – DVD-Review

Urban_dvd

Es erfüllt mich schon ein bisschen mit Stolz, dass ich wohl in unseren Gefilden mit einer der ersten war, die das Schaffen von Keith Urban zu einer Zeit beleuchtet haben, als dieser hier noch völlig unbekannt war, und treffsicher seine, wie die Zukunft dann in der Realität auch zeigte, rosigen Aussichten im Musik-Business voraussagte. Mittlerweile ist der mit Nicole Kidman verheiratete Keith Urban einer der ganz großen Stars in Nashville und auch mit einer der wenigen Botschafter des New Country, die sich mal hier in Deutschland blicken lassen.

Grund dafür sicherlich, dass Urban durch den pop-rockigen Touch in seinen Stücken hier einigermaßen gut für den Otto-Normal-Musikhörer in Sachen Mainstream-Rock a là Bon Jovi & Co. vermarktet werden kann, was man in unsäglicher Form mit Europa-tauglichen Versionen seiner letzten CDs schon vorzubereiten gedachte. Da platzt einem New Country-Liebhaber wie mir die Hutschnur und tut einem glänzenden Musiker, der sein instrumentelles Handwerk so virtuos beherrscht wie Keith Urban, großes Unrecht. Schande über diese sogenannten Marketingstrategen! Anders herum ist man froh über jeden Act des Genres, der sich überhaupt hier mal die Ehre gibt.

In Deutschland wird Keith in kleinen Schritten aufgebaut. Zunächst gab es Auftritte in kleinen Locations (u.a. Alter Wartesaal in Köln), dann folgte ein Gastauftritt in „Wetten Dass“, um seine Konzerte bei uns (in mittleren Hallen) im Rahmen seiner hier auf DVD beleuchteten Welttournee zu promoten. Ich hatte das Vergnügen bei seiner überzeugenden Vorstellung im Kölner E-Werk mit dabei zu sein (Backstage-Aufnahmen von Keith hier auch kurz im Bonusmaterial verewigt). Wie wenig Fingerspitzengefühl bei uns im Vorfeld an den Tag gelegt wurde (fast schon eine Art Beleidigung Urbans und der New Country-Fangemeinde), bewies man bereits damit, dass irgend so ein deutscher Pop-Boygroup-Fuzzi als Support gebucht wurde, dem nach seinem schnellen Absturz auf Solopfaden wieder in die Spur geholfen werden sollte. Der machte aber richtigerweise kurz vorher den Rückzieher, wohl wissend, dass er spätestens nach fünf Minuten (oder weniger) vom fachkundigen New Country-Publikum von der Bühne gebuht worden wäre. So ergab es sich, dass die beiden starken Musiker aus Urbans Begleitband, Jerry Flowers (welch eine Röhre) und Chris Rodriguez bei ein paar spontan eingespielten Stücken auch ihr Gesangskönnen aufblitzen lassen konnten.

Relativ schnell, nur wenige Monate später, wurde Urban dann noch für ein paar wenige Konzerte in großen Hallen angekündigt, was aber ohne neue CD (die war ja gerade erst vor der Welttournee erschienen) völliger Schwachsinn gewesen ist und dann natürlich mangels Nachfrage (oder offiziell, aus terminlichen Gründen) wieder gecancelt wurde. Sicherlich die bessere Variante ist, jetzt diese DVD erst mal als eine Art Bewerbungsvideo ins Rennen zu schicken und, wenn ein neues Album erstellt ist, dann den Run ausschließlich auf die großen Hallen zu starten (auch wenn ich ihn lieber wieder im kleineren Rahmen sehen würde).

Kommen wir nun zur DVD. Sie bietet einen grandiosen Querschnitt seines letzten Albums „Love Pain & The Whole Crazy Thing“ sowie einen gut gewählten Auszug seiner Restwerke. Grandiose Filmaufnahmen aus allen nur erdenklichen Winkeln und Perspektiven, tolle Videoeffekte auf einer Riesen-Leinwand hinter der Bühne, ein glänzender Sound, grandios und filigran spielende Begleitmusiker (Chris Rodriguez – Guitars, Bass, Ganjo, Background Vocals; Jerry Flowers – Bass, Guitars, Piano, Background Vocals; Brian Nutter – Guitars, Ganjo, Keys, Background Vocals; Brad Rice – Guitars, Ganjo, Mandolin, Background Vocals; Chris McHugh – Drums) und ein alles gebender, leicht erkältet wirkender Keith Urban als Center, ohne sich aber zu sehr in den Vordergrund zu stellen, bieten alles, was das Herz eines auf Qualität bedachten Musikliebhabers begehrt.

Das macht unheimlich viel Spaß und bietet großes Musikkino fürs heimische Wohnzimmer. Klasse und auch sehr publikumsdienlich gewählt ist der große Laufsteg inmitten der hier für diesen Silberling ausgewählten Halle, der am anderen Ende noch mal zu einem kleineren Rund führte und dort auch für die hinteren Ränge beste Sichtposition für einen eingestreuten Unplugged-Part bot. Ein Augenschmaus ist immer wieder auch den lausbubenhaft wirkenden Chris McHugh trommeln zu sehen, einen der wohl besten Drummer auf dieser Erde, der sich im Rahmen dieses DVD-Projektes auch als musikalischer Direktor betätigte.

Das abschließende „Everybody“ wird dann passender Weise dem Publikum seiner Welttournee gewidmet und am Ende mit einer Weltkugel, die sich auf der Leinwand in ein Herz verwandelt, effektvoll abgeschlossen. Beim Bonusmaterial gibt es kleine Einblicke in das Drumherum nach und vor den Konzerten, am meisten beieindruckend sind die wirklich nicht gekünstelt wirkenden Abschlussbemerkungen eines emotional aufgewühlten und zu Tränen gerührten Keith Urban angesichts des letzten Konzertes der Tour. Eine witzige Idee die als Bühne dargestellte Fotogalerie, bei der die Bilder auf der echten Konzertleinwand eingespielt wurden.

Und wer mal sehen möchte, was für ein fingerfertiger Gitarrist Keith Urban ist, kann sich mit garantiertem Staunen ein paar Lehrminuten in Sachen Saitenakrobatik beim Making Of-Film von „You Look Good In My Shirt“ geben lassen. Insgesamt eine grandiose DVD, die Keith Urban als einen sympathischen und begnadeten Vollblut-Musiker, Songschreiber und Entertainer ausweist, der zu jeder Zeit bereit ist, für sein Publikum eine große und vor allem ehrlich rüberkommende Show abzuliefern. Wer ihn noch nicht live gesehen hat, dem gilt die Empfehlung sich ihn und seine hervorragende Begleitband in den großen Hallen lieber anzuschauen, als zum x-ten Male die arrivierten Acts, die einem mündigen Rockmusikfan eigentlich schon aus den Ohren raushängen müssten. Und ich wette, dass Keith Urban, seine New Country-Roots nicht verleugnen wird, wer immer auch hierzulande wieder seine Geistesblitze marketingtechnisch einzubringen versucht. Absolute Kaufempfehlung für diese DVD, hier passt einfach alles!

Capitol Records Nashville (2008)
Stil:  New Country

01. Once In A Lifetime
02. Where The Blacktop Ends
03. Shine
04. Raining On Sunday
05. Stupid Boy
06. Used To The Pain
07. You’re My Better Half
08. Making Memories Of Us
09. You’ll Think Of Me
10. I Told You So
11. Days Go By
12. You Look Good In My Shirt
13. Tonight I Wanna Cry
14. Who Wouldn’t Wanna Be Me
15. Somebody Like You
16. Got It Right This Time (The Celebration)
17. Better Life
18. Everybody

Features.
19. Making Of The Tour Footage
20. Behind The Scenes Outtakes
21. Photo Gallery
22. Studio Footage of „You Look Good In My Shirt“

Keith Urban
Keith Urban bei Facebook
Bärchen Records