Whitney Duncan – Heartbreaker – digital EP-Review

Duncan_300

Es ist wohl müßig, sich Gedanken darüber zu machen, wie viele Männerherzen Whitney Duncan schon im Laufe ihrer Sturm- und Drangzeit gebrochen hat, an einer großen Schar an glühenden Verehrern dürfte es der hübschen Blondine sicherlich nicht gemangelt haben.

Fakt ist aber, dass sie nach einer gescheiterten ehelichen Kurzliason, seit 2014 mit dem ‚Survivor: South Pacific‘-Reality Show-Kandidaten Keith Tollefson, wenn man es den Bildern ihres Facebook-Acounts und ihrem aktuellen Video zu „Lightweight“ entnehmen darf, sehr glücklich verheiratet ist.

Ich wurde 2009 in der damalig hier bei uns noch gern gesehenen Sendung ‚Country Roads‘ auf sie aufmerksam, als dort ihr Videoclip zum schönen, sommerlich gute Laune verbreitenden Song „Skinny Dippin'“ vorgestellt wurde.

Kurz darauf besorgte ich mir auch ihre unter Major-Fahne produzierte, ebenfalls angenehm zu hörende CD „Right Road Now“, auf der dieser Track enthalten war. Besonders angetan war ich von ihrer frech klingenden Stimme aber auch ihrem kompositorischen Können zu den frisch und knackig klingenden Liedern.

Das war dann aber auch schon, musikalisch gesehen, ihre erfolgreichste Zeit. Seither gibt es außer einem in Eigenregie entstandenen Minialbum „One Shot“ und ein paar Single-Versuchen nichts mehr Weltbewegendes zu vermelden. Im Gespräch blieb sie eher in den Staaten durch Teilnahme an Reality-Formaten wie der oben angeführten ‚Survivor‘-Show oder auch ‚The Amazing Race‘ (zusammen mit Gatte Tollefson).

Jetzt meldet sich die ursprünglich aus Scotts Hill, Tennessee, stammende Singer/Songwriterin (übrigens Cousine von Jonathan Singleton) mit einem weiteren Kurzwerk „Heartbreaker“ erneut auf musikalischem Parkett zurück. Fünf kurzweilige, in unterschiedlichen Tempi und Stimmungen erzeugte Songs, die von Produzent Michael Carter (Luke Bryan, Cole Swindell) sehr variabel, teilweise mit schönem rockigen Flair in Szene gesetzt wurden.

Nach dem ersten Hören ohne irgendwelche Hintergrundinfos hatte ich zunächst vermutet, dass Dann Huff seine Finger im Spiel haben könnte, aber auch die Herren Rob McNelley, James Mitchell und Adam Shoenfeld sind jederzeit zu mitreißend hymnischer, Hintergrund-, Fill- und E-Gitarren-Soli-Arbeit in der Lage.

Klasse hier auch Billy Pandas prägnantes bärenstarkes Akustikgitarrenspiel sowie Dave Cohens zurückhaltende Keys-Variationen (Orgel, Piano, Synthie), die beide zum stimmigen Gesamtergebnis ihren gehörigen Teil, neben den stimmlichen Qualitäten der Protagonistin und den brillanten E-Gitarristen, beitragen.

So verschwimmen am Ende die Stilarten wie New Country Richtung Lindsay Ell („Homesick“, „Damn I Do“), Heidi Newfield, Shania Twain (das launige „All She Wants„) gekonnt mit melodischem Rock à la Robin Beck oder Pop der Marke Pink. Mit der melancholischen Titelliedballade (mit heulend-seufzender Slide-E-Gitarre) schließt ein knapp 17 Minuten währendes, gelungenes Comeback.

Es hat Spaß gemacht, mal wieder was von Whitney Duncan gehört zu haben, eine ganze CD wäre sicherlich noch schöner gewesen. Wie dem auch sei, mit „Heartbreaker“ ist es ihr auf jeden Fall gelungen, mein musikalisches Herz erneut zu gewinnen. Die EP kann man auf den einschlägigen Portalen zum Download erwerben.

Fire Sign Music (2021)
Stil: New Country

01. Homesick
02. Lightweight
03. All She Wants
04. Damn I Do
05. Heartbreaker

Whitney Duncan
Whitney Duncan bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.