Mac Powell And The Family Reunion – Back Again – CD-Review

MCP_300

Review: Michael Segets

Thirty Tigers hat mit Mac Powell einen Country-Rocker ins Programm genommen, der mit „Back Again“ einen äußerst gelungenen Einstand auf dem Label feiert. Vormals mit Third Day, einer christlich orientierten Rockband unterwegs, wandelt er mittlerweile auf Solopfaden. In Eigenproduktion hat Mac Powell vier Alben, davon zwei mit The Family Reunion, herausgebracht.

Thematisch kreisen die Texte auf „Back Again“ oftmals ums Unterwegssein und Ankommen, um glückliche oder weniger geglückte Beziehungen, also durchaus um weltliche Dinge. Dass Powell aus der christlichen Ecke kommt, scheint nur in einzelnen Songs wie bei „Flood Water“ dezent durch. Das Stück liefert ebenso wie der Opener „Back Again“ einen sehr schön erdigen Country Rock. Ebenso rockig, aber mit geringerem Country-Einschlag folgen „Whoo!“ und „Watermelon Rind“.

Nach einer kurzen Verschnaufpause mit „Red On A Rose“ – meinem Favoriten unter den ruhigen Tracks –, dessen Melodie von Klavier und Gitarre bestimmt wird, folgt mit „I’m Beginning To Wonder“ nochmals ein stampfender Country-Rock-Song. Danach lässt der Mann aus Alabama die sanfte Midtempo-Nummer „Going To California“ mit Country-typischem Rhythmus und entsprechendem Slide folgen.

Die Ballade „I Could Get Used To This“ hat in der Sparte Hit-Potential. Eingängig folgt sie dem Muster moderner Country-Balladen, wird aber von Powell rootsig arrangiert, sodass sie sie eine übermäßige Süße umschifft. Später wimmert auf „Heaven“ die Slide etwas mehr, das Stück kommt aber mit einem ausgiebigen Gitarrensolo am Ende richtig in Fahrt und geht in Richtung Southern.

Ebenfalls zu den getragen Titeln gehört „Sittin‘ Here Talking With You“, das aus der Feder von Barry Bayles und Chris Stapleton stammt. Bei allen anderen Stücken war Mac Powell am Songwriting zumindest beteiligt.

Neben den Balladen finden sich in der zweiten Hälfte des Albums „Tiptoein‘“, „What I Came Here For“, „Mess Of Me“ und „Settling Down“, die sich nicht nur im mittleren Tempo bewegen, sondern auch zwischen Rock und Country, wobei die Nadel tendenziell zum Rock hin ausschlägt. Die Titel liegen allerdings allesamt deutlich über dem Mittelmaß. Zum Abschluss folgt mit „Mississippi“ noch ein Höhepunkt mit kraftvollem Rhythmus und ebensolchem Chorus.

Im ersten Teil des Longplayers überwiegt eine rockige Note, im zweiten wird das Tempo etwas zurückgenommen. Die Midtempo-Songs haben ebenfalls Power und sind zudem abwechslungsreich. Auch die Balladen sind unterschiedlich angelegt und auf die jeweilige Art gelungen, wobei das Cover die schwächste ist – aber das mögen Fans von Chris Stapleton anders sehen.

Insgesamt lässt sich das Album kurz und bündig mit dem Titel des dritten Songs umschreiben. „Whoo!“ Mac Powell And The Family Reunion setzen mit ihrem Album „Back Again“ ein Ausrufezeichen in Sachen Country Rock, der sich noch als Roots Rock versteht. Handgemacht und erdig – statt aufgeplustert und glattgezogen – lautet das Programm, mit dem die überzeugenden Songs umgesetzt werden.

Thirty Tigers (2019)
Stil: Country Rock

Tracks:
01. Back Again
02. Flood Waters
03. Whoo!
04. Watermelon Rind
05. Red On A Rose
06. I’m Beginning To Wonder
07. Going To California
08. I Could Get Used To This
09. Tiptoein’
10. Heaven
11. What I Came Here For
12. Mess Of Me
13. Settling Down
14. Sittin’ Here Talking With You
15. Mississippi

Mac Powell And The Family Reunion
Mac Powell And The Family Reunion bei Facebook
Thirty Tigers
Oktober Promotion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.