Chris Robinson Brotherhood – Servants Of The Sun – CD-Review

CRB_300

Review: Gernot Mangold

Mit „Servants Of The Sun“ liefert die Chris Robinson Brotherhood ein Album ab, das stilistisch „Big Moon Ritual“ und „The Magic Door“ aus der Anfangszeit der kalifornischen Band nahe kommt. Es ist auch an der Zeit, Vergleiche zu den Black Crowes, mit denen Robinson bekannter Weise große Erfolge hatte, endlich zu beenden.

Die Black Crowes sind Vergangenheit. Robinson hat längst mit seiner Band einen eigenen Stil kreiert, in dem Elemente aus Blues, Soul, Southern Rock und Funk harmonisch miteinander verschmelzen. Der mittlerweile 50-jährige Robinson serviert mit seiner Band einen erfrischenden Mix der genannten Richtungen, wobei sowohl Grundelemente des Southern Rock Marke Allman Brothers Band, als auch Arrangement-Ähnlichkeiten zu Crosby, Stills, Nash & Young erkennbar sind.

Dies wird schon beim Opener „Some Earthly Delights“ deutlich, der in einem jammenden Part endet. Natürlich sind auch Ähnlichkeiten zu den Black Crowes, wie bei „Let It Fall“ unüberhörbar, was allerdings auch nicht verwunderlich ist, da dort der Gesangspart Robinsons besonders im Anfangsteil deutlich im Vordergrund steht. Ansonsten wird der Song aber souliger und funkiger performt und somit eine Abgrenzung geschaffen, was sich auch in „Rare Birds“ fortsetzt.

Mit „Venus In Chrome“ wird es psychedelischer. Ein fast schon Doors-ähnliches Keyboardintro, in das die anderen Instrumente später einsetzen aber diese fast surreal anmutende Thematik nie ganz verlassen.

Das balladeske „Stars Fell On California“ wird im Westcoast Stil-fast träumerisch gespielt, wobei die Gitarren und das Keyboard im Hintergrund eine tolle harmonische Einheit bilden.

Mit „Comin‘ Round The Mountain“ wird wieder etwas Fahrt aufgenommen und Robinson begibt sich wieder auf die Southern-Country-Schiene, was sich in „The Chauffeur’s Daughter“, einem Song, der die Bedeutung von Liebe thematisiert, nahtlos fortsetzt. „Dice Game“, wieder im Westcoast-Gewand, verleitet den Zuhörer ins Träumerische, aus dem er im folgenden „Madder Rose In“ jäh gerissen wird.

Dieser weniger als eine Minute dauernde Track, oder soll man lieber sagen diese futuristische elektronische Klangsequenz, ist nur das Intro, für das abschließende  „A Smiling Epitaph“.  Dieses mystisch psychedelisch umwobene Stück wechselt von eher düsteren bis zu beschwingten Elementen, die auch als Spiegel des Lebens gesehen werden können, in dem es Aufs und Abs gibt.

Insgesamt ist es Robinson gelungen ein emotionales, sehr vielfältiges Album zu produzieren, in dem manche Feinheit erst beim zweiten Hören richtig bewusst wird.

Chris Robinson – Lead Vocals, Guitars
Neal Casal – Guitar, Vocals
Adam MacDougall – Keyboards
Jeff Hill – Bass
Tony Leone – Drums

Silver Arrow Records (2019)
Stil: Rock

01. Some Earthly Delights
02. Let It Fall
03. Rare Birds
04. Venus In Chrome
05. Stars Fall On California
06. Come`n Round The Mountain
07. The Chauffuer’s Daughter
08. Dice Game
09. Madder Rose Interlude
10. A Smiling Epitaph

Chris Robinson Brotherhood
Chris Robinson Brotherhood bei Facebook
H’ART Musik-Vertrieb GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.