Rob Heron & The Tea Pad Orchestra – 12.03.2019, Kulturrampe, Krefeld – Konzertbericht

Heron_haupt

Ich hatte lange mit mir gerungen, ob ich mich an dem Dienstagabend auf den Weg in die Kulturrampe mache, um mir Rob Heron & The Tea Pad Orchestra anzuhören. Da gesundheitliche Probleme und Terminüberschneidungen meinen ersten Besuch dieses Jahr bislang verhinderten, überwand ich schließlich meinen inneren Schweinehund und gab dem Bedürfnis nach, die liebgewonnene Krefelder Kultstätte wiederzusehen.

Rob Heron kann seit 2012 auf vier Longplayer zurückblicken, die musikalisch sicherlich nicht im Kernbereich des Southern Way Of Music zu verorten sind. Swing, Boogie und Old School Rock ’N Roll stehen dort im Zentrum. Dennoch findet sich auf jedem Album der eine oder andere Titel, der auch der Fangemeinde von SoS gefallen könnte, etwa wenn Heron etwas Country oder Blues beimischt.

Auf der aktuellen Veröffentlichung „Soul Of My City“ (2019) sind mit „Fool Talkin‘ Man“, das für mich ein hohes Identifikationspotential aufweist, und „There’s A Hole (Where My Pocket Used To Be)“ zwei hervorragende Songs vertreten. Zum letztgenannten gibt es ein narratives Video im Stil eines Low-Budget-Kurzwesterns. Die gehörige Portion Selbstironie, sowohl in diesem als auch in anderen Videos von Rob Heron & The Tea Pad Orchestra, finde ich äußerst sympathisch.

Das Charisma von Rob Heron und sein partytauglicher North Eastern Swing ließen einen kurzweiligen Abend erwarten und den bot die Band den circa 80 Besuchern auch. Mehrere Gäste waren stilecht im Rockabilly-Outfit erschienen und einige hatten bereits den ersten Auftritt der Band an gleicher Stelle erlebt.

Mit „Let’s Go Back In Time, Man“ eröffnete Rob Heron das erste Set. Der Titel der temporeichen Nummer kennzeichnet das stilistische Programm ganz gut, wobei die bekannt wirkenden Melodien durch frische und freche Varianten modernisiert werden. Der erste Teil des Konzerts wurde zur Hälfte von Stücken der aktuellen Scheibe bestritten.

Neben meinen beiden schon genannten Favoriten spielte die Band noch „Holy Moly (I’m In Love Again)“ und das countryfizierte „One Letter Away From Lonely“ von diesem Album. Von „Talking About The Weather“ (2014) wählte Heron „Crazy Country Fool“, „Junk On The Radio“ so wie den frenetisch bejubelten „Drinking Coffee Rag“. Den Abschluss des ersten Sets bildeten „Cats & Chickens” und „Honest Man Blues” vom vorletzten Werk „Something Blue“ (2016).

Die Liedauswahl traf dabei ziemlich genau meinen Geschmack. Nach dem fast durchgängig hohem Tempo der ersten vierzig Minuten, legte die Band eine kurze Verschnaufpause ein, in der die LPs und Singles rasant ausverkauft wurden. Daher kam Heron, der selbst ein Vinyl-Liebhaber ist, begeistert aus der Pause.

Im zweiten Set schlug Rob Heron & The Tea Pad Orchestra dann mal ruhigere Töne an, wie beim „Small Town Blues“ oder legten sich mal etwas experimenteller in Zeug, wie bei dem an Tom Waits erinnernden „Something Blue“. Bei dem Song packte Tom Cronin, der sonst an Mandoline und Mundharmonika glänzte, das Banjo aus, das er dann später an Heron weitergab. Den Swing zelebrierte die Band bei „Stealin‘ Gene“ und „Une Bouteille De Beaujolais“. Highlights des zweiten Hauptteils waren für mich aber „Life Is A Drag“ und das rockig-stampfende „High Speed Train“, das es zum vorläufigen Finale gab.

Zur ersten Zugabe betrat Heron zunächst alleine die Bühne. Er jodelte sich bei „Lonely Boy“ die Seele aus dem Leib. Das mag musikalisch fragwürdig sein, machte aber sehr viel Spaß. Danach ließen er und seine Mitstreiter die Rampe mit „Like A Cuckoo“ und „Double Meaning, Double Entendre“ nochmals richtig aufkochen. Die Begeisterung der Besucher holte die Musiker zu einer ungeplanten zweiten Zugabe erneut zurück. Mit „My Baby Wants A Hot Bath“ verabschiedeten sich Rob Heron & The Tea Pad Orchestra nach insgesamt eineinhalbstündiger Spielzeit.

Der Stimmung taten die Tempowechsel sowie die stilistischen Variationen keinen Abbruch. Das Publikum tanzte ausgelassen, feuerte die Band lautstark an und spendete reichlich Applaus. Vor allem Ben Fitzgerald erhielt bei den langsameren Titeln die Gelegenheit, seine Fingerfertigkeit an der Gitarre zu zeigen. Der Sound der Band erhält allerdings durch Tom Cronin sowie durch das Akkordeon von Colin Nicholson seinen besonderen Touch.

The Tea Pad Orchestra setzt sich aus ausgezeichneten Musikern zusammen, die ihre Instrumente beherrschen. Neben den bereits erwähnten wird es durch die Rhythmussection mit Ted Harbot am Upright- beziehungsweise selbstgebauten E-Bass und Paul Archibald am Schlagzeug komplettiert.

Auf der Bühne arbeiten die Begleitmusiker eher unauffällig und geben so dem extrovertierten Rob Heron Raum, sein Temperament auszuleben. Vor allem nach der Pause drehte Heron mit seiner Mimik und Gestik richtig auf und bot das passende Schauspiel zu seinen Songs.

Mich zum Konzert der Engländer und Schotten aufzuraffen, war eine sehr gute Entscheidung. Die Show ist mitreißend und sogar die Live-Versionen der Songs, die mich auf den Tonträgern nicht gänzlich überzeugen, zünden. Der Vorsatz, Bob Heron und seine Kumpanen bei ihrer nächsten Stippvisite in Krefeld zu besuchen, ist jetzt schon fest gefasst.

Line-Up:
Rob Heron (lead vocals, guitar, banjo)
Ben Fitzgerald (guitar, vocals)
Tom Cronin (mandolin, harmonica, banjo, vocals)
Colin Nicholson (accordion, keys, vocals)
Ted Harbot (bass)
Paul Archibald (drums)

Text und Bilder: Michael Segets

Rob Heron & The Tea Pad Orchestra
Rob Heron & The Tea Pad Orchestra bei Facebook
Kulturrampe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.