Kim Carnes – Chasin‘ Wild Trains – CD-Review

Carnes

Kim Carnes zählt zu den Interpretinnen, die in der breiten Öffentlichkeit meist über einen großen Hit definiert werden, ähnlich wie John Miles mit „Music“, Marc Cohn mit „Walking In Memphis“ oder Robin Beck mit „First Time“, um hier ein paar weitere Beispiele anzuführen. In ihrem Fall war „Bette Davies Eyes“ der Knaller, mit dem sie in den Achtziger Jahren großen Bekanntheitsgrad erlangte, und auch Grammies abräumte.

Und so würde ich einiges darauf verwetten, dass selbst viele meiner Bekannten, die ohne Zweifel allesamt einen recht hohes Musik-Allgemeinwissen besitzen, mit kaum mehr als zwei bis drei weiteren Carnes-Songs spontan aufwarten können, wenn überhaupt.

Schade eigentlich, denn die gute Kim, wie auch natürlich die anderen o. a. Künstler, hat viele tolle Lieder in ihrem Repertoire, wie auch ihr damaliges Greatest-Hits-Album von 1993 eindeutig beweist. Man erinnert sich an starke Stücke wie „Gypsy Honeymoon“, „I’ll Be There Where The Heart Is“, „It Hurts So Bad“ (immer noch mein persönliches Lieblingsstück), „Crazy In The Night“ oder auch an „Still Hold On“. Southern-Rock-Freunden wird vielleicht noch die grandiose Coverversion von Johnny Van Zant auf seinem Album „The Last Of The Wild Ones“ im Gedächtnis hängen geblieben sein.

Zwölf Jahre sind seit dieser Kompilation vergangen, dass letzte richtige Album „Checkin‘ Out The Ghosts“ liegt sogar noch zwei weitere Jahre zurück, und wurde zudem nur in Japan veröffentlicht. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Kim ist natürlich weiterhin live aufgetreten, und hat sich nach ihrem Umzug nach Nashville 1994 mehr dem Songwriting für andere Interpreten wie u. a. Sawyer Brown, Suzy Bogguss, Pam Tillis, Carolyn Dawn Johnson oder Tanya Tucker gewidmet, oder verlieh ihre phantastische Stimme im Background für Leute wie Deana Carter oder Tim McGraw.

Schön dass es jetzt wieder mit einem neuen Silberling geklappt hat. „Chasin‘ Wild Trains“ läuft seit Tagen in meinem Player rauf und runter. Ein Klasse-Album! Zwölf neue Stücke mit wunderschönem melodisch zeitlosen Charakter. Die Dame mit der blonden Mähne und ihrer unnachahmlich rauchigen Reibeisen-Stimme in Bestform! Und bei einem Umzug nach Music City bietet es sich natürlich an, namhafte Klassemusiker der dortigen Szene für ein solches Projekt einzubinden.

Naturgemäß tauchen dann auch so bekannte Instrumentalisten wie Greg Morrow, Billy Panda, Tim Lauer, Richard Bennett, Tom Bukovac oder Jeffrey Steele im Booklet auf, die aus dem von mir so geliebten New-Country-Geschehen allseits geläufig sind. Aber auch Typen wie Angelo, Jeff Hanna (Nitty Gritty Dirt Band) oder Chuck Prophet, den ich live auf dem letzten Blue Highways Festival in Utrecht erleben durfte, fügen sich mit starken Leistungen in das Gesamtgeschehen ein.

Als Single wurde die entspannte Ballade „One Beat At A Time“ ausgekoppelt, die ein tolles Slide-Solo enthält und ihren Anspruch in Kims genialem weich-kratzigem Gesang und Tim Lauers unaufdringlichem, aber starken Keyboardspiel begründet. Meine persönlichen Favs aber sind die rhythmisch flotten „Just To See You Smile“ und „All About Time“ die von knackigem Akustikgitarrenspiel getragen werden, die herrliche Ballade „Goodnight Angel“ (klasse Harmonie-Vocals vom Kings Of Leon Produzenten Angelo, starke Gitarrenarbeit/-Solo Tom Bukovac) und das von einem leichten County-Flair umgarnte Midtempostück „Lucid Dreams“, wobei Chuck Prophet ebenfalls Harmonies beisteuert, aber auch an der Telecaster im Wechselspiel zu Angelos Dire-Straits-mäßigen Stratocaster-Fills zu glänzen weiß.

Wohltuend neben der, ich möchte es auch an dieser Stelle nochmals erwähnen, sensationellen Gesangsperformance von Frau Carnes auch, dass diesmal auf der CD, wie es noch in den Achtzigern ja leider Gottes so üblich war, auf Synthesizereinlagen komplett verzichtet wurde. Insgesamt ein lang ersehntes starkes Comeback von Kim Carnes, das nach etwas zeitnaheren Nachfolgewerken schreit…

CoraZong Records (2005)
Stil:  Rock & More

01. One Beat At A Time
02. Just To See You Smile
03. Where Is The Boy (Chris‘ Song)
04. Goodnight Angel
05. Lucid Dreams
06. All About Time
07. Runaway
08. You Made My Skin Burn
09. Still Warmed By The Thrill
10. If I Was An Angel
11. Too Far Gone
12. Stepped Right In

Kim Carnes
Kim Carnes bei Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.