Black Hawk Down vs. Cold Shot – 19.01.2019, Wirtschaftswunder, Wuppertal – Konzertbericht

Cold Shot

Eigentlich gehören ja Coveracts nicht zum Beuteschema des SoS-Magazins, aber diese beiden Bands covern Blues/Bluesrock (Cold Shot) und Rock/Hardrock (Black Hawk Down) auf ziemlich hohem Niveau, sodass über sie einfach mal berichtet werden muss. Leider treten sie zumeist nur im Großraum Wuppertal auf, obwohl sie durchaus einen größeren Bekanntheitsgrad verdient hätten.

Das Wirtschaftswunder, eine urige Wuppertaler Kneipe hatte beide Bands zu einem rockigen Konzertabend unter dem Motto „Black Hawk Down vs. Cold Shot“ eingeladen. Pünktlich um 20 Uhr ging’s dann auch im gut gefüllten WiWu mit Cold Shot los. Im Gepäck hatten die fünf Jungs mehr als 20 Blues-Klassiker von Eric Clapton bis ZZ Top, darunter auch so bekannte Songs wie „Born Under A Bad Sign“ von Albert King, „The Thrill Is Gone“ ( B.B. King), „Hoochie Coochie Man“ von Muddy Waters oder den Cream-Klassiker „White Room“, um nur ein paar zu nennen. Alle Stücke kamen knackig mit viel Spielfreude rüber und erfreuten das zahlreich erschienene Publikum.

Leider konnten die am Ende des Sets laut werdenden Wünsche nach einer Zugabe nicht erfüllt werden, da ja noch Black Hawk Down in den Startlöchern stand und gegen 23:30 Uhr aus Lärmschutzgründen der Strom abgeschaltet werden sollte. So war dann leider nach ca. 1 1/2 Stunden der Gig von Cold Shot beendet.

Nach einer kurzen Umbaupause betraten dann die vier Burschen von Black Hawk Down die kleine Bühne und heizten dem Publikum, das sich inzwischen unmittelbar vor der Band drängelte, mit „Personal Jesus“, gefolgt vom Deep Purple-Hammer „Highway Star“ und dem wohl bekanntesten Biker-Song „Born To Be Wild“ kräftig ein.

In den nächsten knapp 1 1/2 Stunden brannten die Jungs um Sänger Rollo ein Feuerwerk klassischer Rock-Hits wie z. B. „ Saturday Night“ (Hermann Brood), „Here I Go Again“ (Whitesnake), „Learn To Fly (Foo Fighters), „Rebell Yell“ (Billy Idol) und „ La Grange“ von ZZ Top ab, das von den zumeist noch jüngeren Zuhörern kräftig abgefeiert wurde. Eine Kurzversion von Deep Purple’s „Smoke On The Water“ und „Purple Rain“ von Prince bildeten dann nach weiteren massiven Zugabenwünschen die Rausschmeißer.

Insgesamt war es ein absolut rockiger und Laune machender Abend mit zwei absolut spielfreudigen Bands. Die Atmosphäre im WiWu stimmte ebenfalls, so dass dem Abzappeln nichts im Wege stand. Insbesondere Rollo, der sich als Sänger von Black Hawk Down, einmal mehr als richtige „Rampensau“ erwies, zog das Publikum mit seiner unglaublich energiegeladenen Bühnenpräsenz und Spontanität in seinen Bann.

Line-Up Cold Shot:
Christoph – Gesang, Gitarre
Dirk – Percussion, Harp, Gesang
Rolf – Bass, Gesang
Wolfgang – Gitarre
Rolf – Drums

Line-up Black Hawk Down:
Rollo – Gesang
Def – Bass
Stephan – Gitarre
Rolf – Drums

Tontechnik für beide Bands: Helge

Text und Bilder: Jörg Schneider

Cold Shot
Cold Shot bei Facebook
Black Hawk Down
Black Hawk Down bei Facebook
Wirtschaftswunder Wuppertal
Jörg Schneider Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.